Liebe Geschwister, Fernmitglieder und Internetnutzer,

nach gut 3 Wochen will ich ein kurzes Update weitergeben.

Gestern vor 2 Wochen wurde ich operiert. Bis dahin war es ein Weg mit Turbulenzen. Ursprünglich hätte die Operation am Freitag vorher im Ehinger Krankenhaus stattfinden sollen. Aber die Erlebnisse dort waren dergestalt – einschließlich einer wohl unnötigen Verschiebung der Operation von Freitag auf Montag –, daß ich am Sonntag beschloß, mich dort nicht operieren zu lassen, sondern in der sportorthopädischen Klinik in Biberach.

Das war eine sehr gute Entscheidung. Dort lief alles sehr erfreulich, wenn dann auch mit mehrtägiger Verspätung. Heute wurden die Fäden gezogen und aktuelle Röntgenbilder gemacht. Der operierende Arzt war sowohl mit dem, was er auf den Röntgenbildern sah wie auch mit dem Zustand der Narbe und der Schwellung des Knöchelbereichs sehr zufrieden. Somit sollte ich das Schlimmste hinter mir haben. Nur fürs Fädenziehen hätte ich Weichei doch besser ne Vollnarkose gebrauchtJ.

Gott sei Dank sind keine Bänder betroffen. Schrauben und Platte waren trotzdem nötig. Der untere Teil meines Wadenbeins dürfte nun mehr aus Metall denn aus Knochen bestehen. Nun bin ich mit einem Aircastschuh ausgestattet und darf bereits bis 20kg belasten. Bis Ende Juli werde ich dienstlich noch ausfallen. Aber zum ersten Augustsonntag gehe ich derzeit davon aus, wieder einsatzfähig zu sein.

Herzlichen Dank für alle auch zukünftigen Gebete und des Herrn Segen

Ihr

Jakob Tscharntke

Liebe Geschwister, Fernmitglieder und Internetnutzer,

da ich mir am Montag einen Bruch im Sprunggelenk zugezogen habe und für rund 6 Wochen ausfallen werde, findet die Taufe am 30.6. nicht statt, leider auch nicht das Sommerfest.

Ihr dürft beten, daß die Operation am Freitag gut klappt, wenn der Herr will, noch vorher Heilung geschieht, und möglichst eine Platte vermieden werden kann.

Während der kommenden 6 Wochen werde ich aus diesem Grunde auch in der Regel nicht zum Lesen und Beantworten von Mails kommen oder zum Freischalten von Kommentaren auf Kurz bemerkt.

Die Gebetsinitiative bitte ich entlang der alten Texte unverdrossen fortzuführen. Die Anliegen bleiben ja grundsätzlich dieselben und unser Volk und Vaterland hat‘s nötiger denn je!

Herzliche Grüße und des Herrn Segen

Ihr

Jakob Tscharntke

Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe? – ein sachlicher Austausch

Zu meiner Taufschrift (Orientierung Nr. 10 „Die biblische Taufe – Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe?“) erhielt ich von Bruder Uwe Stötzel eine längere Antwort. Er wollte sie als Word-Dokument in „Kurz bemerkt“ einstellen, was nicht funktioniert. Deshalb hat er sie mir zugeschickt. Ich veröffentliche seine Gedanken hier in einem Beitrag, da sich ein so langer Text als Kommentar schlecht liest, und füge meine Anmerkungen dazu zur besseren Übersicht kursiv-fett hervorgehoben gleich mit ein.

 

Lieber Bruder Tscharntke,

mit Interesse habe ich Ihre Orientierungsschrift zum Thema „Die biblische Taufe – Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe“ gelesen (allerdings nur bis Seite 16 – ich gehe davon aus, dass das Folgende auf den Grundlagen fußt, wie sie bis hierher dargelegt wurden) und möchte gerne darauf reagieren, allerdings nur auf Inhalte der ersten 7 Kapitel, und im Wesentlichen zu diesem. Wie Sie mehrfach betonen, will auch ich nicht streiten, sondern möglichst sachlich auf das eine und andere eingehen.

Lieber Bruder Stötzel,

zunächst ganz herzlichen Dank für den brüderlichen Stil Ihres Kommentars. Ob man allerdings wirklich alles Wesentliche begriffen hat, wenn man nur die Hälfte liest, ist natürlich schon eine Frage.

