27.11.2016 – Fünfundfünfzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

nach der Vergewaltigung einer chinesischen Studentin in Bochum Mitte November hat das chinesische Generalkonsulat in Deutschland eine wiederholte Sicherheitswarnung für Chinesen in Deutschland herausgegeben: „Aufgrund der aktuellen öffentlichen Sicherheitssituation in seinem Zuständigkeitsbereich weist das Generalkonsulat erneut die chinesischen Staatsbürger darauf hin, auf ihre persönliche Sicherheit zu achten, insbesondere an abgelegenen und unbelebten Plätzen.“

Deutschland ist zu einem brandgefährlichen Pflaster geworden. Frau Merkel und Co. haben massenhaft Menschen ins Land geschleust, die Frauen und Kinder als sexuelles Freiwild betrachten. Durch unsere Kuscheljustiz werden sie zu solchem Verhalten eher noch ausdrücklich ermutigt als abgeschreckt.

Die Vergewaltigung der chinesischen Studentin geschah übrigens am Nachmittag in der Nähe eines stark begangenen Gehwegs. Das heißt: unsere Frauen und Kinder sind zu keiner Tageszeit und an keinem Ort wirklich sicher vor den sexuellen Übergriffen krimineller Invasoren.

Nach Frau Merkel und Co. sollen sie baldmöglichst im Grundgesetz verankert de facto wohl besser gestellt werden als Deutsche. Die gibt es im Sprachgebrach von Frau Merkel und Co. anscheinend ohnehin nicht mehr oder immer weniger. Hier ist zunehmend die Rede von „solchen, die schon länger hier sind“ – damit sind wir Deutschen gemeint – und „solchen, die neu dazugekommen sind“. Damit sind die Invasoren gemeint, die z.B. wenige Kilometer vor der libyschen Küste zu Tausenden von absolut seeuntüchtigen Schlauchbehältnissen „gerettet“ und nach Europa geschleust werden.

Wie diejenigen, die „neu hinzugekommen sind“ gegenüber uns Deutschen besser gestellt werden sollen, das kann jeder nachlesen im Papier zum sogenannten „Integrationsgipfel“ vor knapp 2 Wochen.

Die katastrophale deutschlandfeindliche Politik von Frau Merkel und Co. hat mittlerweile Ausmaße erreicht und vielfach auch Fakten geschaffen, daß ohne Eingreifen des allmächtigen Gottes eine Wende zum Besseren nicht mehr möglich sein dürfte.

Eine der gigantischen Gefahren, die Frau Merkel und Co. wohl bewußt und in böser Absicht über unser Volk gebracht haben, ist das massenhafte ins Land schleusen von teils bewaffneten muslimischen Dschihadisten. Es gibt verschiedene Hinweise, daß bewußt auf Kontrollen verzichtet wurde, um einer möglichst großen Zahl von muslimischen Terroristen den Weg nach Deutschland und Europa im Rahmen des Zuwandererstroms zu ermöglichen.

Zurzeit kursiert im Internet die Warnung eines Offiziers des Kommandos Spezialkräfte (KSK), also einer Eliteeinheit der Bundeswehr, über einen angeblich für März 2017 geplanten Großangriff des Islamischen Staates in Deutschland und Europa (siehe den folgenden Link: http://www.mmnews.de/index.php/politik/89128-fb-ksk ).

Dieser Bericht ist zwar nicht verifiziert. Seine Zuverlässigkeit ist also nicht überprüfbar. Aber die Angaben von rund 30 000 bis 35 000 bewaffneten Dschihadisten in Deutschland habe ich die letzten Wochen aus verschiedenen anderen gewöhnlich gut informierten Quellen ebenfalls gehört. Und im Rahmen eines seit Jahren bekannten Zeitplans zur Islamisierung Deutschlands und Europas dürften die Angaben ebenfalls unterzubringen sein.

Es ist manchmal schon etwas ermüdend, angesichts dieser Lage gerade Christen immer wieder erklären zu müssen, warum wir hier beten. Gewiß nicht, weil wir Gottes Pläne verhindern möchten. Nein, unsere Gebete werden gewiß nicht die im Wort Gottes angekündigte Große Trübsal verhindern.  Ein solcher Gedanke wäre für jeden bibeltreuen Christen absurd.

Aber im Gebet stelle ich mich schützend vor meine Familie, meine Gemeinde und mein Volk. Denn da hat mich Gott in die Verantwortung gestellt – in dieser Reihenfolge. Und unsere Gebete können, so Gott will, das Böse im Raum unserer Gebete einschränken, mildern und vielleicht sogar partiell ganz zurückhalten.

Ja, auch für unser Volk hat uns Gott in die Verantwortung gestellt. Denn laut Grundgesetz Artikel 20 sind wir die Obrigkeit. Denn Artikel 20, Abs. (2) sagt: „Alle Staatsgewalt geht vom Volk aus.“ Wir, das Volk, tragen damit auch vor Gott die letzte Verantwortung für das, was in, mit und durch unser Volk geschieht. Wir, das Volk, tragen die Verantwortung für das, was wir Frau Merkel und Co. machen lassen. Und wenn wir auch sonst nichts vermögen sollten, so können wir doch zumindest die Hände für unser Volk falten und beten: „erlöse uns von dem Bösen“.

Ja, die Große Trübsal wird kommen. Aber wer sagt, wie hart sie unsere Familien, unsere Gemeinden und unser Volk treffen muß? Diejenigen, die sich darauf freuen mitanzusehen, wie ihre Frauen und Töchter vor ihren Augen von islamischen Dschihadisten vergewaltigt werden und anschließend selbst den Hals durchgeschnitten zu bekommen, um als Märtyrer in den Himmel einzugehen, die mögen das ja tun.

