Abschaffung des Bargelds – weiteres Zeichen der nahen Wiederkunft Jesu

In einem Kommentar vom 2.4.2015 habe ich gefragt: „Erfüllen sich die letzten Kapitel der Offenbarung in wenigen Jahren?“ Darin habe ich auf die Prognose von Deagel verwiesen, wonach die Weltbevölkerung in den nächsten 10 Jahren drastisch schrumpfen soll, in den USA um unvorstellbare 80%!!!
Mehr oder weniger zeitgleich sorgt in diesen Tagen immer wieder eine andere Nachricht für Aufsehen und für das besondere Aufmerken von bibelkundigen Christen: bis 2018 soll der Bargeldverkehr komplett abgeschafft werden. Ob dieser Zeitplan einzuhalten ist, dürfte eine andere Frage sein. Unstrittig scheint zu sein, daß diese Abschaffung des Bargelds kommt. Man versucht uns die Sache mit der Kriminalitätsbekämpfung schmackhaft zu machen. Dafür gab es aber schon bessere Vorschläge: etwa die großen Geldscheine abzuschaffen. Otto Normalverbraucher wird mit Scheinen bis 50,- zur Not 100,- € gut seine Alltagsgeschäfte abwickeln können. Wohingegen die 500,- € Scheine anscheinend überwiegend für kriminelle Machenschaften verwendet werden. Auch gegen die Deckelung von Bargeldgeschäften scheint mir nicht zwingend etwas einzuwenden zu sein. Daß der ultimative Überwachungsstaat, den wir heute schon weitestgehend haben, ohnehin von fast allen Aktivitäten zunehmend Kenntnis gewinnt, ist ohnehin nicht mehr zu vermeiden.
Eine vollkommen andere Dimension aber stellt die vollständige Abschaffung von Bargeld dar. Topic (Ausgabe Mai 2015) zitiert dazu den russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewski (1821-1881): „Geld ist geprägte Freiheit“.
Wenn der Bargeldverkehr abgeschafft ist, dann läuft zunehmend alles auf eine einzige Identifikationsnummer hinaus, über die alle Geschäfte abgewickelt werden, Steuer, Krankenkasse, Rente, Konten, Personalausweis etc. Hier stellt sich uns die Vorhersage von Offenbarung 13,15-18 unmittelbar vor Augen, wo es über den Antichristen und seinen falschen Propheten (den endzeitlichen Goebbels) heißt: „Und es bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn, und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.“
Wenn ein solches Malzeichen gekoppelt ist mit der genannten persönlichen Identifikationsnummer, dann kann kein Mensch ohne solches Malzeichen noch am allgemeinen Geschäftsverkehr teilnehmen. Er ist ein Un-Mensch geworden, aus jeglichem Geschäftsleben etc. ausgegliedert und ausgemerzt. Und wenn ein Mensch durch politisch unkorrektes Verhalten bei den Mächtigen in Ungnade fällt, dann genügt die Löschung seiner Identifikationsnummer, und dieser Mensch hört offiziell auf zu existieren. Er verliert praktisch alles. Vor allem kann er keine Geschäfte mehr tätigen außer Tauschgeschäften. In diese Richtung dürfte auch der Satz Dostojewskis gehen „Geld ist geprägte Freiheit“. Wo kein Bargeld mehr ist, da herrscht totale finanzielle Kontrolle und damit auch totale finanzielle Unterwerfung.
Und die Medien nennen uns ein Datum: 2018. Mag es auch länger dauern, viel länger werden wird es nicht. Offenbarung 13 wird ganz konkret.

18 Antworten auf „Abschaffung des Bargelds – weiteres Zeichen der nahen Wiederkunft Jesu“

    1. Das sind doch nur vordergründige Argumente, um das Volk zu verdummen. Auf die Frage der Kriminalität in diesem Zusammenhang bin ich im Beitrag schon selbst eingegangen. Das müßte Ihnen eigentlich aufgefallen sein! Wenn es wirklich um die Kriminalität, auch um die Steuerkriminalität ginge, dann könnte man den Bargeldverkehr deckeln. Wie im Beitrag selbst schon angesprochen! Schon allein die Abschaffung der hohen Geldscheine könnte hier wohl Wesentliches zum Besseren wenden. Daß das Bargeld aber komplett abgeschafft werden soll, dürfte vor allem den Banken eine Menge an Kontoführungs- und Abbuchungsgebühren einbringen, während sie selbst so gut wie keinen Aufwand und damit auch keine Kosten mehr haben. Stellen Sie sich vor: für jeden Kleinsteinkauf wird ein Buchungsvorgang fällig! Vor allem aber beraubt es den Bürger eines immensen Stücks seiner Freiheit. Es macht ihn finanziell zum absolut gläsernen Menschen! Wir jammern sonst in unserer Republik wegen Verstößen gegen den Datenschutz, die absolut lächerlich sind gegenüber dem, was die Abschaffung des Bargelds an totaler Kontrolle bringt. Aber genau das ist die Taktik totalitärer Regime und damit auch des Antichristen: mit scheinbar einsichtigen Argumenten wird der Bürger Stück umd Stück seiner Freiheit beraubt und der vollständigen staatlichen Kontrolle unterworfen. Sie werden sehen! Die Zukunft wird es ohne jeden Zweifel zeigen! Und die Bibel sagt es seit 2000 Jahren exakt vorher.

