Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe? – ein sachlicher Austausch

Zu meiner Taufschrift (Orientierung Nr. 10 „Die biblische Taufe – Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe?“) erhielt ich von Bruder Uwe Stötzel eine längere Antwort. Er wollte sie als Word-Dokument in „Kurz bemerkt“ einstellen, was nicht funktioniert. Deshalb hat er sie mir zugeschickt. Ich veröffentliche seine Gedanken hier in einem Beitrag, da sich ein so langer Text als Kommentar schlecht liest, und füge meine Anmerkungen dazu zur besseren Übersicht kursiv-fett hervorgehoben gleich mit ein.

 

Lieber Bruder Tscharntke,

mit Interesse habe ich Ihre Orientierungsschrift zum Thema „Die biblische Taufe – Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe“ gelesen (allerdings nur bis Seite 16 – ich gehe davon aus, dass das Folgende auf den Grundlagen fußt, wie sie bis hierher dargelegt wurden) und möchte gerne darauf reagieren, allerdings nur auf Inhalte der ersten 7 Kapitel, und im Wesentlichen zu diesem. Wie Sie mehrfach betonen, will auch ich nicht streiten, sondern möglichst sachlich auf das eine und andere eingehen.

Lieber Bruder Stötzel,

zunächst ganz herzlichen Dank für den brüderlichen Stil Ihres Kommentars. Ob man allerdings wirklich alles Wesentliche begriffen hat, wenn man nur die Hälfte liest, ist natürlich schon eine Frage.

Zunächst darf ich sagen, dass Ihre Ausführungen meine frühere Haltung bestätigen. Ich komme aus einer sog. „exklusiven“ Brüdergemeinde, und dort war zumindest damals in den mir bekannten Gemeinden eine strikt taufgesinnte Haltung eher die Regel. Mit „damals“ meine ich die Zeit etwa in den 80er bis Mitte 90er Jahre. Danach ging ich dort weg, und seitdem habe ich den Trend nicht weiterverfolgt.  Doch es gab damals besonders unter der jüngeren Generation, aber auch vereinzelt unter älteren Geschwistern solche, die der Säuglingstaufe zuneigten. J.N. Darby selbst war ja auch bis zu seinem Lebensende davon überzeugt, während andere seiner Zeitgenossen und ebenfalls hochbegabte Ausleger das anders sahen. Nun, ich gehörte damals zu denjenigen, die zwar die Säuglingstaufe nicht unbedingt befürworteten (obwohl das zeitweise auch der Fall war, aber nicht konstant), aber auf jeden Fall duldeten, etwa in dem Sinn, wie Sie das schreiben. Also wenn jemand wirklich gläubig war und diese Taufe für sich persönlich anerkannte, wurde das akzeptiert. Doch auch die Übrigen versuchten, diese Frage nicht zum Streitpunkt werden zu lassen, weil man dort gottseidank – im Gegensatz zu anderen Themen – verstanden hatte – eben wie Sie das auch sagen – dass das Thema diesen Stellenwert nicht hat, doch trotzdem zumindest seit der Reformation unnötigerweise für härteste Konflikte gesorgt hat. „Säuglingstaufe oder Bekehrtentaufe? – ein sachlicher Austausch“ weiterlesen

Notre-Dame de Paris abgebrannt! – Unfall oder antichristlicher Anschlag?

Gestern abend (15.4.2019) loderten die Flammen über Paris zum Himmel. Notre-Dame de Paris, mit mit dem Eifelturm und dem Triumphbogen eines der bedeutendsten Wahrzeichen Frankreichs, brennt.

Wenn heute zum Teil behauptet wird, „das Schlimmste sei verhindert worden“, dann darf man das wohl als dreiste Bagatellisierung dieser nationalen Tragödie Frankreichs bezeichnen. Wirklich Schlimmeres, als daß der gesamte Dachstuhl abbrannte, der eine Höhe von 93 m erreichende zentrale Vierungsturm einstürzte und das Feuer zumindest teilweise auch im Inneren der Kirche wütete, hätte wohl kaum passieren können. Denn daß die massiven Mauern und Türme aus Stein niederbrennen und einstürzen würden, kann wohl aus rein physikalischen Gründen kaum zu erwarten gewesen sein. Ob die Gewölbe zu retten sind, scheint noch unklar.