Vielleicht bin ich einfach ein Weichei und kein mutiger Glaubenskrieger. Deshalb kann ich mich nicht darauf freuen, daß meine Familie, meine Gemeinde und mein Volk im Toben antichristlicher Mächte untergeht. Wenn der Herr es uns so zugedacht hat, dann wird er uns auch darin unseren Glauben bewahren. Aber wenn es nach seinem Willen möglich ist, daß wir ohne solche Gewaltorgien durchleiden zu müssen ins Himmelreich eingehen, warum sollten wir ihn nicht darum bitten dürfen.

Und deshalb bitte ich alle Gotteskinder in unserem Volk, in diese Fürbitte mit einzutreten. Gewiß ist das Allerwichtigste, daß Menschen zum Glauben an den Herrn Jesus Christus finden und für die Ewigkeit gerettet werden. Das gilt auch für die Zuwanderer. Auch sie sind von Gott geliebt. Auch für sie ist Jesus am Kreuz gestorben. Weil dies aber ohnehin immer das erste und wichtigste Anliegen jeder wahrhaft christlichen Arbeit ist, betone ich das nicht regelmäßig.

Denn das ganz besondere, sich von der sonstigen regelmäßigen christlichen Arbeit abhebende, Ziel dieser Gebetsinitiative ist die Fürbitte für unser Volk und Vaterland. Weil dies in sogenannten christlichen Kreisen dieser Tage sonst kaum in dieser Konkretion geschieht, deshalb steht dieses Ziel mit den dazugehörigen aktuellen Informationen hier besonders im Mittelpunkt.

 

Singen oder Beten der ersten drei Verse des Lieds „Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht“:

  1. Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht,

sein wird die ganze Welt.

Denn alles ist nach seines Todes Nacht

in seine Hand gestellt.

Nachdem am Kreuz er ausgerungen,

hat er zum Thron sich aufgeschwungen.

Ja, Jesus siegt!

  1. Ja, Jesus siegt! Sei’s daß die Finsternis

im Trotzen wütend schnaubt,

sei’s, daß sie wähnt, mit ihrem giftgen Biß

hätt sie ihm viel geraubt:

die Seinen läßt in Not und Grämen

sich unser Held doch niemals nehmen.

Ja, Jesus siegt!

 

  1. Ja, Jesus siegt, obschon das Volk des Herrn

noch hart darniederliegt.

Wenn Satans Pfeil ihm auch von nah und fern

mit List entgegenfliegt,

löchst Jesu Arm die Feuersbrände;

das Feld behält der Herr am Ende.

Ja, Jesus siegt!

Kurze Gedanken zum Gebet:

Wenn Satans Pfeil ihm auch von nah und fern

mit List entgegenfliegt,

löchst Jesu Arm die Feuersbrände;

das Feld behält der Herr am Ende.

Ja, Jesus siegt!

Ganz offenkundig ist in diesen Tagen, wie nicht nur ein Pfeil, sondern ein ganzer Pfeilregen Satans, dem Volk des Herrn „mit List entgegenfliegt“. Die Gläubigen fallen in Scharen tödlich getroffen zu Boden. Erst heute nach dem Gottesdienst war dies Gesprächsthema mit einem Bruder.

Grund dafür dürfte zum Einen die gewaltige Verführung und Anpassung an den Zeitgeist sein, der eine Gemeinde und ein frommes Werk nach dem andern zum Opfer fällt.

Aber auch der endzeitliche Druck dürfte mitverantwortlich sein. Denn die Aussage „löscht Jesu Arm die Feuersbrände“ muß differenziert und wahrhaftig wahrgenommen werden. Ganz unmittelbar löscht Jesu Arm bei weitem nicht alle Feuersbrände. Ja, die Bibel sagt sogar im Gegenteil, daß es am Ende der Tage so aussehen würde, als würde der Arm Jesu hier vollständig versagen.

So sind auch manche wahrhaften Gotteskinder in diesen Tagen dem Verzagen nahe. Denn sie sehen wohl wie es allüberall brennt und täglich neue Brandherde dazukommen. Aber sie sehen nichts vom Arm Jesu, der am Löschen wäre.

Das ist die besondere Not dieser letzten Tage. Und deshalb werden so wenige diese Tage im Glauben standhaft überdauern.

In unserer Gebetsinitiative sollten wir deshalb auch ganz besonders für die angefochtenen Glaubensgeschwister beten. Die in diesen Tagen manchmal verzagt fragen: Herr Jesus, wie kannst Du das alles zulassen?

Daß der Herr Jesus ihnen den Blick öffnet, nicht mit dem Auge am Vordergründigen haften zu bleiben. Daß sie mit uns durchsehen bis ans Ende, bis zum Ziel. Denn dazu stellt unser letzter Liedvers ganz richtig fest: „das Feld behält der Herr am Ende.“ Das können wir in der Tat gar nicht oft genug wiederholen und betonen und uns auch selbst als absolute göttliche Gewißheit vor Augen halten: das Ende der Schlacht steht fest! Die Heere des Antichristen werden mit dem Hauch aus dem Mund unseres Herrn weggefegt. Und Satan wird für 1000 Jahre im Abyssos weggesperrt.

