Buße tut not!

„Gerechtigkeit erhöht ein Volk. Die Sünde aber ist der Volksstämme Verderben!“
Sünde zieht Gottes Gericht nach sich und stürzt Menschen oder ganze Völker ins Verderben, wenn sie unbußfertig auf dem Weg der Sünde bleiben. Dies sehen wir in diesen Tagen ganz besonders schrecklich über unserem deutschen Volk und Vaterland. Es hat schreckliche Sünden auf sich geladen. Um nicht in die allzuweite Vergangenheit zurückzugreifen, beginne ich mit den Greueln des 3.Reiches. Parallel dazu, und vor Gott wohl nicht weniger schwerwiegend, war der Zerfall der deutschen „Theologie“. Begonnen hatte dieser Zerfall längst schon im 19. Jahrhundert, wenn nicht davor. Aber seine schrecklichen Auswirkungen auf die Gemeinden begannen vor allem nach dem 3. Reich, ganz besonders ab den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Bezeichnung „deutsche Theologie“ wurde weltweit ein Synonym für Bibelkritik. Was für ein Greuel von dem Volk, das von Gott auserwählt war, das Volk und Land der Reformation zu sein!
Mit dem Aufstreben der 68er und ihrem Marsch durch die Institutionen, ganz besonders auch durch die Kirchen und Freikirchen, wurde Stück um Stück alles niedergerissen, was an christlichen Werten Europa und unser deutsches Vaterland geprägt hat. Als Beispiel will ich mich auf das unermeßliche Greuel der Abtreibung beschränken. Wo sind die Gutmenschen, auch die christlichen, frommen Gutmenschen, die bis auf diesen Tag ihre Stimme erheben gegen dieses Morden und Abschlachten im Mutterleib? Sind die eigenen Kinder, die im Mutterleib ermordet werden, weniger unsere Hilfe wert, als die Völkerwanderer, die derzeit mit Gewalt unser Land erstürmen?
All diese Greueltaten lösen über die Länge der Zeit Gottes Gericht aus. Nun weise ich immer wieder darauf hin, daß Gottes Gerichte zunächst in der Regel nicht darin bestehen, daß Gott selbst mit eiserner Faust dreinschlägt. Nein, Gottes Gericht ist das „Dahingegeben“ – siehe Römer 1,24+26+28! Gott gibt den Menschen dahin in seinen eigenen Unverstand: „sie sind in ihren Gedanken dem Nichtigen verfallen, und ihr unverständiges Herz ist verfinstert. Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden“ (Römer 1,21+22).
Wie massiv dies gerade in diesen Tagen gilt, zeigt die derzeitige Diskussion und Medienschlacht um die stattfindende Völkerwanderung nach Europa. Man kann als denkender Mensch den Unsinn, der von Politik und Medien vielfach erzählt wird, kaum noch mit anhören. Und das Allerschlimmste daran ist: es gibt bis weit in die christlichen Gemeinden hinein offenkundig eine Menge an Menschen, die diesen Unsinn glauben und gedankenlos nachreden! Ich will darauf hier nicht näher eingehen. Das habe ich in anderen Kommentaren getan.
Aber die Naivität und Dummheit, die als Folge des Gerichtes Gottes über unserem Volk liegt, ist atemberaubend. Da wird dahergeredet, daß wir als Christen doch alle Menschen lieben sollten. Natürlich sollen wir das! Und wir tun das! Aber weil ich meinen Nachbarn liebe, öffne ich ihm nicht mein Haus, damit er sich nach Belieben an meinem Hausrat bedient und mitnehmen kann, was ihm gefällt. Und ich überlasse ihm nicht meine Frau zur Vergewaltigung!
Wer angesichts der Massen an muslimischen jungen Männern nach Deutschland ohne zu differenzieren auf das Liebesgebot verweist, der fordert in letzter Konsequenz aber genau das! Noch einmal: diese Naivität und Dummheit ist einfach atemberaubend.
Deshalb tut Buße not! Daß Menschen umkehren, ihre Herzen dem Wort Gottes öffnen und Gott diese Finsternis, die den Verstand von so vielen umhüllt, wieder wegnimmt und unser Volk und seine Verantwortlichen wieder klar denken können.

Eine Antwort auf „Buße tut not!“

  1. Jawohl- nicht das Schwert- Gewalt gegen Regierung oder gegen die Menschen, die hier Wohlstand suchen oder so gar Böses vorhaben, ist UNSERE Aufgabe. Das Eintreten für unser Volk! Richtig, das ist es. Und der Ruf zur Umkehr! SEHR GUT!
    Aber : Wenn JESUS wirklich in 10 Jahren schon wiederkommt – wie Sie meinten in einem Kommentar- hat dann Deutschland nochmal eine lange Periode von Frieden vor sich, wenn es denn Buße tun sollte ? Das wäre wohl nur möglich , wenn die Wiederkunft JESU nicht „beschleunigt wird“ , sondern verzögert wird? Ist das wünschenswert? Oder sagt die Bibel, dass kurz bevor JESUS wiederkommt echter Friede auf Erden wohnt?
    Ich denke , wir sollten realistisch sein. Kommt JESUS erst in 100- 200- 1000 Jahren wieder, dann ist eine Umkehr eines Landes wie Deutschland und ein Friedensreich begrenzt wohl auf Erden noch möglich.Begrenzt weil: In der Welt hat es ja nie richtig Frieden gegeben. 70 Jahre ohne Krieg bei uns sind eine Ausnahme. Die Christen in anderen Teilen STÖHNTEN JA SCHON LANGE UNTER DEM LEID UM JESU WILLEN. Kommt aber JESUS schon bald , dann wird das Böse erst mal anwachsen.. Oder liege ich falsch? Was können wir wirklich REALISTISCH von der Bibel her erwarten? Und wir, sollten wir nicht dafür eintreten, die Wiederkunft zu beschleunigen? Erst wenn ER wiederkommt, wird ER wirklich mit Gewalt! echten Frieden schaffen. Dies Ankunft zu beschleunigen ist unsere Aufgabe und Pflicht.“Der Geist und die Braut sprechen KOMM und wer es höre DER REDE : KOMM!“ Und zur Umkehr zu rufen, wen immer wir erreichen können. Das lasst uns tun! BUßE TUT NOT! – sehr guter Beitrag mit der richtigen Gewichtung! Danke dafür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.