Kreationismus oder Evolutionslehre?

Zur im unten stehenden Beitrag bedachten Aussage des neuen EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm, daß für Kreationismus in der Landeskirche kein Platz sei, hier eine kurze Gegenüberstellung von Kreationismus und Evolutionslehre.
„Kreationismus“ ist leider auch in evangelikalen Kreisen längst zum Schimpfwort geworden. Selbst Verantwortliche der Bekenntnisbewegung „Kein anderes Evangelium“ meinten sich davon abgrenzen zu müssen. Dabei lehrt der sogenannte Kreationismus nichts anderes, als daß Gott die Welt genauso geschaffen hat, wie es im biblischen Schöpfungsbericht beschrieben ist. Selbst in der Bekenntnisbewegung wurde vom damaligen ersten Vorsitzenden Pfarrer Hansfrieder Hellenschmidt die Meinung vertreten, bei den biblischen Schöpfungsberichten handle es sich um „Mythen“.
Wer aber den ersten Adam ins Reich der Mythen verweist, der entzieht dem zweiten Adam Jesus Christus (Römer 5,14) den biblisch-theologischen Boden. So weit denkt leider nicht jeder.Man kann außerdem nicht glaubwürdig den Schöpfer der Bibel bezeugen, wenn man gleichzeitig die Glaubwürdigkeit der biblischen Schöpfungsberichte bestreitet! Worauf soll sich dann der Glaube an den Schöpfer gründen?!
Leider meinen auch viele ernste Gotteskinder, der Evolutionslehre aus wissenschaftlichen Gründen, und damit aus Gründen der intellektuellen Redlichkeit, entgegenkommen zu müssen. Glaube sollte in der Tat immer intellektuell redlich gegründet sein, sonst ist es kaum biblischer Glaube. Aber hier ist ängstlich zu kurz gedacht. Denn die Evolutionslehre ist keineswegs eine wissenschaftliche begründete Theorie, noch viel weniger eine Tatsache. Sie ist eine wissenschaftlich längst eindeutig und vielfach widerlegte Arbeitshypothese, die sich trotz aller Gegenbeweise, gegen jede wissenschaftliche Vernunft und Erkenntnis, immer noch hält. Allein schon der zweite thermodynamische Hauptsatz widerlegt die Evolutionslehre im Grundsatz. Echte Evolution, Entstehung von wesentlich Neuem, wurde außerdem noch nie beobachtet. Die Evolutionslehre widerspricht damit jeder Erfahrung und dem gesunden Menschenverstand. Eine Reihe dieser Beweise habe ich in den Predigten vom 22.6.2008 und 23.2.2014 ausgeführt. Die Evolutionslehre ist nachweisbar im Wesentlichen nichts anderes als die religiös-weltanschauliche Antithese (Gegenbehauptung) zum biblischen Zeugnis vom Schöpfer. Das kann mannigfach nachgewiesen werden. Echte Wissenschaftlicher unter den Anhängern der Evolutionslehre geben ehrlich zu: die Evolutionslehre ist unbewiesen und unbeweisbar. Aber wir halten daran fest. Denn die einzige Alternative dazu wäre eine Schöpfung durch Gott. Und das ist undenkbar. Daß es sich bei der Evolutionslehre um keine Wissenschaft, sondern um Weltanschauung handelt, wird allein schon am Stil erkennbar, mit dem ihre Anhänger Vertreter der Schöpfungslehre verunglimpfen, bekämpfen und ins gesellschaftliche Abseits drängen. Die Evolutionslehre wird als religiöses Glaubensbekenntnis derart intolerant mit Zähnen und Klauen verteidigt, daß sich selbst die Inquisition des Mittelalters blaß und harmlos dagegen ausnimmt.
Auch manche Christen tun sich schwer mit dem Glauben an eine Schöpfung in 6 Tagen. Dazu noch kurz einige Gedanken.
Erstens kann eine Schöpfung in 6 Tagen für einen allmächtigen Gott kein wirkliches Problem sein. Wir stoßen hier auf die Frage nach der „fertigen Schöpfung“. Schuf Gott das Huhn oder das Ei, die „tausendjährige“ Eiche oder die Eichel?
Zweitens kann man tatsächlich fragen, ob die 6 Tage im Schöpfungsbericht zwingend 24-Stunden-Zeiträume meinen müssen. Ich spreche wegen dieser Frage niemand den Ernst seines Christseins ab.
Drittens würde allerdings eine zeitliche Verlängerung dieser „Tage“ selbst auf Jahrzigtausende oder Jahrmillionen im Wesentlichen keine Entlastung im Sinne der Evolutionslehre bringen. Denn vor dem Sündenfall gab es keinen Tod. Vor dem Sündenfall ist also nichts und niemand gestorben, kein Mensch, kein Tier und keine Amöbe. Damit kann vor dem Sündenfall von Adam und Eva auch keine Evolution im Sinne des Darwinismus stattgefunden haben.
Man kann es drehen und wenden, wie man will: Im Gegenüber von Kreationismus und Evolutionslehre stehen sich der Glaube an Gott, den Schöpfer, und der Unglaube gegenüber. Wo der neue EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm steht, hat er selbst unzweifelhaft kundgetan.
Wer dort nicht stehen möchte, sondern dort, wo Gott und seinem Wort geglaubt und gehorcht wird, der kann in bibeltreuen Gemeinden wie der Evangelischen Freikirche Riedlingen geistliche Heimat finden – auch aus der Ferne.