Aber bis dahin werden wir im Pfeilhagel Satans standhalten müssen. Der Herr gebe uns und all unseren Glaubensgeschwistern täglich dafür die nötige Kraft und das Vertrauen zu ihm.

Ich schließe die heutigen Gedanken mit der ersten Strophe des Liedes, das aus gutem Grunde seit vielen Jahren mein persönliches Lieblingslied ist:

Keiner wird zuschanden, welcher Gottes harrt;

Sollt ich sein der Erste, der zuschanden ward?

Nein, das ist unmöglich, du getreuer Hort!

Eher fällt der Himmel, eh mich täuscht dein Wort.“

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 „Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!“ 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 „Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.“ 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.“ 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders dafür beten,

  • Daß noch viele Menschen die wohl kurze noch verbleibende Zeit nutzen, ihr Leben Jesus anvertrauen, sein Heil für sich persönlich annehmen und Gott mit ihrem Leben die Ehre geben – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa das Evangelium hören und sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden. Und daß es echte und nicht nur Scheinbekehrungen sind, etwa um Asyl gewährt zu bekommen.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Daß Gott sich doch noch einmal erbarmt, daß er seinen Zorn an unserem Volk vorübergehen läßt und uns noch einmal eine Zeit der Gnade und des Segens schenkt.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Für einen österreichischen Präsidenten (Wahltermin 4.Dezember 2016), der dem Zuwanderungswahnsinn entschieden entgegentritt und die Grenzen Österreichs für illegale Invasoren konsequent geschlossen hält.
  • Daß Donald Trump doch seine positiven Wahlversprechen ernst gemeint hat und sie mit Gottes Hilfe auch umsetzen kann; andernfalls möge Gott ihm die Wege des Bösen versperren und seine Werke zunichte werden lassen.
  • Daß heute schon die Weichen gestellt werden für die Abwahl aller Systemparteien bei der Bundestagswahl 2017.
  • Und daß Merkel & Co es nicht schaffen, die irreparablen Schäden für unser Volk und Vaterland bis dahin weiter zu erhöhen – sie versuchen es allerdings unablässig – siehe Integrationsgipfel, der vorsieht, die Abschaffung des deutschen Volkes als eines der obersten Staatsziele im Grundgesetz zu verankern und uns gegenüber illegalen Invasoren gesetzlich verankert zu benachteiligen. Offiziell nennt sich das „Interkulturelle Offenheit“! Unsere Gebete sind so wichtig!
  • Daß alle Länder Europas ihrer Pflicht nachkommen, die Grenzen zu schützen und illegale Ein- oder Durchwanderung verhindern und daß die „Rettung“ von Invasoren kurz vor der afrikanischen Küste endlich gestoppt wird.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn, sondern auch gegen CETA und TTIP, gegen Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • Hier dürfen wir zwischendurch von Herzen Gott danken, daß mit der Wahl von Donald Trump TTIP wohl vom Tisch sein dürfte.
  • Beten wir, daß Gott den Kriegstreibern in der Ukraine und im Nahen Osten Einhalt gebietet und auch in Libyen wieder Sicherheit und Stabilität einkehren läßt.
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden! Es ist doch ganz einfach, um es an einem Beispiel zu zeigen: wenn ich das Gatter öffne und eine Herde Ziegen in den Garten meines Nachbarn lasse, dann bin ich mitschuldig an jedem Salatkopf, den die Ziegen im Garten meines Nachbarn fressen. Ihr „Flüchtlings“helfer stehlt, betrügt, dealt und vergewaltigt mittelbar mit! Seid Euch Eurer Verantwortung und Schuld bewußt, die ihr tausenden und abertausenden Menschen gegenüber auf Euch ladet. Auch gegenüber denen, die auf dem Versuch, nach Deutschland zu gelangen, in der Wüste Sahara umkommen oder im Mittelmeer ertrinken oder auf dem Weg hierher vergewaltigt werden. Ihr habt sie durch Euer unverantwortliches Willkommensgetue mit auf diesen Weg gelockt.

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Daß Jesus siegt, bleibt ewig ausgemacht“:

  1. Ja, Jesus siegt! Seufzt eine große Schar

noch unter Satans Joch,

die sehnend harrt auf das Erlösungsjahr,

das zögert immer noch,

so wird zuletzt aus allen Ketten

der Herr die Kreatur erretten.

Ja, Jesus siegt!

 

  1. Ja, Jesus siegt! Wir glauben es gewiß,

und glaubend kämpfen wir.

Wir du uns führst durch alle Finsternis,

wir folgen, Jesus, dir.

Denn alles muß vor dir sich beugen,

bis auch der letzte Feind wird schweigen.

Ja, Jesus siegt!

10 Antworten auf „27.11.2016 – Fünfundfünfzigster Abend der Gebetsinitiative“

  1. Liebe Geschwister,
    hier mal ein Vortrag von Roger Liebi – Die Entrückung der Gemeinde

    https://www.youtube.com/watch?v=9_3O32oAtVo

    Die Bibel lehrt klar, dass die Entrückung der Gemeinde von der Erde (= alle wiedergebore- nen Gläubigen) VOR der Trübsal geschehen wird. Gott entfernte Noah und seine Familie, be- vor die Erde überflutet wurde, d. h. bevor Er seinen göttlichen Zorn über die Verdorbenen ausgoss. Und, Gott befreite den gerechten Lot und seine Familie, bevor er Feuer und Schwe- fel über die verdorbenen Städte Sodom und Gomorrha regnen ließ. Gott zerstört nie die Gerechten mit den Verdorbenen. Und, sei versichert, Gott hat versprochen, die Gläubi- gen vor dem Zorn Gottes, den Gott während der Großen Trübsal über die Verdorbenen aus- gießen wird, zu bewahren.
    LG Arno