Nein, wesentlich größer hätte die Katastrophe wohl kaum ausfallen können!

Steht die Frage nach der Brandursache drängend und beklemmend im Raum. Steht der Brand tatsächlich im Zusammenhang mit den Bauarbeiten? An derartigen Domen wird seit Jahrhunderten ständig gebaut. Jeder dieser Dome hat seine eigene Dombauhütte mit hochkarätigen Fachleuten besetzt. An irgendeiner Ecke steht praktisch immer ein Gerüst und es wird mehr oder weniger ununterbrochen irgendwo renoviert. Aber wie viele Dome sind in den letzten 100 Jahren aufgrund von Renovierungsarbeiten abgebrannt wie vergangene Nacht Notre-Dame de Paris?

Genau diese Frage stellt die Architektin und Dombaumeisterin Regine Hartkopf auch (https://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_85590894/feuer-von-notre-dame-dombaumeisterin-kann-brand-kaum-begreifen.html): „Ich kann es aber auch deshalb kaum begreifen, weil ich daran denke, was dieses Gebäude alles überstanden hat“. Und sie erklärt fachmännisch: „Holz ist nicht leicht entzündlich, es braucht eine gewisse Zeit“. Sich zwar sogleich vorsichtig abgrenzend betont sie dennoch: „Ich will damit keinesfalls sagen, dass es Brandstiftung gewesen sein könnte. Man muss aber davon ausgehen, dass es eine andere Zündquelle gegeben hat. Einfach so entsteht im Holzdachstuhl nicht so ein Brand.“ Und sie fügt hinzu: „Es war erschütternd zu sehen, dass die Feuerwehr zunächst so wenig ausrichten konnte.

Da stellt sich der Leser natürlich die Frage: warum konnte die Feuerwehr zunächst so offenkundig überraschend wenig ausrichten? Wirkten noch irgendwelche Brandbeschleuniger etc., die die Löschbemühungen der Feuerwehr wesentlich beeinträchtigten? Eine zufällige Selbstentzündung durch welche „andere Zündquelle“ auch immer, scheint mir auch aufgrund der Aussagen der Dombaumeisterin nicht wirklich wahrscheinlich zu sein. Denn, so führt sie im Blick auf Renovierungsarbeiten weiter aus, „gelten auch besondere Vorschriftsmaßnahmen. Da sind nur hochspezialisierte Fachfirmen am Werk mit einem Gerät, das immer wieder überprüft wird.“

Meine Zweifel an einer zufälligen Entstehung des Brandes speziell bei einer derartigen Kirche in Frankreich werden genährt durch Berichte wie diesen „12 französische Kirchen in einer Woche angegriffen“ (https://www.breitbart.com/faith/2019/03/20/twelve-french-churches-attacked-vandalized-in-one-week/). Oder „Die Kirche brennt! – Wieso in 3 französischen Kirchen jeden Tag randaliert wird“ (https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/wieso-in-drei-franzoesischen-kirchen-jeden-tag-randaliert-wird-16126897.html). Wir erfahren hier also: pro Tag finden gegen christliche Kirchen in Frankreich drei wohl antichristlich motivierte Angriffe statt! Konkret wird berichtet: „Zu Beginn des Jahres brannte in Grenoble die Kirche Saint-Jacques.“ Eine Anarchistengruppe bekannte sich zum Anschlag. Im März brannte es an einem Sonntagmorgen in der Kirche Saint-Sulpice im sechsten Pariser Arrondissement. Hier scheint Brandstiftung als Ursache zweifelsfrei festzustehen.

Wenn man nun im Falle des verheerenden Brandes von Notre-Dame de Paris so schnell davon ausgeht, daß es sich nicht um Brandstiftung handle, dann erinnert mich das an den jüngsten Eisenbahnanschlag mit herabhängenden Gullideckeln in Deutschland. Die Täter sind unbekannt. Wenn man aber die Täter nicht kennt, weiß man logischerweise auch nichts über das Tatmotiv. Aber sicher ist: es war kein terroristischer Anschlag! Man weiß nichts! Aber man weiß das, was man politisch-korrekt wissen muß! Denn was politisch-korrekt nicht sein darf, das kann natürlich auch nicht sein!