      1. Zitat des nachweislich ordinierten evang. Pfarrers Jakob Tscharntke, Riedlingen im vorherigen Kommentar:
        ===========================================================
        Daß das Bargeld aber komplett abgeschafft werden soll, dürfte vor allem den Banken eine Menge an Kontoführungs- und Abbuchungsgebühren einbringen, während sie selbst so gut wie keinen Aufwand und damit auch keine Kosten mehr haben.
        ===========================================================

        Dass mit der so sicher wie das Amen in der Kirche kommenden Abschaffung des Bargelds (*) erheblich mehr Kontoführungs- und Abbuchungsgebühren als heute entstehen werden, sehe ich anders. Fakt ist, dass bereits heute Versuche unternommen werden, diese Gebühren so weit wie irgend möglich erst gar nicht entstehen zu lassen. So habe ich erst vor einigen Tagen die neue SparkassenCard erhalten, bei welcher u. a. explizit auf die neue „kontaktlose Bezahlfunktion girogo, die in Zukunft von vielen Händlern akzeptiert wird“ hingewiesen wird, wobei ausführliche Informationen unter http://www.kskbb.de/girogo zu finden sein sollen.

        (*) m. E. soll durch die ganz bewusst immer weiter betriebene Flüchlings-Chaos-Krise wesentlich dazu beigetragen werden, die ansonsten wohl kaum vorhandene Akzeptanz für die Abschaffung des Bargelds zu forcieren bzw. erst zu ermöglichen…

        1. Ich möchte alle mitlesenden praktizierenden Christen im Sinne von Nachfolgern rsp. Jüngern Jesu (in Anlehnung an Rö. 8,16) ermuntern, bzgl. den derzeitigen eschatologischen Ereignissen sprachfähig zu werden. Dass es da auch nicht passende Zeiten gibt – sei es aufgrund der Verfasung des sich mit Rö. 8,16 Identifizierenden oder z. B. weil halt gerade nicht die passende Zeit ist im Sinne von „Gottes Geist weht, wo ER will“ – brauche ich nun wirklich nicht weiter zu verklickern bzw. zu vertiefen, oder?

          Wie ich überhaupt darauf komme? Nun, heute früh beim Bäckerfrühstück nach der notfallmäßigen neurol. Behandlung (Ziel: Im Jan. endlich wieder arbeitsfähig sein WOLLEN, Schwerbehinderung hin oder her), als der Verkäufer irgendwas gemeint hat, dass doch sowieso demnächst die Bäckereikassen direkt mit dem Finanzamt verbunden werden sollen, wollte ich ihn noch fragen, wann denn nun das Bargeld abgeschafft wird. Gott sei Dank war er anderweitig beschäftigt, weshalb mir auf der Rückfahrt von der notfallmäßigen Behandlung mit der S6 der Gedanke kam, warum eigentlich nicht mal wieder einen Beitrag bei „Kurz bemerkt“ zum Thema zu schreiben?

          Gesagt, getan: Wichtig erscheint mir, dass wir uns dabei strikt an 1. Petr. 3,15b („Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist“) halten. Also unter keinen Umständen anderen Personen etwas überstülpen wollen bzw. diese gar noch zur (Zwangs)bekehrung zwingen. Dies sage ich vor allem deshalb, weil mir eine Person bekannt ist, welche absolut glaubhaft sogar zwei Zwangsbekehrungen als Kind bzw. Jugendlicher mitmachen MUSSTE und dabei schwersttraumatisiert wurde. Also solche Geschichten wie im Alter von etwa 8 oder 9 Jahren als extravertierte Person ganz brutal wie in eine starre Form in die Intro gepresst mit der Folge, die anschließenden 30 Jahre den Mund nicht mehr aufbekommen zu haben und dergleichen. Wenn ich daran denke, dann friert es mich ungeachtet der angenehmen Zimmertemperatur sowie ungeachtet dessen, dass sich die gleiche Person als mehrfach lebendes Wunder bezeichnet. Weil sie halt bereits seit einigen Jahren entgegen ihrer lebensunwerten Erziehung alleine sowie eigenverantwortliche Entscheidungen treffend, aber auch selbständig und so weiter und so fort durchs oftmals für sie spannende Leben gehen kann. „Danken Sie Gott für diese Wunder“ hat sie sich bereits im Herbst 2004 beim Mitarbeiternachtreffen der in Stuttgart von der Evang. Allianz in der Stiftskirche stattgefundenen Evangelisation „Mut zum Leben“ geoutet…

  1. Das ist wirklich sehr beängstigend. Die großen Geldscheine über 100 € könnte man abschaffen. Aber das Bargeld bis 100 € sollte bleiben. Mir sind Karten ohnehin sehr unsympathisch.

    1. Es kommt noch ein weiterer, ganz wichtiger praktischer Aspekt dazu: Es ist definitiv nachgewiesen, daß die Barzahlung viele von der Schuldenfalle abhält. Der Checkkartengebrauch dagegen verlockt viele zum unnötigen Geldausgeben und treibt sie damit finanziell in den Ruin. Geld, das ich aus dem Geldbeutel in die Hand nehme und ausgebe, gebe ich eben viel bewußter aus, als wenn ich nur eine Checkkarte durch ein Lesegerät ziehe. Gerade wer im Umgang mit Geld weniger diszipliniert ist, gerät hier ganz schnell in die Überschuldung. Aber all das interessiert die Verantwortlichen nicht. Ihnen geht es nur um die totale Kontrolle über den Bürger, wie man von der Kita-Propaganda über die Schulpflicht etc. sieht.

      1. Da haben Sie aber total recht, Herr Tscharntke bezüglich einer größeren Ausgabendisziplin beim Bargeld. Man erspart sich sehr viel unnötigen Kruuscht, den man später wieder loswerden muss. Wenn ich den Geldschein aus dem Geldbeutel ziehe und ihn zur Zahlung gebe, dann spüre ich wehmütig: „Der ist jetzt fortgegangen.“ Es ist eine Verlusterfahrung, die ganz notwendig ist, weil mein Budget begrenzt ist. Etwas vergleichbar mit der Analoguhr, wo ich das ganze Zifferblatt sehe. Ich sehe Distanzen, wieviel Zeit eines Zeitraumes schon vergangen ist und vieviel Zeit ich noch habe. Bei der Digitaluhr fehlt mir das einfach.