    1. Lieber Arno, die Frage, ob die Gemeinde Jesu vor der sogenannten „Großen Trübsal“ entrückt wird oder nicht, ist hier kaum von praktischer Bedeutung. Denn es gab und gibt jede Menge gigantischer Trübsal schon vor der Zeit der eigentlichen „Großen Trübsal“. Und auch wenn ich geistlich im Prinzip der Aussage zustimme: „Gott zerstört nie die Gerechten mit den Verdorbenen“, so ist davon zu unterscheiden, daß sowohl von den 10 Plagen über Ägypten teilweise auch die Israeliten betroffen waren und dies bei den Endzeitgerichten Gottes nach der Offenbarung ähnlich sein wird.
      Wir müssen die Dinge hier sehr differenziert wahrnehmen.

    2. Über Endzeit und Entrückung gibt es in der Tat viele Ansichten und Meinungen, sogar zahlreiche Prophetien die in allen Farben darüber berichten.
      Jesus selbst weist die Seinen auf dieses kommende Ereignis mit der vorausgehenden Verführung hin.

      * Mt 24,20-24: Bittet aber, dass eure Flucht nicht geschehe im Winter oder am Sabbat. Denn es wird alsbald eine große Trübsal sein, wie nicht gewesen ist von Anfang der Welt bisher und wie auch nicht werden wird. Und wo diese Tage nicht verkürzt würden, so würde kein Mensch selig (errettet); aber um der Auserwählten willen werden die Tage verkürzt. So alsdann jemand zu euch wird sagen: Siehe, hier ist Christus! oder: da! so sollt ihr’s nicht glauben. Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, dass verführt werden in dem Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten.

      Diese Meinungsvielfalt wird heute in zahlreichen Blogs im Internet sichtbar. Auch viele falschen Propheten, häufig vertreten durch Frauen, meinen im Auftrag Gottes oder des Herrn Jesus Christus darauf hinweisen zu müssen.

      Dazu gibt es bei Rudolf Ebertshäuser eine gute Dokumentation – „Die Warnungen der Bibel vor den falschen Propheten der Endzeit“.

      http://www.das-wort-der-wahrheit.de/falsche-lehren-2

      Auch Bruder Dirk Noll hatt einen ausführlichen Bericht über solche falschen Endzeitprophetien verfasst und vor den Spekulationen und Stimmen solcher Leute gewarnt. Hier ist es mal ein Mann, Pastor John Hagee. Hagee zieht die Anmerkungen der „Scofield-Bibel“ heran, um seine Falschprophetien zu begründen.

      https://www.der-ruf.info/jerusalem-countdown/#comment-2601

      Auf einer prophetischen Seite vor der zu warnen ist, kann gelesen werden:

      Barack Obama ist der Antichrist – Papst Franziskus ist der falsche Prophet – Dies sind die Tage einer massiven Ausgießung des Heiligen Geistes. Auf diesem Blog tummeln sich die Aliens, Nephilim-Riesen, Dämonen, Reptiloiden, Ufo‘s und Satan.

      Eine Prophetie: Hallo! Am 31. Juli 2012, gegen Abend, überbrachte der Engelbote Gottes diese Botschaft an Benjamin Cousijnsen.

      * Shalom Benjamin!
      Ich begrüße Sie dort in dem mächtigen Namen von Yeshua HaMashiach, Jesus Christus. Mein Name ist Siloam, der Engelbote Gottes. Ich sage Ihnen die volle Wahrheit, weil ich aus seinem Allerheiligsten komme und dasjenige offenbare, was verborgen war. Benjamin, schreiben Sie auf und geben Sie Gottes heilige Worte durch, so wie ich spreche. Stehen Sie in der Kraft von Jesus Christus! Bitten Sie um sein kostbares Blut und um seine Waffenrüstung. Zertreten Sie Satan und seine gefallenen Engel und nehmen Sie keine Lügen vom Vater der Lügen an.

      Am Morgen des 3. November 2014 überbrachte ein Engel des Herrn diese Botschaft an Endzeitprophet Benjamin Cousijnsen im Namen des allmächtigen Gottes, des Gottes von Abraham, Isaak und Jakob:

      * »Shalom! Ich begrüße Sie in dem wunderbaren Namen von Yeshua HaMashiach, Jesus Christus. Ich bin ein Engelbote Gottes, und mein Name ist Machliana. 2013 wurde Ihnen bereits offenbart, dass der Papst Jerusalem mit dem Ziel besuchen würde, einen Tempel bauen zu lassen. Diesen Tempel kann man durch Schnellbaukonstruktion in drei Tagen errichten! Wahrlich, dieser Tempel wird ein Tempel sein, der für den Antichristen bereitet wird. Und der Tempel wird betreten werden von den Heiden und Religionen dieser Welt. Satan wird dort Platz nehmen: der Antichrist, der Mann des Verderbens, Obama! Wahrlich, den Tempel hat man bereits gelagert, man wartet lediglich auf eine Genehmigung.«

      * Auch der Altar ist schon gebaut. Wenn die Umstände günstig sind, kann der Altar an der genauen Position errichtet und der Tempeldienst wiederaufgenommen werden. (Wohl mit den Tieropfern)

      http://www.prophetie-heute.de/index.htm

      So kann man die Leute buchstäblich verrückt machen.