Zunächst darf ich sagen, dass Ihre Ausführungen meine frühere Haltung bestätigen. Ich komme aus einer sog. „exklusiven“ Brüdergemeinde, und dort war zumindest damals in den mir bekannten Gemeinden eine strikt taufgesinnte Haltung eher die Regel. Mit „damals“ meine ich die Zeit etwa in den 80er bis Mitte 90er Jahre. Danach ging ich dort weg, und seitdem habe ich den Trend nicht weiterverfolgt.  Doch es gab damals besonders unter der jüngeren Generation, aber auch vereinzelt unter älteren Geschwistern solche, die der Säuglingstaufe zuneigten. J.N. Darby selbst war ja auch bis zu seinem Lebensende davon überzeugt, während andere seiner Zeitgenossen und ebenfalls hochbegabte Ausleger das anders sahen. Nun, ich gehörte damals zu denjenigen, die zwar die Säuglingstaufe nicht unbedingt befürworteten (obwohl das zeitweise auch der Fall war, aber nicht konstant), aber auf jeden Fall duldeten, etwa in dem Sinn, wie Sie das schreiben. Also wenn jemand wirklich gläubig war und diese Taufe für sich persönlich anerkannte, wurde das akzeptiert. Doch auch die Übrigen versuchten, diese Frage nicht zum Streitpunkt werden zu lassen, weil man dort gottseidank – im Gegensatz zu anderen Themen – verstanden hatte – eben wie Sie das auch sagen – dass das Thema diesen Stellenwert nicht hat, doch trotzdem zumindest seit der Reformation unnötigerweise für härteste Konflikte gesorgt hat. „Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe? – ein sachlicher Austausch“ weiterlesen

Notre-Dame de Paris abgebrannt! – Unfall oder antichristlicher Anschlag?

Gestern abend (15.4.2019) loderten die Flammen über Paris zum Himmel. Notre-Dame de Paris, mit mit dem Eifelturm und dem Triumphbogen eines der bedeutendsten Wahrzeichen Frankreichs, brennt.

Wenn heute zum Teil behauptet wird, „das Schlimmste sei verhindert worden“, dann darf man das wohl als dreiste Bagatellisierung dieser nationalen Tragödie Frankreichs bezeichnen. Wirklich Schlimmeres, als daß der gesamte Dachstuhl abbrannte, der eine Höhe von 93 m erreichende zentrale Vierungsturm einstürzte und das Feuer zumindest teilweise auch im Inneren der Kirche wütete, hätte wohl kaum passieren können. Denn daß die massiven Mauern und Türme aus Stein niederbrennen und einstürzen würden, kann wohl aus rein physikalischen Gründen kaum zu erwarten gewesen sein. Ob die Gewölbe zu retten sind, scheint noch unklar.

Nein, wesentlich größer hätte die Katastrophe wohl kaum ausfallen können!

Steht die Frage nach der Brandursache drängend und beklemmend im Raum. Steht der Brand tatsächlich im Zusammenhang mit den Bauarbeiten? An derartigen Domen wird seit Jahrhunderten ständig gebaut. Jeder dieser Dome hat seine eigene Dombauhütte mit hochkarätigen Fachleuten besetzt. An irgendeiner Ecke steht praktisch immer ein Gerüst und es wird mehr oder weniger ununterbrochen irgendwo renoviert. Aber wie viele Dome sind in den letzten 100 Jahren aufgrund von Renovierungsarbeiten abgebrannt wie vergangene Nacht Notre-Dame de Paris?

Genau diese Frage stellt die Architektin und Dombaumeisterin Regine Hartkopf auch (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_85590894/feuer-von-notre-dame-dombaumeisterin-kann-brand-kaum-begreifen.html): „Ich kann es aber auch deshalb kaum begreifen, weil ich daran denke, was dieses Gebäude alles überstanden hat“. Und sie erklärt fachmännisch: „Holz ist nicht leicht entzündlich, es braucht eine gewisse Zeit“. Sich zwar sogleich vorsichtig abgrenzend betont sie dennoch: „Ich will damit keinesfalls sagen, dass es Brandstiftung gewesen sein könnte. Man muss aber davon ausgehen, dass es eine andere Zündquelle gegeben hat. Einfach so entsteht im Holzdachstuhl nicht so ein Brand.“ Und sie fügt hinzu: „Es war erschütternd zu sehen, dass die Feuerwehr zunächst so wenig ausrichten konnte.