Evangelische Kirche – kein Platz für Gott, den Schöpfer

Ein neuer Ratsvorsitzender der EKD ist gewählt: der bayrische Landesbischof Bedford-Strohm. Wird Gottes Wort unter dem Neuen mehr Bedeutung gewinnen als unter seinem Vorgänger? Gewiß nicht. Bedford-Strohm steht für dieselbe Richtung „weg von Gott und seinem Wort“, für die schon sein Vorgänger gestanden hat. Unter Bedford-Strohm ist in der Kirche nicht einmal mehr Platz für Gott, den Schöpfer. Ende 2012 war einer evangelischen Schule in München vorgeworfen worden die Meinung zu vertreten, daß die Schöpfung der Welt so erfolgt sei, wie es am Anfang der Bibel steht. In der Tat ein ungeheuerlicher Vorgang. Sollte an einer evangelischen Schule tatsächlich geglaubt und gelehrt werden, was in der Bibel steht?! Helmut Matthies wies den Bischof in einem Gespräch nach dessen Wahl zum neuen EKD-Ratsvorsitzenden auf den Unmut etlicher Lehrer und Eltern über das unsolidarische Verhalten der Kirchenleitung in dieser Sache hin. Darauf „konterte der Landesbischof höchst unwirsch: Wer eine kreationistische – also gegen die Evolutionslehre gerichtete – Lehre verbreite, habe keinen Platz in der Landeskirche“. So berichtet Helmut Matthies selbst im idea-spektrum vom 13.11.2014.
Diese Reaktion des neuen EKD-Ratsvorsitzenden wirft ein deutliches Licht auf die derzeitige EKD.
Zum Beispiel wirft sie ein Licht auf deren von ihr selbst so viel gepriesene „Weite“ und „Toleranz“. Alles hat in der EKD Platz. Nur nicht der, der glaubt, was in der Bibel geschrieben steht! „Kreationismus“ (von creatio = Schöpfung) ist ja nichts anderes als die Überzeugung, daß Gott die Welt geschaffen hat – so, wie es die Bibel sagt. Demgegenüber steht die Evolutionslehre, die diese Überzeugung nicht aus wissenschaftlichen, sondern aus religiös-weltanschaulichen Gründen bestreitet und erklärt: Es gibt keinen Schöpfergott. Die Welt ist durch Zufall entstanden. Wer also in Übereinstimmung mit dem Wort Gottes an die Schöpfung und damit auch an den Schöpfer glaubt, der hat nach der unmißverständlichen Aussage von Bedford-Strohm keinen Platz mehr in der Kirche. Intoleranter und unchristlicher geht wohl kaum noch!
Helmut Matthies nimmt die Aussage von Bedford-Strohm allerdings viel zu sehr auf die leichte Schulter. Er behauptet direkt anschließend in seinem Bericht, Bedford-Strohm sei „ein Mann des ersten Glaubensartikels“. Weil dessen Lieblingsthemen der Klimawandel und die Schöpfung seien. Vergessen kann Matthies den ersten Glaubensartikel nicht haben, denn er zitiert ihn in Klammer gleich mit: „Ich glaube an Gott … den Schöpfer des Himmels und der Erde“. Nein, Matthies hat doch eben selbst berichtet, daß der Glaube an Gott, den Schöpfer, unter Bedford-Strohm keinen Platz mehr in der Kirche hat. Bedford-Strohm ist also ganz gewiß kein Mann des ersten Glaubensartikels. Denn wer die Schöpfung bestreitet, kann logischerweise nicht an den Schöpfer glauben!