      Persönlich bin ich der Meinung, dass unser Herr keine Fehler macht und die Seinen wie auch immer erretten und vor allem in Sein Reich bringen wird. Es ist doch Fakt, dass viele Christen im Lauf der letzten 2000 Jahre Verfolgung und große Drangsal erleben mussten. Auch heute lesen wir doch täglich von Gräueln die an Christen begangen werden, die ermordet werden, weil sie Christen sind und waren.

      „Idea Spektrum“ berichtet: Über 100.000 Christen werden jährlich aufgrund ihres Glaubens getötet. Katholischer Weihbischof: Behörden übersehen die Diskriminierung christlicher Flüchtlinge.
      Für diese Menschen ist also tatsächlich Endzeit.

      http://www.idea.de/menschenrechte/detail/ueber-100000-christen-werden-jaehrlich-aufgrund-ihres-glaubens-getoetet-99092.html

      * Mk 13,32-33: Von dem Tage aber und der Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, auch der Sohn nicht, sondern allein der Vater. Sehet zu, wachet und betet; denn ihr wisset nicht, wann es Zeit ist.

      1. Liebe Geschwister im Herrn Jesus,
        Eine Entrückung vor der Trübsal ist das, was die Bibel lehrt.

        Lasst uns jetzt den Beweis prüfen:

        1. Thessalonicher 1:10:

        “und seinen Sohn aus den Himmeln zu erwarten, den er aus den Toten auferweckt hat – Jesus, der uns rettet von dem kommenden Zorn“

        Bei der Prüfung dieses Verses gibt es drei Dinge, die wir erkennen müssen:

        Paulus schrieb an Christen (1:1 und 5:25). Sie waren bereits vor dem Zorn der Hölle gerettet (Johannes 3:36).
        Beachten Sie, dass “uns gerettet hat” in der Vergangenheitsform (im Englischen !) steht. Das ist unkorrekt, weil das Griechische in der Zukunftsform spricht. Es soll- te heißen “der uns rettet“ oder „der uns retten wird“ (wie in der oben zitierten ‚Elberfelder Bibel‘ !).
        Der “kommende Zorn” bezieht sich nicht auf die Hölle, sondern auf die Trübsals- zeit. Offenbarung 6:17,

        “Denn gekommen ist der große Tag ihres Zorns. Und wer vermag zu bestehen ?“

        Deshalb werden die Christen, die zur Zeit der Entrückung leben, nicht in die Trübsal, be- kannt als „der Tag Seines Zorns“, gehen. Beachten Sie das Wort „uns“, das alle Christen einschließt, die geistlichen und die Abgefallenen. Wie viele sagen „Die Gemeinde wird nicht zerbrochen sondern entrückt !“

        1. Thessalonicher 5:9

        “Denn Gott hat uns nicht zum Zorn (Trübsal-Zorn, wie in 1:10) bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils (d. h. „Errettung) durch unseren Herrn Jesus Christus“

        Das griechische Wort für “Errettung” ist “Soteria” und bedeutet “Befreiung, Erlösung,
        “Denn gekommen ist der große Tag ihres Zorns. Und wer vermag zu bestehen ?“

        Deshalb werden die Christen, die zur Zeit der Entrückung leben, nicht in die Trübsal, be- kannt als „der Tag Seines Zorns“, gehen. Beachten Sie das Wort „uns“, das alle Christen einschließt, die geistlichen und die Abgefallenen. Wie viele sagen „Die Gemeinde wird nicht zerbrochen sondern entrückt !“

        1. Thessalonicher 5:9

        “Denn Gott hat uns nicht zum Zorn (Trübsal-Zorn, wie in 1:10) bestimmt, sondern zum Erlangen des Heils (d. h. „Errettung) durch unseren Herrn Jesus Christus“

        Das griechische Wort für “Errettung” ist “Soteria” und bedeutet “Befreiung, Erlösung, Bewahrung“.

        Zum Beispiel:
        In Apostelgeschichte 27:34, kommt das Wort für „Gesundheit“ (in der englischen Über- setzung ! – in der deutschen = „Rettung“) von diesem „soteria“. Mit anderen Worten, wir sehen, dass in Vers 33 die Seeleute 14 Tage ohne Essen waren. In Vers 34 sagt Paulus „… Speise zu euch zu nehmen, denn dies gehört zu eurer Rettung“(d. h. Eurer Befreiung“), da- von krank zu werden oder zu sterben.

        In 1. Thessalonicher 4:13-18 haben wir die Entrückung. Kapitel 5 fährt fort mit der Rückkehr Christi bei der Entrückung, und versichert uns (Sätze 9 + 10) dass alle Christen vor der Trübsal errettet werden.

        QUELLE: Dr. Max D. Younce, I’M SO GLAD YOU ASKED!, Volume 2, pg. 98-99; ISBN-13-978-0-9815225-8-6; Morris Publishing.

        1. Thessalonicher 4:17-18 lautet,

        “danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. SO ERMUNTERT NUN EINANDER MIT DIESEN WORTEN !”

        Sicher wäre es keine „Ermunterung“, zu wissen, dass alle Christen leiden müssten, terrori- siert würden, und auch in der Trübsal getötet. Es ist klar, dass die Gemeinde nicht die Trüb- sal durchleiden muss. Die Bibel sagt uns, wir sollten einander mit der wundervollen Bot- schaft der Entrückung der Heiligen ermuntern, wenn der kostbare Herr Jesus Christus FÜR Seine Eigenen wiederkommt.