Vermutlich werden wir die wahre Ursache für den Brand von Notre-Dame de Paris nie erfahren. Sicher aber scheint nach vielen Berichten: Die Kirchen brennen in Frankreich! Und nicht nur dort (https://www.schwaebische.de/landkreis/landkreis-ravensburg/ravensburg_artikel,-kirchenbrand-polizei-nimmt-mutma%C3%9Flichen-brandstifter-fest-_arid,10839927.html und http://www.kcpm.de/index.php/Newsflash/Kirchenschaendungen.html). Aber woher kommt diese Gewalt gegen christliche Kirchen nur so plötzlich?

Aus der Landeskirche in die freie Gemeinde- Stationen eines Lebens an der Hand Gottes

Diese biographische Orientierung Nr. 13 (https://www.efk-riedlingen.de/downloads/013%20Aus%20der%20Landeskirche%20in%20die%20freie%20Gemeinde%20-%20Stationen%20eines%20Lebens%20an%20der%20Hand%20Gottes.pdf) ist die leicht überarbeitete Version eines Vortrags aus dem Jahr 2000. Dieser wurde damals vor Zuhörern gehalten, die vorwiegend aus landeskirchlichen Gemeinschaften des Raums Nordhessen und Siegerland stammten. Ein Teil der Hörer hatte auf Grund der landeskirchlichen Fehlentwicklungen bereits damals den Wechsel von der Landeskirche in freikirchliche Gemeinden vollzogen. Ich selbst war 4 Jahre zuvor im Jahr 1996 nach 11 Jahren des Pfarrdienstes in der württembergischen Landeskirche aus dieser ausgetreten.

Aufgrund der starken Nachfrage wurde der Vortrag bald darauf schriftlich herausgegeben.

Als dritten Punkt habe ich ihm noch eine aktuelle Analyse zur Situation in Landeskirche und freien Gemeinden hinzugefügt. Hier geht es noch kurz um die Frage, wie der Weg bibeltreuer Christen heute und in absehbarer Zukunft aussehen könnte.

Christchurch und seine politischen Folgen

Zum Geschehen in Christchurch habe ich am Morgen des 22.3.2019 in einem Kommentar auf „Kurz bemerkt“ geschrieben:

Wie in vielen vergleichbaren Fällen sind die Vorgänge mysteriös. Auf den Bildern sollen z.B. dieselben „Toten“ einmal barfuß im Flur liegen, einmal mit blauen Strümpfen. Als der Attentäter über eine „Leiche“ hätte fahren müssen, die direkt vor dem Nebensträßchen lag, in dem er seinen Kleinwagen geparkt hatte, rumpelt dieser nicht ein bißchen, und und und…. Was wirklich durch wen passiert ist, werden wir wohl nie erfahren.

Daß die Sache sofort politisch instrumentalisiert wurde, zeigen die vielfältigen Reaktionen.

Der Täter hatte angeblich vielfältige Verbindungen auch zur „Rechten“ nach Deutschland und Europa. Also eignet sich seine Tat excellent zu einem verstärkten „Kampf gegen Rechts“ mit noch radikaleren Mitteln als bisher. …

Wer da in Neuseeland was auch immer getan hat, den Politisch-Korrekten spielt die Tat in vielfacher Hinsicht phänomenal in die Hände. Und denen sind bekanntlich auch 50 oder 100 Tote nie Opfer zu viel, wenn es um das Erreichen ihrer Ziele geht. Wir brauchen nur zu bedenken, wie viele Migranten auf einen gefährlichen Weg Richtung Deutschland und Europa gelockt wurden, auf dem Unzählige umkamen, vergewaltigt, organisch ausgeweidet und versklavt wurden. Aber diese Opfer bringen Politisch-Korrekte gerne, wenn es ihren Zielen dient. Wer aber gegen dieses menschenverachtende Treiben seine Stimme erhebt, wird zum hasspredigenden Nazi erklärt.“