  2. Einfach Klasse, die Suchfunktion! Nochmals vielen Dank an den Admin der Website!

    Was mir alles POSITIVES bzgl. der Abschaffung des Bargelds eingefallen ist (ohne Gewähr auf Vollständigkeit):
    1) Es wird keine Banküberfälle mehr geben!
    2) Es wird keine sonstigen Überfälle mehr geben, bei welchen seither seitens der Verbrecher das einzige Ziel war, sich Geld zu beschaffen!
    3) Ergänzend zu 1) und 2) wird es dann auch keine Geiseln mehr geben, welche oftmals Todesangst ausstehen müssen sowie in der Regel dadurch schwer traumatisiert sind bzw. eine oftmals langwierige Therapie in Anspruch nehmen müssen bis hin zur Berufsunfähigkeit!
    4) Sämtliche Tressore bis hin zu Fort Knox können abgebaut werden inkl. der Entlassung der Wachmannschaft.
    5) Sämtliche schwer bewachte sowie streng geheime Geldtransporte gehören der Vergangenheit an (damals im Sommer 1990, als in den neuen Bundesländern die DM eingeführt wurde, waren ab und zu im TV solche schwerbewachten Transporte zu sehen)
    6) Diejenigen, welche heutzutage den Euro noch zweimal umdrehen müssen wie die mir bekannte Person, welche derzeit allerhöchstens 2,00 Euro pro Kalendertag für (Über)Lebensmittel ausgeben darf – übrigens nachweislich ohne eigenes Verschulden – brauchen sich dann keine Sorgen mehr zu machen, weil etwas dann nicht mehr Vorhandenes nun mal auch nicht mehr umgedreht werden kann (rein philosophisch betrachtet).
    7) Diejenigen, welche Kinder haben, werden m. E. deren Verwendung des Taschengeldes viel besser im Griff haben, sofern im Chip des Kindes gewisse Produkte – z. B. ungesunde Lebensmittel – gesperrt werden (vergleichbar mit der heutigen Möglichkeit, z. B. schmuddelige Internetseiten sperren zu können)
    8) Die totale Überwachung wird garantiert sein inkl. der Massregelung missliebiger Personen, welche sich z. B. partout nicht an das Atidiskriminierungsgesetz bzw. das Toleranzgesetz namens Maulkorberlass halten wollen — aber halt, das ist jetzt doch nicht mehr positiv, oder?

  3. Gerade eben kurz vor 20 Uhr im Ersten, sinngemäß:
    „Bargeld entzieht sich staatlicher Kontrolle, insofern bedeutet es die Freiheit der Bürger“

    1. Habe nach dem Versenden des Kommentars um 20:00 Uhr nach „“bargeld entzieht sich staatlicher kontrolle“ geyahoot und bin dabei u. a. auf einige m. E. sehr interessante sowie hintergründige Links gestoßen:

      https://www.volkspetition.org/petitionen/bargeldverbot-stoppen/ => mit einigen interessanten Hintergründen…
      https://uhupardo.wordpress.com/2012/01/17/bargeld-innerhalb-der-eu-wird-jetzt-abgeschafft/
      https://alfa-bund.de/blog/bargeld-ist-freiheit-alfa-uebt-scharfe-kritik-an-vorgeschlagener-einschraenkung-des-bargeldverkehrs
      https://hartgeld.com/media/pdf/2014/Toegel-Kampf-dem-Bargeld.pdf
      usw.

      Ansonsten: Zur Zeit mache ich einen Testlauf, wie es sich wohl demnächst (Vermutung: irgendwann zwischen 2025 und 2035?) anfühlen könnte, wenn man als uneinsichtiger „Malzeichen“-Verweigerer (wenn also der zunächst als Anstelle-Christus (!) in Erscheinung tretende starke Mann die Alleinherrschaft an sich gerissen haben wird…) auf einmal nicht mehr Kaufen und Verkaufen kann. Ok, der Test hinkt natürlich, weil dann bzw. also mutmasslich bereits in 10 bis 20 Jahren diese Verweigerer ja mit dem vermutlich noch angelegten bzw. also noch in ihrem Besitz befindlichen Geld überhaupt nichts mehr anfangen können (Weshalb es auch so wichtig ist, das vorhandene Geld möglichst in tauschbaren (?) Sachwerten anzulegen). Wenn also weder die Miete noch die Kfz-Steuer bzw. -Versicherung noch die vom Arzt verschriebenen Medikamente (Halt: das ist ja auch nicht mehr möglich, weil man doch auch die Krankenkassenbeiträge nicht mehr bezahlen kann und deshalb gar nicht mehr zum Arzt gehen kann, gell) noch zu kaufende (Über)Lebensmittel und so weiter und so fort bezahlt werden können. Also die „Malzeichen“-Verweigerer halt. Aber die machen sich dann ja sowieso verdächtig, gar keine Frage. Warum wollen sie eigentlich nicht jederzeit und überall ggf. geortet (Vermutung bzw. es macht doch Sinn, dass der Chip (?) geortet werden kann wie die Smarthphones heutzutage, oder?) werden können? Natürlich nur die dementen Ausreißer aus dem Altersheim sowie sonstige als vermisst gemeldete Personen, also ich bitte euch doch sehr! Das sagt einem doch der gesunde Menschenverstand, schließlich leben wir doch auch dann noch immer in einer sich dem Toleranzdenken mit Haut und Haaren verschriebenen Demokratie. Und die Sache mit der vermuteten Ortung, das ist doch auch für die vielen derzeitigen Eindringlinge von Vorteil. Es sollen ja viele Tausende einfach so untergetaucht sein, wie selbst der Politik verpflichtete Massenmedien wie beispielsweise die Stuttgarter Zeitung zugeben müssen. So, wenn es dann eines nicht allzu fernen Tages in den Städten Ortungsgeräte ähnlich den Mauterfassungsbrücken auf der Autobahn geben sollte, dann werden diese Untergetauchten – sofern sie auftauchen sollten – doch sofort als noch ohne diesen Chip habend erfasst. Dann noch daneben schnell eine Polizeistation gebaut und schon werden die mehr als berechtigten sowie sogar regelrecht von den verantwortlichen Politikern geschürten Ängste der dt. Bevölkerung wieder a glois bissle minimiert! Dann das Ganze noch positiv verkaufen oder ansonsten halt die Bevölkerung mal wieder vor vollendete, angeblich alternativlose Tatsachen stellen.