Dämonische Angriffe nach Trennung von Pfingstgemeinde

Im letzten Topic (November 2014) ist ein Bericht von Gerhard W. zitiert, der nach eigenen Angaben etliche Jahre als rechte Hand von Peter Wenz in der damaligen Biblischen Glaubensgemeinde (BGG – heute „Gospel Forum“) gewirkt hat: „Unter Handauflegung von Reinhard Bonnke wurde ich wie von einem Blitz getroffen nach hinten auf einen harten Steinboden geschleudert…“. „Nach meinem Austritt aus der BGG Stuttgart und Trennung von ihren falschen Lehren, traten für einige Zeit seltsame Phänomene bei mir auf, wie sie nachweislich bei Personen geschehen, die sich aus der Zauberei bzw. dem Satanismus lösen…“. Seine Schilderung schließt er mit dem traurigen Hinweis: „Leider werden die geschilderten Tatsachen von vielen Geschwistern nicht ganz ernst genommen oder nicht richtig beurteilt oder ganz einfach verharmlost.“
Zu diesen Verharmlosern gehört leider seit Jahren auch die Deutsche Evangelische Allianz mit ihren früheren und jetzigen Vorsitzenden Peter Strauch und Michael Diener. Nachdem in der ARD-Dokumentation „Mission unter falscher Flagge“ im August 2014 charismatische Gemeinden wie die BGG ins Kreuzfeuer geraten waren, verteidigte Diener die Besonderheiten von charismatischen Gottesdiensten.
Der Bericht von Gerhard W. zeigt allerdings auf erschreckende Art, daß es an „charismatischen Besonderheiten“ nichts zu verteidigen gibt. Seine Erfahrung deckt sich mit denen, die Christen während der ganzen letzten 100 Jahre im Kontakt mit Pfingstgemeinden immer wieder gemacht haben: In der Pfingstbewegung und der Charismatik wirkt vor allem der „Geist von unten“ und nicht der Heilige Geist. Dies dokumentierten führende Brüder der pietistischen Bewegung im Jahr 1909 in der sogenannten „Berliner Erklärung“.
Da der Pfingstgeist immer mehr um sich greift, werde ich in nächster Zeit eine Predigtreihe aus den Jahren 2009 und 2010 in unserer Reihe „Orientierung auf dem Weg der Nachfolge“ veröffentlichen. Ich selbst kam 1976 durch einen befreundeten Mann aus dem Hauskreis in meinem Elternhaus mit den Charismatikern in Kontakt. Ich habe zunächst manche positive und ermutigende Impulse von den „Geschäftsleuten des vollen Evangeliums“ erhalten, deren Chapter ich mit diesem Freund zusammen besuchte. Je länger ich allerdings Gemeinschaft mit Charismatikern pflegte und ihre Literatur las, umso mehr mußte ich feststellen, daß ihre Lehre in weiten Teilen nicht biblisch ist. Vor allem aber erkannte ich: sie mögen viele Gaben haben. Eine Gabe haben sie bestimmt nicht: Die Gabe der Geisterunterscheidung.
Die naive Offenheit für „Geistwirkungen“ aller Art hat mich zunehmend zurückgestoßen. Den letzten Anstoß zur bewußten Distanz gab der sogenannte Toronto-Segen Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts. Als ich gesehen habe, wie weitgehend kritiklos diese offenkundig dämonischen Wirkungen in charismatischen und pfingstlerischen Gemeinden akzeptiert und bejaht wurden, war mir klar, daß in diesen Kreisen der Geist von unten weiter ungeniert sein zerstörerisches Werk treibt. Nun gilt es, die Phänomene differenziert und wahrhaftig im Licht des Wortes Gottes zu beurteilen. Darum habe ich mich in genannter Predigtreihe bemüht und hoffe, daß sie manchem eine Hilfe sein wird zum rechten geistlichen Umgang mit dieser Bewegung.