Nun lesen wir wenige Tage später, daß der Christchurch-Attentäter dem Chef der Identitären Bewegung in Österreich, Martin Sellner, eine „hohe Summe Geld“ als Spende hat zukommen lassen. Was unmittelbar zur Hausdurchsuchung bei Martin Sellner geführt hat (https://www.tagesschau.de/ausland/christchurch-spende-identitaere-101.html). Offenbar aufgrund dieser Spende steht gegen die Identitäre Bewegung nun der Straftatbestand „Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung“ im Raum. Da reibt man sich als Ottonormalverbraucher leicht verwundert die Augen und fragt sich: Wer hat hier eigentlich wem gespendet? Hat etwa die Identitäre Bewegung den Christchurch-Attentäter mit einer Spende unterstützt? Nein, es war umgekehrt. Wie gut, daß wir für unser „Netzwerk bibeltreuer Christen“ keine Spender aus Neuseeland haben. Muß ich nun regelmäßig unsere Spenderliste beim Verfassungsschutz einreichen, am besten gleich zu jedem Monatsende, damit dieser prüfen kann, ob wir womöglich von politisch verdächtigen Gestalten Zuwendungen erhalten haben?

Und wer sagt mir überhaupt, wer exakt die Spende an Martin Sellner veranlaßt hat? Außerdem meine ich gehört zu haben, daß der Christchurch-Attentäter finanziell eher minderbemittelt war.

Aber damit noch lange nicht genug. Heute lesen wir außerdem, daß heute Nacht Bombendrohungen gegen 6 Rathäuser in Deutschland eingegangen seien, welche deshalb evakuiert wurden (https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_85468378/rathaeuser-evakuiert-ermittlung-wegen-rechtsextremer-bombendrohungen.html). Es handelt sich laut Presse um „rechtsextreme Bombendrohungen“. Hat die auch der Christchurch-Attentäter kurz vor seinem Abscheiden noch zeitverzögert veranlaßt? Angesichts der „vielfältigen Verbindungen“ zur Rechten in Deutschland, die der Christchurch-Attentäter Medienberichten zufolge hatte, müssen wir alle, die rechts von Linksaußen Merkel stehen, unmittelbar ähnlicher Umtriebe verdächtigen wie dem Massaker in Christchurch.

Ja, mit Christchurch sind blutrote Wolken über den „Rechten“ aufgezogen!

Ich kann nur hoffen, daß der Christchurch-Attentäter nicht etwa meine Predigten auf Youtube gehört oder Freunde unter meinen Facebookfreunden hatte!

Gottesdienstliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare nun auch in Württemberg „Lebendige Gemeinde“ macht mit bei der totalen Rebellion gegen Christus und sein Wort!

Nach wiederholtem Anlauf und bisheriger Ablehnung beschloß die Synode der Evangelischen Landeskirche in Württemberg am 23.März 2019 die Einführung eines Gottesdienstes zur öffentlichen Segnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen.

Die „Lebendige Gemeinde“, die vermeintlich „Bibeltreuen“ innerhalb der württembergischen Landessynode, macht als stärkste Gruppe innerhalb der Synode den geistlichen und theologischen Totalabfall der württembergischen Landeskirche möglich!

Es kam, wie es kommen mußte: Wer zu lange auf einer schiefen Ebene, die sich immer mehr dem Abgrund zuneigt, verharrt, rutscht irgendwann unweigerlich mit in die Tiefe. Ein dramatisches Beispiel dafür liefert dieser Tage die württembergische Landeskirche und in ihr vor allem Synodale der „Lebendigen Gemeinde“.

Der Vorgang ist in jeder Hinsicht ein Lehrbeispiel für den endzeitlichen Abfall der Christenheit. Schon formal wurde jeder Anstand und jeder Respekt vor einer abweichenden Meinung „nach allen Regeln der Kunst“ mit Füßen getreten. Es war erst im November 2017, daß der Antrag auf Segnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen von der württembergischen Synode abgelehnt worden war. Aber Leute mit totalitärer Gesinnung scheren Abstimmungsergebnisse einen feuchten Kehricht, wenn sie nicht ihrem Wunsch entsprechen. Man läßt einfach so lange abstimmen, bis man das gewünschte Ergebnis bekommt. So auch in Württemberg. Nach dem Willen Gottes fragt in solchen Institutionen ohnehin schon lange so gut wie niemand mehr!