      Der ortbare Chip hat des weiteren den unschätzbaren Vorteil, dass doch diese „Malzeichen“-Verweigerer erst gar nicht in den Supermarkt bzw. das Einkaufszentrum hineinkommen werden. Dazu braucht man doch lediglich über den Eingangstüren dieses Erfassungsgerät anbringen sowie nachgeschaltet eine Schleusse, welche halt lediglich die Gechipten durchlässt sowie diese selbstverständlich gleich identifiziert. Keine Überfälle wegen Bargeld mehr erleben zu müssen und dergleichen: WIRD DAS MÖGLICHERWEISE DAS PARADIES AUF ERDEN WERDEN ???

  4. Oben habe ich im Kommentar vom 14. Dez. 2015 um 17:53 Uhr einige durchaus positive Aspekte bzgl. der Abschaffung des Bargelds aufgelistet. Selbst der letzte Punkt ist aus der Sicht der Machthabenden ganz eindeutig positiv zu sehen, gar keine Frage.

    Dann der Kommentar vom 6. Feb. 2016 um 9:23 Uhr, wo ich den Bogen hin zum sogenannten „Malzeichen“ gespannt habe. Auch dort wurden aus der Sicht der Machthabenden positive Aspekte erwähnt. Wenn man z. B. die AfD nicht mehr nur verbal in die braune Ecke drängen sowie dabei regelrecht diskriminieren, schikanieren, terrorisieren und kriminalisieren darf (also sämtliche anderen bereits aktiv vor allem in der Bundes- sowie Landes-Politik mitmischenden Politiker), sondern wenn besagte AfD-Politiker dann problemlos gemaßregelt werden könnten. Also zum Zeitpunkt, wenn es dieses ominöse „Malzeichen“ bereits gibt. Wenn also das Bargeld m. E. schon längst abgeschafft sein wird und dieser bereits in der Bibel beschriebene, starke Mann das Ruder der auf der NWO (Neue Weltordnung) basierenden Weltregierung (Uno?) an sich gerissen haben wird. Wobei dieser sich anfangs als wiedergekommener (?) Anstelle-Christus ausgebende starke Mann m. E. nichts anderes macht, als zu den uns schon längst über den Kopf gestiegenen Problemen DIE angebliche Lösung zu präsentieren. Beispielsweise bzgl. der auch weiter rapide ansteigenden https://de.wikipedia.org/wiki/Weltbev%C3%B6lkerung in Verbindung des sich z. B. in China ständig dem Westen anpassenden Lebensstandards sowie der sich dadurch automatisch steigernden Bedürfnisse. Aber auch das Problem der Ernährung der Weltbevölkerung muss gelöst werden ungeachtet dessen, dass m. E. heutzutage alle derzeit lebenden Menschen satt werden könnten, wenn die produzierten Lebensmittel gerecht – bzw. überhaupt – verteilt würden. Dann die ganze Umweltproblematik wie z. B. das nach wie vor vorhandene Ozonloch oder die Verschmutzung der Atmosphäre durch die (Schwer)Industrie, aber auch die rapide zu Ende gehenden fossilen Brennstoffe und dergleichen mehr.

    Anmerkung: Eigentlich wollte ich einen Kommentar zu dem, was im Gästebuchbeitrag 518 („Ich sehe insbesondere die baldige Gefahr einer Christenverfolgung…“) bzw. im Gästebuchbeitrag 519 (*) geschrieben wurde, schreiben. Dies werde ich so bald als möglich nachholen, wobei ich den Kommentar wiederum hier einstellen werde.

    (*) „Nun möchte ich Ihnen einen Vorschlag machen. Viele, auch gläubige deutsche Bürger haben Angst vor den derzeitigen Entwicklungen. Daher wäre es nach der Problemdiagnose nund sehr wichtig, dass Sie versuchen Christen zu helfen diese Bedrohung geistlich an Hand der Bibel aufzuarbeiten. Es ist jetzt für jeden Christen wichtig, dass er zu den dunklen Wolken, die über unser Lang fegen ein ganz persönlichen „ja“ findet und dann bei unserem Herrn über diese Situation Frieden bekommt, aber sich auch klar darüber wird was Jesus bei einer mögliche Christenverfolgung von uns erwartet. Damit würden Sie sicherlich vielen Christen helfen.“

  5. Das Bargeld gibt den Menschen noch eine gewisse Freiheit. Sollte man dieses tatsächlich abschaffen? Aus meiner Sicht nein. Jeder sollte selbst entscheiden können, welche Zahlungsmittel genutzt werden oder auch nicht.