        Der Herr bereitet für uns “eine Stätte” im Himmel

        Auch hat der Herr gesagt, dass Er „eine Stätte“ für uns bereitet, sodass Er zurückkommen kann um uns zu holen, und uns zu dem Ort zu bringen, den Er bereitet hat.

        Johannes 14:2-3:

        „Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten ? Und wenn ICH HINGEHE UND EUCH EINE STÄTTE BEREITE, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, DAMIT AUCH IHR SEID, WO ICH BIN.“

        Weil der Herr auf die Erde kommt, beim 2. Kommen (um Sein irdisches Königreich zu er- richten und im wahrsten Sinne des Wortes vom Thron David’s, in Jerusalem 1.000, Jahre lang zu regieren), muss offensichtlich der Ort, den der Herr für uns bereitet, im Himmel sein. Wie sonst könnte der Herr kommen, um uns zu der „Stätte“ zu bringen, die Er für uns bereitet hat ? Eine Entrückung VOR der Trübsal ist die einzig logische Interpreta- tion.

        Die Bibel sagt, dass Jesus im Himmel wohnt, sitzend zur Rechten des Vaters. Kolosser 3:1,

        “ Wenn ihr nun mit dem Christus auferweckt worden seid, so sucht, was droben ist, WO DER CHRISTUS IST, SITZEND ZUR RECHTEN GOTTES !“

        Hebräer 1:3 bestätigt auch diese Wahrheit. Einige Leute sagen, dass die Bibel nur bildlich über das Sitzen Christi zur Rechten Gottes spricht; aber das ist überhaupt nicht präzise. Die Bibel lehrt einen buchstäblichen Thron, wo der buchstäbliche Sohn Gottes buchstäblich zur Rechten des buchstäblichen Vaters sitzt. Es ist falsch, zu sagen, dass die Bibel bildlich, wenn die Bibel das nicht auch selbst so aussagt. In Apostelgeschichte 1:9-11 fährt Jesus auf in die Wolken und sitzt jetzt „zur Rechten der Majestät in der Höhe“, in Übereinstimmung mit Hebräer 1:3.

        Judas 1:14,

        „Siehe, der Herr ist gekommen mit seinen heiligen Myriaden“

        Der einzige Weg für die Heiligen „mit“ Christus zurückzukehren, ist für die Heili- gen, bereits mit Christus zu sein.

        Der Gräuel der Verwüstung … Nur 3 12 Jahre bis zum Zweiten Kommen !

        Die Bibel ist sehr klar hinsichtlich der Entrückung vor der Trübsal, wenn wir die „GRÄUEL DER VERWÜSTUNG“ berücksichtigen, von denen Daniel der Prophet spricht …

        Matthäus 24:15,

        „Wenn ihr nun den Gräuel der Verwüstung, von dem durch Daniel, den Propheten, geredet ist, an heiliger Stätte stehen seht – wer es liest, der merke auf !“

        Hier ist, was Daniel der Prophet sagte:

        Daniel 9:27,

        “Und stark machen wird er [der Antichrist] einen Bund für die Vielen, eine Woche lang; und zur Hälfte der Woche [der 7jährigen Trübsalperiode] wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen [dies wird im zukünftigen wiedererrichteten Tempel in Jeru- salem geschehen]. Und auf dem Flügel von Gräueln kommt ein Verwüster, bis fest be- schlossene Vernichtung über den Verwüster ausgegossen wird.“

        Der traurige „Gräuel der Verwüstung“ wird, unter anderen bösartigen Dingen, sein, wenn das Friedensarrangement im Mittleren Osten gebrochen wird, und der Antichrist vom Tempel in Jerusalem sich fälschlich selbst als Gott proklamiert.

        2.Thessalonicher 2:3-4,

        “Dass niemand euch auf irgendeine Weise verführe! Denn dieser Tag kommt nicht, es sei denn, dass zuerst der Abfall gekommen und der Mensch der Gesetzlosigkeit offenbart worden ist, der Sohn des Verderbens; der sich widersetzt und sich überhebt über alles, was Gott heißt oder Gegenstand der Verehrung ist, so dass er sich in den Tempel Gottes setzt und sich ausweist, dass er Gott sei“

        Der Antichrist wird verlangen, dass die Welt „das BILD des Tieres“ anbetet oder getötet wird. Krieg wird ausbrechen.

        Offenbarung 13:15,

        “Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres Odem zu geben, so dass das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.“

        Ab diesem Ereignis, dem „GRÄUEL DER VERWÜSTUNG“ werden es genau 3 ½ Jahre sein, bis der Herr in ZWEITEN KOMMEN wiederkommt. Wie kann es dann sein, dass die Rückkehr von Christus sein wird ‚wie ein Dieb in der Nacht‘(1. Thessalonicher 5:2), oder zu einer Zeit, die wir nicht kennen (Markus 13:32), wie die Bibel lehrt ? Die einzige Möglichkeit für den Herrn unbemerkt zurückzukehren, ist eine Entrückung vor der Trübsal ! Vom Zeitpunkt der Entrückung an wird für die, die während der Trübsal gerettet werden, klar sein, dass das Zweite Kommen erst 7 Jahre später geschehen wird. Und ab der Zeit, zu der der Antichrist sich selbst zu Gott erklärt, und Anbetung durch die Welt verlangt, werden es nur 3 ½ weite- re Jahre sein, bis Jesus Christus zum zweiten Mal kommt.

        Aus diesen Gründen, und weiteren, kann ich nicht sehen, wie jemand wirklich an eine Nach- Trübsal-Entrückung glauben kann, außer denen, die die Schriften jämmerlich missachten.