Präses Diener will nicht in den Himmel

Der Kurs der Deutschen Evangelischen Allianz geht seit vielen Jahren stramm weg von der Treue zu Christus und seinem Wort. In der katastrophalen Kasseler Erklärung wurde im Jahr 1996 die Berliner Erklärung zur Pfingstbewegung de facto aufgehoben. Seitdem strömt die charismatische Irrlehre mit verheerenden Folgen auch in ehemals evangelikal-bibeltreue Gemeinden. Die Folgen sind Verlust der Lehre, denn lehrmäßige Klarheit und damit verbundene lehrmäßige Abgrenzungen waren noch nie Sache der Pfingstler und Charismatiker. Man sucht vielmehr „die Einheit des Geistes“ – welcher Geist auch immer es sei. Zu den weiteren gewollten, aber auch unvermeidlichen, Folgen gehört ein immer weiteres Abgleiten in eine Ökumene, die die Grundlagen der Reformation und des christlichen Glaubens mehr und mehr preisgibt. Da die Pfingstbewegung von Anfang an nicht-christliche heidnische Praktiken aufgenommen hat, wird auch dieser Trend in der Allianz nicht mehr lange auf sich warten lassen. Ja, er hat etwa mit dem Pilgern und anderen mystisch-magischen Elementen und Meditationen längst Einzug gehalten.
Daß all das und vieles mehr bibeltreue Christen nicht begeistern kann, liegt auf der Hand. Allein – die evangelische Allianz glänzt seit Jahren durch zunehmende Kritikunfähigkeit. So reagierte kürzlich der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Michael Diener, auf Kritik am unbiblischen Kurs der Allianz mit folgenden Worten: „Da platzt mir doch kurz der geistliche Kragen, und ich sage liebevoll und bestimmt: `Wenn ihr besonders Rechtgläubige über den Einlass in den Himmel entscheidet: In euren Himmel will ich nicht!´“
Stellen sich zwei Fragen.
1. Ist diese Feststellung wirklich „liebevoll“? Oder spricht aus ihr nicht vielmehr eine tiefe Abneigung, die schon an Hass grenzt? Immerhin kündigt Michael Diener seinen „rechtgläubigen“ Geschwistern die Gemeinschaft in alle Ewigkeit! In ihren Himmel will er nicht. Er will also die Ewigkeit nicht mit ihnen verbringen!
2. In welchen Himmel will Diener dann? In den Himmel, in dem die Gotteskinder sind; diejenigen, die in Treue zu Jesus und seinem Wort leben und bleiben wollen, in diesen Himmel will er erklärtermaßen nicht. Gibt es aber einen andern Himmel? Davon ist mir nichts bekannt.
Fazit: Diener will nicht in den Himmel.

Respekt, Dieter Nuhr!