  6. „Testfall Schweden? Die bargeldlose Gesellschaft fordert ihren Preis“
    NDR Info – Das Forum – 02.08.2016 20:30 Uhr Autor/in: Klaus Betz

    „In Schweden läuft der Zahlungsverkehr überwiegend elektronisch. Auf Bargeld sind Geschäfte, Restaurants und selbst Banken oft nicht mehr eingerichtet.“

    Siehe http://www.ndr.de/info/sendungen/das_forum/Das-Forum,sendung531010.html

    Zum Nachlesen:
    http://www.ndr.de/info/sendungen/das_forum/forum4924.pdf

  7. Vor allem in meinem Kommentar vom 6. Feb. 2016 um 9:23 Uhr habe ich leider (Stichwort „es geht von Erkenntnis zu Erkenntnis“) geschrieben, dass das sogenannte Malzeichen (siehe Offbg. 13,16 / Offbg. 14,9 / Offbg. 20,4 – siehe http://www.bibleserver.com/search/LUT/stirn%20hand/1 ) aller Voraussicht nach ein ortbarer Chip sein könnte.

    Dies möchte ich hiermit entschieden zurückweisen, weil es einem doch bereits der gesunde Menschenverstand sagt, dass das sogenannte „Malzeichen“ gar nie etwas sein kann, was man ggf. problemlos wieder entfernen könnte.

    Meine derzeitige Erkenntnis, welche selbstredend definitiv keinerlei Absolutheitsanspruch beinhaltet bzw. das wäre ja genauso fatal wie die Behauptung zum jetzigen Zeitpunkt, dass in den beiden Versen Offbg. 17,4 und Offbg. 18,16 – siehe http://www.bibleserver.com/search/LUT/purpur/3 – ZWINGEND bzw. halt zu 100 % die RKK rsp. Rom gemeint sein MUSS:

    Unter „Stirn“ dürfte m. E. aller Voraussicht nach alles im Zusammenhang mit dem in Deutschland bereits jetzt vorgeschriebenen biometrischen Passbild – siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Passbild – Zusammenhängende fallen.

    Dagegen dürfte die (rechte) Hand für alles mit dem in Deutschland bis jetzt noch freiwilligen https://de.wikipedia.org/wiki/Fingerabdruck Zusammenhängende stehen…

  8. In einem der obigen Kommentare habe ich geschrieben, dass der anfangs als Anstelle-Christus auftretende Antichristus wohl DIE Lösung für die unlösbaren Probleme unserer Erde präsentieren wird. Das sehe ich entzwischen anders bzw. halt genau so wie in der Hl. Schrift beschrieben. Also der auf sieben Jahre angelegte Friedensvertrag mit Israel. Mehr braucht es vermutlich auch gar nicht. Und was die Spekulationen hier bei „Kurz bemerkt“ betrifft, so will ich auch mal: Gut möglich, dass es irgendwann mal ein Erdbeben in Israel geben könnte, bei welchem das Heiligtum der Muslime beschädigt wird bzw. was die nicht an Jesus als ihren HERRN, Messias und Erlöser glaubenden Juden als Startsignal für die Wiedererichtung des Tempels nutzen könnten ungeachtet dessen, dass es im Tausendjährigen Friedensreich definitiv keinen Tempel in Jerusalem mehr geben wird. Das müsste eigentlich allen Rö. 8,16-Typen so was von klar sein, oder? Also dass man dann nun mal keinen Tempel mehr benötigt…

  9. Frage in die Runde:
    Kann mir jemand ohne zu spekulieren sagen, ob der in Anlehnung an http://www.bibleserver.com/search/LUT84/stirn%20hand/1 von mir jetzt mal salopp „Stirn-Hand-Zeit“ (SHZ) genannte, bekanntlich noch vor uns liegende Zeitraum definitiv mit dem sich anfangs offensichtlich als wiedergekommener Anstelle-Christus ausgebende Gegen-Christus als Initiator der SHZ gesehen werden muss oder ob dieser die bei seinem Auftreten evtl. bereits bestehende SHZ lediglich für seine Zwecke benutzen wird? Bitte lasst euch Zeit bzw. ich möchte, dass ihr nach dem Freischalten dieser Frage eine Nacht über eurer Antwort schlaft sowie beim Abendgebet dann entweder euren (und meinen) himmlischen Vater oder sonst halt meinen (und euren) hoffentlich bald wiederkommen wollenden HERRN, Messias und Erlöser Jesus Christus um Weisheit bittet.

  10. Wer jetzt noch schläft, wacht im Alptraum einer Neuen Weltordnung (NWO) auf

    Vom Impfzwang zum Todeschip

    Der Berater des früheren US-Präsidenten Woodrow Wilson gab einmal eine prägnant formulierte Empfehlung dazu, wie global strategische Ambitionen am wirksamsten erfolgreich anvisiert werden können: „Schaffe Probleme auf internationaler Ebene, und biete dann dazu die ‚Lösung’ an, die Deinem angestrebten Ziel am günstigsten erscheint“ (Col. Mandell House; „The intimate Papers of Col. House“)
    Dies folgt der Global-Strategie der nachhaltigen Transformation zur Neuen Weltordnung (NWO): „Problem schaffen! – Reaktion auslösen! – Lösung anbieten!“