        Alle Gläubigen werden “heraufgeholt” wenn der Herr wiederkommt

        1. Thessalonicher 4:17 lehrt eindeutig, dass alle Gläubigen, zuerst die Toten in Christus und dann die Lebenden, „heraufgeholt“ werden, wenn der Herr wiederkommt. Das ist genau das, was das Wort „Entrückung“ bedeutet, obwohl das Wort selbst in der Bibel nicht gefun- den wird. Auch das Wort „Dreieinigkeit“ wird in der Bibel nicht gefunden, aber das sehr wichtige Wort „Gottheit“ wird sehr wahrscheinlich gefunden, wenn Du die Elberfelder Bibel benutzt (Apostelgeschichte 17:29 – das Göttliche; Römer 1:20 – die Göttlichkeit; Kolosser 2:9 – die Gottheit). Alle modernen ungünstig beeinflussten Bibeln entfernen das Wort „Gottheit“ total, und verüben dadurch bedauerliche Ungerechtigkeit gegenüber dem in- spirierten Wort Gottes.

        Nach der 7-jährigen Trübsal wird der Herr, in Seinem Zweiten Kommen, auf die Erde zurück- kehren. Der Herr wird die Gemeinde bei der Entrückung von der Erde entfernen; aber der Herr wird, beim Zweiten Kommen, MIT allen Heiligen wiederkommen.

        Ein leichter Weg diese Wahrheit in Erinnerung zu behalten ist folgender:

        Der Herr …

        kam IN SEIN EIGENTUM vor 2.000 Jahren
        kommt FÜR SEIN Eigentum in der Entrückung
        kommt MIT EINEM EIGENTUM beim Zweiten Kommen

        Lass mich sagen, mein Freund, wenn Du nie vom Geist Gottes wiedergeboren wurdest, dann wirst Du keinen verherrlichten Leib bekommen, wenn der Herr zurückkommt. Tatsächlich wirst Du zurückbleiben, um den Zorn Gottes, der in der Trübsal über die Erde ausgegossen wird, zu erleiden. Milliarden von Menschen werden in den LETZTEN 3 ½ Jahren der Trübsal, die in der Bibel die ‚Große Trübsal‘ genannt wird, sterben (Matthäus 24:21).

        Wirst Du zurückbleiben ?

        Ob Du vor, während oder nach der Trübsal stirbst, wenn Du nicht gerettet bist, wird Gott Dich auf ewig in der Hölle bestrafen. Du wirst auch eine Art Leib erhalten, aber es wird kein Leib sein, der dem herrlichen Leib Christi ähnelt. Jesus sagte

        „… fürchtet aber vielmehr den, der sowohl SEELE ALS AUCH LEIB zu verderben vermag in der Hölle !“

        Den Sündhaften werden Leiber gegeben, die den extremen Temperaturen widerstehen können, dem heißen Feuer und flüssigen Schwefel in der Hölle, die quälende physische Schmerzen erleiden, aber Dein Leib wird nicht von den Flammen verzehrt. Was für ein furchtbarer Ort, um die Ewigkeit zu verbringen !

        Eines der schlimmsten Dinge der Hölle, so sagt die Bibel, wird sein, dass Du weißt, Du hättest die Herrlichkeit der Gegenwart Gottes im Himmel in Ewigkeit genießen können (Römer 8:32), aber Du hast Dich entschieden, die Ewigkeit in den Qualen des Feuersees (2. Thessalonicher 1:8-9) zu verbringen.

        Lukas 13:28,

        „Da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein, wenn ihr Abraham und Isaak und Jakob und alle Propheten im Reich Gottes sehen werdet, EUCH ABER SELBST DRAUßEN HINAUSGEWORFEN.“

        2.Thessalonicher 1:8-9,

        „in flammendem Feuer. Dabei übt er Vergeltung an denen, die Gott nicht kennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus nicht gehorchen; sie werden Strafe leiden, ewiges Verderben VOM ANGESICHT DES HERRN und VON DER HERRLICHKEIT SEINER STÄRKE“

        Du wirst einen ewigen Alptraum in der Hölle erleben, in Qualen leidend, ohne Tag oder Nacht zum Ausruhen, und Du wirst völlig vergessen werden.

        Sprüche 10:7, „… aber der Name der Gottlosen fault.“

        Wie wirst Du Dich fühlen, wissend, dass Du in der Hölle brennst, während sich andere im Glanz der himmlischen Reichtümer erfreuen, und Du das auch alles hättest UMSONST haben können ? Ist es das was Du willst ? Der Tod lauert bereits um die Ecke – für uns alle, mein Freund.

        Hiob 20:4-5,

        „Hast du nicht von jeher das erkannt, seitdem Gott Menschen auf die Erde gesetzt hat, dass der Jubel der Gottlosen von kurzer Dauer und die Freude des Ruchlosen für einen Augenblick war ?“

        Dieses Leben ist wie ein Dampf, der in einem Moment da ist, und im nächsten fort.

        Jakobus 4:14,

        „- die ihr nicht wisst, wie es morgen um euer Leben stehen wird; denn IHR SEID EIN DAMPF, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet -„

        Es gab Hunderte von Hollywood-Stars, die in den 1950ern und 1960ern prassten, die jetzt alt, heruntergekommen oder tot sind. Die Vergnügungen der Sünde sind für sie alle lange vorbei. Der Gerichtstag kommt (Hebräer 9:27). Wenn jede lebende Selle tot und ver- gangen ist, wird das Wort Gottes für alle Generationen bestehen bleiben, so hat Gott es in Psalm 12:6-8 versprochen. Willst Du die Bibel nicht lieben und ihr gehorchen ?