Eigentlich hat er ja nur getan, was längst viele andere hätten tun müssen, allen voran unsere Politiker und die Medien. Aber Respekt verdient ja gerade die Tat, zu der die meisten anderen zu feige sind aus Angst, nicht mehr politisch korrekt zu sein.
So hat Dieter Nuhr darauf hingewiesen, daß die Meinungsfreiheit in unserem Staat massiv bedroht ist – durch den Islam. In klaren Worten benennt Nuhr die Gefahr, die vom Islam ausgeht. Im Interview mit der „Welt am Sonntag“ stellt er fest: „dass der Islam nur da tolerant ist, wo er nicht an der Macht ist. Auch darüber war man beleidigt. Ein Gegenbeispiel hat mir bisher aber auch noch niemand nennen können.“ Und weiter: „Ich habe kein Verständnis dafür, dass die bei uns lange erkämpfte Meinungsfreiheit nicht mehr ernst genommen wird, wenn sich Islamisten dagegenstemmen.“ Im Blick auf das unmittelbare Bedrohungspotential, das vom Islam ausgeht, sagt er: „Schon in dem YouTube-Video, das mir nun vorgehalten wird, habe ich gesagt: Zum ersten Mal seit 1945 muss man aufpassen, was man sagt. Ansonsten muss man Angst haben, dass man physische Gewalt erleidet. Und das ist ja richtig. Da kann doch keiner sagen, das stimmt nicht. Es ist Realität.“ Von der „Welt am Sonntag“ wird diese Aussage bestätigt mit dem Hinweis: „Auch Kollegen wie Harald Schmidt und Eckart von Hirschhausen haben ja recht offen gesagt, dass sie lieber die Finger davonlassen (nämlich von einer Satire über den Islam). Weil sie einfach Angst haben.“
Erstaunlich und erfreulich, wie offen und klar hier über die Bedrohung der Meinungsfreiheit in Deutschland durch den Islam gesprochen wird. Selbst zwei der bekanntesten Kabarettisten in Deutschland geben also offen zu, daß sie Angst vor der Gewalt haben, die vom Islam ausgeht – und sich bezüglich dieses Themas dadurch mundtot machen lassen.
Moment mal: vom Islam oder nur von wenigen bösen, den Islam entstellenden, Islamisten?
Auch dazu stellt Dieter Nuhr mutig und klar fest: „Natürlich hat das mit dem Islam zu tun. Selbstverständlich gibt es Passagen im Koran, die zur Gewalt aufrufen. Es gibt die Sure 9, die sagt: `Tötet die Ungläubigen, wo immer ihr sie findet.´ Da wurde mir damals auch immer vorgeworfen, das sei aus dem Zusammenhang gerissen, das gilt nur im Dschihad. Doch ein Teil der Muslime wähnt sich ja immer im Dschihad, jedenfalls so lange, wie es noch Ungläubige gibt… Tatsache ist: Islamisten sind an fast allen bewaffneten Konflikten dieser Welt beteiligt, das ist kein Zufall.“
Allein auf Facebook hat sein Beitrag nach eigenen Angaben fast 2 Millionen Menschen erreicht. Und er erhielt darauf fast ausschließlich positive Rückmeldungen.
Kann uns das wundern?
Selbstverständlich nicht. Das wahre Wesen des Islam tritt in diesen Tagen immer unverhüllter hervor. Noch sind es wenige, die den Mut haben, offen darauf hinzuweisen und dagegen auf die Straße zu gehen. Aber es hat den Anschein, daß sich das bald ändern könnte. Nachrichten wie die, daß muslimische Pakistani in England tausende Mädchen zu Sexsklavinnen gemacht haben, bringen allmählich das Faß zum überlaufen. Noch schauen die Politiker weg – in England wie in Deutschland. Ein führendes amerikanisches Trendforschungsinstitut prognostizierte aber vor einiger Zeit, daß etwa ab 2014 in Europa eine massive Stimmung gegen den Islam aufkommen werde, in dessen Folge viele Muslime Europa wieder verlassen würden.
Vielleicht erleben wir in diesen Tagen den Anfang dieser Entwicklung.
Damit es keine Mißverständnisse gibt: jeder Muslim, der unseren Rechtsstaat mit den darin verankerten Rechten auf Meinungs- und Religionsfreiheit und der unantastbaren Würde eines jeden Menschen, auch der Frauen, von Herzen bejaht, muß bei uns im Prinzip auch von Herzen willkommen sein. Für einen Islam aber, der diese Rechte und die Würde der Frau und des Andersgläubigen mit Füßen tritt, darf in unserer Gesellschaft kein Platz sein.