    Laut einer offiziellen Ankündigung der WHO anläßlich der bedrohlichen Ausweitung von Corona-Virus-Infektionen, sei nun die Realisierung eines strategischen Planes beabsichtigt, der bereits vor 10 Jahren vorgelegen hat. Ein unverhohlenes Eingeständnis der Weiterentwicklung des Corona-verwandten SARS-Virus, das erstmalig 2012 lokal zum Einsatz kam, nunmehr als effektiver Bio-Kampfstoff CoV-2 aus dem Labor. Folgt dies alles tatsächlich einer Choreographie, die sich bereits in dem Roman-Thriller „The Eyes of Darkness“ des Autor Dan Koontz, aus dem Jahre 1981 beschrieben findet. Darin wurde nicht nur die Lokalität der Erstausbreitung eines Virus aus einem gentechnischen Labor im chinesischen Wohan, sondern auch die Bezeichnung Corona-400 genannt. Im Roman findet sich die Schilderung einer weltweiten Pandemie, noch dazu für das Jahr 2020(!), mit geradezu unheimlicher Übereinstimmung einer ganzen Reihe von realen Umständen, die mehrere Millionen Opfer fordert.
    Vor dem Hintergrund der Drohung eines derartigen fiktiven Szenarios werden dementsprechend im Bewußtsein der Öffentlichkeit die allgemeinen Grippesymptome Fieber, Schnupfen und Husten mit potentiell tödlichem Verdacht belegt. Bildberichte in den Leitmedien mit Menschen die Mundschutz tragen, tragen dazu bei, die Furcht vor der unsichtbaren Gefahr im Bahn-Sitznachbar, Bürokollegen und Besucher von Massenveranstaltungen ins Irrationale zu steigern. Bundesliga-Spiele ohne Zuschauer, leere Opern und Theater, der Abiturjahrgang-Abschluß gefährdet; wir sollen zwischen unseren Nächsten besser eine Armlänge Abstand halten (hatten wir das nicht schon mal anlässlich der Rapefugee-Übergriffe?). Bundeskanzlerin Merkel gibt gar, im bekannt lakonischen Duktus, die lapidare Empfehlung, daß die ‚Menschen‘ eben auf ‚unnötige‘ Sozialkontakte künftig verzichten sollen (sich gar von alten Menschen ferne halten – den hartnäckigen Digitaltechnologieverweigerern), ein Vorstoß zur Übertragung sämtlicher Lebensbereiche in den virtuellen Raum – digitales Home-Office, e-Learning, e-Government, Reisebewegungsprofile zur Auswertung für Geheimdienste, Verfassungsschutz und BKA! Für Verlautbarungen in diesem Stil kassiert Merkel seit gefühlten Jahrzehnten ein exorbitantes Gehalt aus unseren Steuergeldern, und Sponsorengehälter von Lobbyisten der Digitalisierung.
    Ist der Verdacht durch einen Nachweistest auf den Corona-Virus bestätigt, fallen die Betroffenen aus dem Alltag ihrer beruflichen Routine, aus ihrem Familienverbund und Bekanntenkreis heraus, und in die hermetische Quarantäne einer sozialen Isolierstation. Dabei müssen die Corona-Verdächtigen noch nicht einmal selbst einschlägige Grippesymptome zeigen. Die Auswirkungen für die Betroffenen sind jedoch fatal, weil sie einen existentiellen Konfliktschock bedeuten, der sich organisch in den Atemwegen manifestiert. Dies macht sich in einer fortdauernden Lungenentzündung bemerkbar, sogar, oder gerade dann, wenn der Corona-Verdacht wieder aufgehoben wird. Denn dann gerät der Betreffende nämlich in die Lösungsphase eines Todesangst-Konfliktes – und verstirbt in der eigentlichen Heilungsphase. Zwar nicht am Corona-Virus, denn die Lungenentzündung verläuft nämlich tatsächlich bakteriell(!) tuberkulös, und fast durchweg wenn der Körper bereits ohnehin zuvor altersbedingt geschwächt oder vorerkrankt gewesen war. Dementsprechend überwiegen die Todesfälle unter den Senioren über 80 Jahre, und einige wenige sind unter 60 Jahre. In Anbetracht einer jährlichen Norm-Sterbequote mit oben genannter Symptomatik von einigen Tausenden(!) kann bei der Auswertung von landesweit einigen zig Opfern, noch dazu ohne differenzierte Obduktionsbefunde, von Seiten der Gesundheitsforschung nur von einem ausgemachten Wissenschaftsbetrug gesprochen werden, der eindeutig politisch motiviert ist.