Da stellt sich der Leser natürlich die Frage: warum konnte die Feuerwehr zunächst so offenkundig überraschend wenig ausrichten? Wirkten noch irgendwelche Brandbeschleuniger etc., die die Löschbemühungen der Feuerwehr wesentlich beeinträchtigten? Eine zufällige Selbstentzündung durch welche „andere Zündquelle“ auch immer, scheint mir auch aufgrund der Aussagen der Dombaumeisterin nicht wirklich wahrscheinlich zu sein. Denn, so führt sie im Blick auf Renovierungsarbeiten weiter aus, „gelten auch besondere Vorschriftsmaßnahmen. Da sind nur hochspezialisierte Fachfirmen am Werk mit einem Gerät, das immer wieder überprüft wird.“

Meine Zweifel an einer zufälligen Entstehung des Brandes speziell bei einer derartigen Kirche in Frankreich werden genährt durch Berichte wie diesen „12 französische Kirchen in einer Woche angegriffen“ (https://www.breitbart.com/faith/2019/03/20/twelve-french-churches-attacked-vandalized-in-one-week/). Oder „Die Kirche brennt! – Wieso in 3 französischen Kirchen jeden Tag randaliert wird“ (https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/wieso-in-drei-franzoesischen-kirchen-jeden-tag-randaliert-wird-16126897.html). Wir erfahren hier also: pro Tag finden gegen christliche Kirchen in Frankreich drei wohl antichristlich motivierte Angriffe statt! Konkret wird berichtet: „Zu Beginn des Jahres brannte in Grenoble die Kirche Saint-Jacques.“ Eine Anarchistengruppe bekannte sich zum Anschlag. Im März brannte es an einem Sonntagmorgen in der Kirche Saint-Sulpice im sechsten Pariser Arrondissement. Hier scheint Brandstiftung als Ursache zweifelsfrei festzustehen.

Wenn man nun im Falle des verheerenden Brandes von Notre-Dame de Paris so schnell davon ausgeht, daß es sich nicht um Brandstiftung handle, dann erinnert mich das an den jüngsten Eisenbahnanschlag mit herabhängenden Gullideckeln in Deutschland. Die Täter sind unbekannt. Wenn man aber die Täter nicht kennt, weiß man logischerweise auch nichts über das Tatmotiv. Aber sicher ist: es war kein terroristischer Anschlag! Man weiß nichts! Aber man weiß das, was man politisch-korrekt wissen muß! Denn was politisch-korrekt nicht sein darf, das kann natürlich auch nicht sein!

Vermutlich werden wir die wahre Ursache für den Brand von Notre-Dame de Paris nie erfahren. Sicher aber scheint nach vielen Berichten: Die Kirchen brennen in Frankreich! Und nicht nur dort (https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-kirchenbrand-polizei-nimmt-mutma%C3%9Flichen-brandstifter-fest-_arid,10839927.html und http://www.kcpm.de/index.php/Newsflash/Kirchenschaendungen.html). Aber woher kommt diese Gewalt gegen christliche Kirchen nur so plötzlich?

Aus der Landeskirche in die freie Gemeinde- Stationen eines Lebens an der Hand Gottes

Diese biographische Orientierung Nr. 13 (https://www.efk-riedlingen.de/downloads/013%20Aus%20der%20Landeskirche%20in%20die%20freie%20Gemeinde%20-%20Stationen%20eines%20Lebens%20an%20der%20Hand%20Gottes.pdf) ist die leicht überarbeitete Version eines Vortrags aus dem Jahr 2000. Dieser wurde damals vor Zuhörern gehalten, die vorwiegend aus landeskirchlichen Gemeinschaften des Raums Nordhessen und Siegerland stammten. Ein Teil der Hörer hatte auf Grund der landeskirchlichen Fehlentwicklungen bereits damals den Wechsel von der Landeskirche in freikirchliche Gemeinden vollzogen. Ich selbst war 4 Jahre zuvor im Jahr 1996 nach 11 Jahren des Pfarrdienstes in der württembergischen Landeskirche aus dieser ausgetreten.

Aufgrund der starken Nachfrage wurde der Vortrag bald darauf schriftlich herausgegeben.

Als dritten Punkt habe ich ihm noch eine aktuelle Analyse zur Situation in Landeskirche und freien Gemeinden hinzugefügt. Hier geht es noch kurz um die Frage, wie der Weg bibeltreuer Christen heute und in absehbarer Zukunft aussehen könnte.