Mich persönlich bewegt der Vorgang ganz besonders, weil ich biographisch mit der württembergischen Landeskirche eng verbunden bin. Als Sohn eines bibeltreuen württembergischen Pfarrers geboren und aufgewachsen, habe ich in den Gemeinden meines Vaters Kirche über Jahre hinweg überwiegend positiv kennengelernt. Von 1985 bis 1996 war ich selbst im Pfarrdienst dieser nun abgefallenen Institution. Ich war Mitgründer des ursprünglich bibeltreuen Arbeitskreises evangelischer Vikare. Wenige Jahre später war ich ebenso Mitgründer von Confessio, einer Sammlung bibeltreuer württembergischer Pfarrer. Tief betroffen gemacht hat mich die Information, daß von dieser Gruppierung offenbar grade mal ein Drittel – 32 von 90 Mitgliedern – ein Papier gegen die Segnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen unterzeichnet hat. Ich werde weiter unten auf dieses hervorragende Papier noch eingehen.

Aber so wandelt sich eine Gruppierung innerhalb von weniger als 30 Jahren ins geistliche Gegenteil ihres Gründungsziels! Schon vor 25 und 30 Jahren war mir von meinen frommen Amtsbrüdern die Vorhaltung gemacht worden, daß ich mich mit dieser Institution Kirche viel zu sehr identifizieren würde. Für sie sei das einfach ein Missionsgebiet. Geistliche Ansprüche und Erwartungshaltungen könne man an diese Institution nicht haben. Im Grunde bestätigten mein geschätzter Vikarsvater und späterer Prälat Rolf Scheffbuch diese Sicht ebenso wie der frühere Leiter des Albrecht-Bengel-Hauses in Tübingen und spätere württembergische Landesbischof Gerhard Maier. Als ich erkannte, daß auf dieser Grundlage meine frommen Brüder gar nicht die Hoffnung und Absicht hatten, in der Kirche insgesamt etwas zum Besseren zu wenden, sondern lediglich um den Erhalt ihrer frommen Nische kämpften, zog ich mich vom kirchenpolitischen Einsatz zurück. Aber auch in der Gemeinde vor Ort ließ die Kirchenleitung einen Dienst in Treue zu Christus und seinem Wort nicht zu. So führte mich der Herr 1996 aus dieser Institution „Evangelische Landeskirche in Württemberg“ hinaus (siehe die biographische Orientierung Nr. 13 „Aus der Landeskirche in die freie Gemeinde“).

Bevor wir zu den Details des nun vollendeten Abfalls der Württembergischen Landeskirche kommen, will ich betonen:

Gott liebt alle Menschen! Deshalb begegnen auch Christen allen Menschen mit Liebe, auch den Sündern, auch solchen, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen leben. Vor Jahren bekam ich Besuch von einem Mann mittleren Alters. Schon beim Eintreten in unser Wohnzimmer outete er sich als jemand, der in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung lebt und fragte mich: „Verachten Sie mich deshalb?“ Wahrheitsgemäß habe ich diese Frage in aller Klarheit verneint! Ich kenne ihn nun seit Jahren als einen außergewöhnlich sympathischen, hilfsbereiten und liebenswerten Menschen.

Christen lieben alle Menschen. Aber sie können Sünde nicht verharmlosen oder gar segnen. Im klaren und biblisch unverzichtbaren Nein zur Anerkennung und Segnung gleichgeschlechtlicher Beziehungen wird nicht der Mensch, sondern die Sünde zurückgewiesen. Den Sünder auf seine Sünde hinzuweisen, ihn zur Umkehr zu rufen und seine Seele aus der Verdammnis zu retten, wenn er sich zur Umkehr rufen läßt, ist die entscheidende Aufgabe christlicher Verkündigung und Seelsorge!

Kommen wir nach diesen einleitenden Gedanken zu den erschreckenden Einzelheiten des württembergischen Aufruhrs gegen den allmächtigen Gott und Herrn der Kirche. …

Den ganzen Text findet Ihr in der neu eingestellten „Orientierung auf dem Weg der Nachfolge“ Nr. 32 a hier: 032a Öffentliche Segnung gleichgeschlechtlicher Paare nun auch in Württemberg.pdf