    Das sog. Corona-Virus ist eigentlich gar kein natürlicher ‚Organismus’, sondern ein effektives biomechanisches Konstrukt aus den Laboren der Global-Konzerne. Inzwischen gilt es als wissenschaftlich nachweisbare Tatsache, daß das Corona-Virus genetische Komponenten besitzt, die ausschließlich nur künstlich in Laborumgebung geschaffen sein konnten. Im chinesischen Wohan existieren mindestens zwei der weltweit effizientesten Forschungsinstitute, an denen, entgegen der medialen Inszenierung, chinesische und amerikanische Gen-Spezialisten in enger Kooperation arbeiten. Es dürfte auch kein Zufall sein, daß mitten im aktuellen inszenierten Handelskonflikt zwischen China und den USA, noch kurz vor dem sog. ‚Ausbruch’ des Virus, gemeinsame(!) Militärsport-Wettkämpfe am Ort des Erstnachweises in Wohan stattgefunden haben!
    Ohnehin gibt es für die Existenz von Viren als eigenständige Lebensform bislang überhaupt gar keinen objektiven Nachweis. Auf Laborpräparaten werden regelmäßig Zellkörper in körniger Optik präsentiert, die alles von Lymphozyten, Mitochondrien und optischen Artefakten zeigen, nur eben kein Virus. Um einen gentechnischen Effekt aus einer Probe zu erzielen, müssen in künstlich entarteten Kulturen tausendfache Vervielfachungen von organischen Substanzen erzeugt werden, um überhaupt einen Zeigerausschlag zu erzeugen. Eigentlich sollte ein derartiger exponentieller Zuwachs von Viren die Aufgabe von körpereigenen Zellen auf Veranlassung vom Virus selbst sein, und nicht erst durch Labortricks hervorgezaubert werden müssen. Auf diese Weise zeigt sich zwar nicht die Natur eines hochinfektiösen ‚Virus‘, aber der Wille zur Kunst durch den medizinisch-technischen Laboranten. Was uns dann medial präsentiert wird, sind graphische Darstellungen von künstlerischen Interpreten. Bei sog. Nachweis von Viren im menschlichen o. tierischen Organismus, finden sich im Grunde körpereigene Genabschnitte aus zellbiologischen Abbauprozessen, häufig in der Heilungsphase von allg. Erkrankungen. Das ‚Virus’ nicht als Verursacher, sondern natürlicher Begleiter und willkürlicher Indikator für ein allgemeines Krankheitsgeschehen.
    Es handelt sich bei der Corona-Hysterie im Rahmen einer weltgesundheitspolitischen Kampagne von Seiten der Global-Eliten um die konsequente Anwendung der Strategie: „Wir präsentieren eine welteinheitliche Lösung für ein globales Problem, das es ohne uns gar nicht gäbe“. Es besteht ein eminent strategisches Interesse an gentechnischen Wissen und Praxisanwendungen von Virenstämmen als biotechnische Kampfstoffe. In diesem Zusammenhang ist auch das finanzstarke Engagement der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung in der Virus-Forschung anders als bloß auf der Basis vorgeblich ‚philanthropischer’ Motive zu bewerten. Neue Epidemien sind keine zufälligen Naturerscheinungen, sondern das Resultat verwickelter Zusammenspiele zwischen den Ambitionen von Wissenschaftlern, der Machtinteressen globalistischer Politiker, und kommerziellen Interessen global agierender Konzerne. Wie weit fortgeschritten unsere medial programmatische Konditionierung auf einen unhinterfragten Glauben in die Gültigkeit der offiziellen Nachrichten-Verlautbarungen ist, zeigt sich an der Tatsache, daß niemand irgendeinen Zweifel daran hegt, daß die Einschätzungen zur Volksgesundheit ausgerechnet einem privatwirtschaftlich handelnden Pharmalobbyisten wie dem Robert-Koch-Institut (RKI) überlassen wird. Einem Institut, das den betrügerischen Mikroben-Interpreten Robert Koch, der seine ‚Forschungsergebnisse’ so lange zurechtgebogen und gelogen hatte, bis eine politisch instrumentalisierte Impfkampagne sich darauf stützen konnte, bereits im Namen führt. Darüber hinaus laufen sämtliche Datenerhebungen für Probleme-Ziele-Maßnahmen im politischen Krisen-Management zum Johns-Hopkins-Institut (USA), das in enger Zusammenarbeit mit CIA, NSA und Mossad verbunden ist. Die BRD-Verwaltung setzt hier ernsthaft nicht nur die Einschätzungen und Verlautbarungen von Privatmeinungen eigeninteressensgeleiteter und gewinnorientierter selbsternannter sog. ‚Experten’ um, sondern betreiben einen abgrundtiefen Verrat an Land und Bürgerrecht. Wenn wir hier nicht entschieden Widerstand leisten, liefern wir uns in unserer zivilgesellschaftlichen Indolenz und Bequemlichkeit der menschenverachtenden Agenda einer globalen Elite aus, die zur Durchsetzung der NWO auf dem Weg einer Machtergreifung durch die WHO (Weltgesundheitsdiktatur) ansetzt.
    Auf die Infektion folgt die Vergiftung: Nach der Massenverabreichung schädlicher Lebensmittelzusatzstoffe und der Ausbringung von Chemtrails in der Atmosphäre, wird nun mit der zu erwartenden Zwangsverordnung von Virus-Impfungen zu einem weiteren Schlag im Zuge einer hybriden Kriegführung auf allen Ebenen ausgeholt.
    Ein Auszug aus dem Gift-Cocktail, den die Impfstoffe aus den modernen industriellen Alchemie-Laboren beinhalten: Aluminiumhydroxid, Glyko-Äther, Formol ,Butylphosphate, Phenoxy-Ethanol, Quecksilber, metallische Nanopartikel, Breitbandantibiotika, Krebszellen aus Hamster-Eierstöcken, Kälberserum und Schweine-Gelatine. Zusammen mit der hochdosieren Flouridierung und Jodierung von Speisesalz und Mineralwasser, werden bereits Kinder mit faktisch immunschwächenden Chemo-Nervenkampfstoffen bombardiert. Tatsächlich schwächen sich im Laufe von epidemischen Infektionswellen die Ausbreitungsraten periodisch regelmäßig, nicht wegen der Impfungen, sondern glücklicherweise trotz Impfung, in jeweils natürlichen Zyklen wieder ab.
    Inzwischen hat die weltumspannende Kampagne eine Dynamik entfacht, die auf der Macht der künstlich erzeugten Gegensätze nach dem Hegel’schen Prinzip beruht. Der dialektische Gegensatz von Chaos und Kontrolle beruht auf dem Prinzip von These versus Antithese, zu deren Aufhebung uns unversehens eine machtpolitische „Lösung“ angeboten wird, die in der Synthese zu einer global vereinheitlichten Weltordnung führen soll. Wie in den Verhandlungstaktiken der Mafia, handelt es dabei sich im Grunde um aufgenötigte, nicht demokratisch legitimierte Maßnahmen der Global-Eliten mit erpresserischen Absichten, die wir ‚nicht ausschlagen können’, wenn wir den apokalyptischen Bedrohungsszenarien entrinnen wollen, die sie selbst geschaffen haben.
    Sobald die Weltgemeinschaft zu einer kopflosen Schafherde von panisch verunsicherten Medien-Konsumenten und Patienten mit imaginierten Krankheitsdispositionen umgeprägt worden ist, ist die Zeit reif für die Einführung eines Impfzwanges gegen potentiell ‚tödliche Viren’. Während gegen die bereits durchgesetzte Einführung einer Masernimpfpflicht für Kinder in Tagesstätten und Schulen mittlerweile ein verfassungsrechtlicher Widerspruch eingelegt worden ist, hofft die Global-Elite indes, daß die Stimmung für das kommende Großprojekt eines global wirksamen Impfzwanges durch das Corona-Katastrophen-Szenario weitgehend günstig wird. Angestrebt wird eine möglichst breite Akzeptanz zum Verzicht auf die individuellen Selbstbestimmungsrechte zugunsten eines globalen Wohlfahrts-Sozialismus (den Widerstands weniger ‚Außenseiter‘-Gruppierungen mit Pappschildern im Regen lassen die Eliten dann getrost an sich abperlen). Dabei spielt die Sorge um das Wohl der Menschheit als solches für die Global-Elite gar keine Rolle. Vielmehr geht es um die Konzentration von Macht in den Händen Weniger, wenn wir nur erst dazu bereit sind, unser natürliches Selbstverfügungsrecht und Eigeneverantwortlichkeit im unmittelbar persönlichen Umfeld billig an sie abzutreten.
    Welches Nahziel der weltweiten ‚Wohlfahrt’ die Eliten tatsächlich anstreben, bemühen sich diese gar nicht zu verheimlichen, denn es ist mit großen Lettern in Stein gemeißelt auf den Georgia Guidestones für Jeden lesbar formuliert: „Der Mensch ist ein Virus … dessen Zahl soll auf 500 Millionen reduziert werden!“ (vor dem Hintergrund einer gegenwärtigen Weltbevölkerung von 7 Milliarden!) . Wie soll dies erreicht werden?
    Eine Maßnahme wird bereits offen durchgeführt, nämlich die Dezimierung von Menschen durch Kriege und Bürgerkriege, Flucht und Vertreibung infolge Klimaschädigung durch Chemtrails sowie Wetter- und Erdbebenwaffen (HAARP). Eine weitere Maßnahme befindet sich akut in Vorbereitung.
    Am 11. Mai 2009 wurde beim Deutschen Patentamt tatsächlich ein implantierbarer Mikrochip mit integrierter ‚Todeskammer’, die eine letale Dosis Gift enthält, angemeldet. Dieser kann bei narkotisierten Probanden unbemerkt mit Hilfe einer Impfpistole unter die Haut gespritzt werden (am Handgelenk oder im Nacken) China und Israel verfügen bereits über serielle Ausführungen dieser Technologie zur heimlichen Ausstattung ihrer eigenen Agenten, bzw. Subjekten unter Beobachtung (z.B. Markierung von Kriminellen). Das Argument der maximalen öffentlichen Sicherheit durch totale Überwachung rechtfertigt dazu die völlige Willkür staatlich verordenbarer Maßnahmen zum Entzug bürgerlicher Rechte. Vorreiter bilden, wie auch auf dem Gebiet der Entwicklung von Waffensystemen und Gentechnologie stets die Regime totalitärer Staaten. an der Spitze der technologischen Gewissenlosigkeit rangiert in diesen Bereichen allen voran Israel.
    Die Personen, die über Impfmaßnahmen auch unbemerkt mit solchen Chips versehen worden sind, könne man zu jeder Zeit auch auf großen Entfernungen gleichsam ferngesteuert ausschalten. Eine Vorbereitung zur öffentlichen Akzeptanz von Chippungen unter die Haut, findet bereits mit dem Trendangebot der gezielten Applikation von RFID-Chip am Körper statt. Ein berührungsloses Auslesen von dort hinterlegten persönlichen Daten biete den Vorteil der bargeldlosen Bezahlung, die Möglichkeit der Erstellung von Bewegungsprofilen und Tracking via GPS, und ganz allgemein gewissermaßen unkompliziert seinen Paß immer bei sich zu tragen. Schmackhaft gemacht werden derartige personalisierter Ident-Chips durch bestimmte Bonussysteme für den Handel, und durch die Kostenübernahme durch die Sozialversicherungen (und dies, während die Regelleistungen im alltäglichen Krankheitsfall zunehmend gestrichen werden).
    Wenn jetzt in Anbetracht willkürlich verkündeter Ausgangssperren, ungeachtet jedweder Sinnhaftigkeit, kein Widerspruch erhebt, werden wir nach Aberkennung unserer Bürgerrechte, diese auch nach Ende der ‚Pandemie-Übung‘ zur NWO nie wieder in vollem Maße zurückerhalten!

    Siehe erläuternde Beiträge unter http://www.kla.tv, über Corona-Pandemie aktuell: http://www.kla.tv/15760 und http://www.kla.tv.15831;

    sowie http://www.kla.tv allgemein zum Impfzang und Impfrisiko, und Anti-Zensur-Konferenzen (AZK) bei http://www.sasek.ch zum Thema „Die 5 biologischen Naturgesetze“; siehe ebenfalls die Info-Beiträge von Dr. Stefan Lanka über die virologische Wissenschaftslügen
    desweiteren Diskussion aus aktuellem Anlaß bei Robert Stein (nuoviso u. steinzeit.tv) u.a. mit Jürgen Wisnewski über die globale Strategie hinter der Pandemie-Kampagne.
    Zum individuellen und nationalstaatliche Souveränitätsverlust mit dem Ziel der Etablierung illiberaler Machtstrukturen einer globalen Elite, vgl. Infobeiträge von Christoph Hörstel und Oliver Janich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.