        Markus 1:15,

        „und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich4 Gottes ist nahe gekommen. TUT BUßE UND GLAUBT AN DAS EVANGELIUM“

        1.Korinther 15:58,

        •“Daher, meine geliebten Brüder, seid fest, unerschütterlich, allezeit überreich in dem Werk des Herrn, da ihr wisst, dass eure Mühe im Herrn nicht vergeblich ist !

  2. Im oben erwähnten Fall der Vergewaltigung und Tötung einer chinesischen Studentin waren die Täter keine Personen, die als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, sondern ein deutsches verlobtes Pärchen („Sebastian F.“ und „Xenia I.“), welche offenbar ihre sexuellen Bedürfnisse ausleben wollten:
    https://www.welt.de/vermischtes/article159766216/War-es-Mord-aus-sexueller-Frustration.html

    Dies zur Klarstellung, damit alle Bescheid wissen.

    Dem Zitat:
    „Ja, die Große Trübsal wird kommen. Aber wer sagt, wie hart sie unsere Familien, unsere Gemeinden und unser Volk treffen muß? Diejenigen, die sich darauf freuen mitanzusehen, wie ihre Frauen und Töchter vor ihren Augen von islamischen Dschihadisten vergewaltigt werden und anschließend selbst den Hals durchgeschnitten zu bekommen, um als Märtyrer in den Himmel einzugehen, die mögen das ja tun.“
    schließe ich mich an.

    Vor zwei Jahren habe ich auch noch gesagt „wenn der Islam uns übernimmt, dann haben wir es verdient“ Das war aber noch vor dem 04.09.2015, an welchem die Kanzlerin die Grenzen geöffnet hat. In der Zwischenzeit ist viel passiert, was meine Meinung gedreht hat. Nicht bzgl. der Tatsache, dass wir das Gericht nicht verdient hätten.
    Aber mich hat die Barmherzigkeit gegenüber unserem Volk gepackt, die „nicht wissen was links oder rechts ist“ (frei nach Jona).
    Was ist mit den Kindern, die belästigt werden, haben die es auch „verdient“? Die können ja nichts für die Gottlosigkeit der Erwachsenen. Sollen wir hier den „Karren laufen lassen“? Ich denke nicht!

    In der Urchristenheit gab es einen unnüchternen Hang zum Martyrium. Als ich jedoch vor geraumer Zeit einmal das NT studiert habe, wie hier Paulus und die Apostel mit dem Thema umgegangen sind, hat mich sehr erstaunt, dass diese NICHT das Martyrium GESUCHT haben, sondern bei Anschlagsplänen, die bekannt wurden, immer gleich die Flucht angetreten haben.
    Paulus hat nur ein einziges Mal nicht die Flucht gewählt – das war, als er sich auf den Kaiser berufen hatte und nach Rom gebracht wurde (also die Ausnahme von der Regel).

    So sollten wir auch nüchtern bleiben und ob der drohenden Gefahr um Gnade bitten für unser Volk und uns.
    Diejenigen, welche weiterhin der Meinung sind, man solle hier einfach zusehen, und nicht dagegen aufbegehren, sollen sich bitte freiwillig melden für die erste Reihe, wenn es dann wirklich so weit kommen sollte, wie befürchtet und dann Märtyrer werden.
    Bis es soweit ist ziehe ich das Gebet und Flehen für unser Volk klar vor.

    1. Lieber Markus, danke für den Hinweis und den Link. Hier ist aber wohl von einer anderen Vergewaltigung einer chinesischen Studentin die Rede, als die in Bochum. Die, auf welche der Link zur Welt berichtet, geschah bereits am 11. Mai 2016 in Dessau. Diejenige, auf die sich die aktuelle Warnung des chinesischen Generalkonsulats bezieht, geschah Mitte November in Bochum. Trotzdem danke für den Hinweis und die differenzierte Wahrnehmung.

  3. Grüß Gott!
    Ich habe vor 20 Jahren die Bibel auf Bairisch übersetzt (Sturmibibl) und mich danach auch mit Endzeitweissagung zu befassen begonnen, besonders von Jack Van Impe. Es ist nun so: Ehrlich gesagt hat mir der Sieg Trump schon Freude bereitet; wenn ich andererseits seinen Charakter beurteile und jetzt auch diese abstrusen Ankündigungen über einen Nahostfrieden lese, wird mir angst und bange.
    Ich sage jetzt einfach so (ich bin übrigens Katholik): Herr, wenn die Entrückung kommt, bleibe ich gerne herunten, um das regeln zu helfen, was zu tun ist. Das ist weit weniger, als wozu der Apostel Paulus bereit gewesen wäre.
    Ich hoffe, dass Sie das jetzt nicht als Witz sehen. Gerade ich als Katholik glaube an die Notwendigkeit der Buße, und da gibt es wahrlich so manches in meinem Leben…

    1. Lieber HELL Sepp, wenn die Entrückung kommt, sollten Sie allergrößten Wert darauf legen, mit bei denen zu sein, die nicht herunten bleiben. Denn sonst würden Sie ja zu denen gehören, deren Namen nicht im Buch des Lebens geschrieben stehen und Sie würden Ihrem Namen „HELL“ Sepp alle Ehre machen und in der Hölle landen. Das wünsche ich Ihnen wahrlich nicht.
      Außerdem gibt es nichts zum Positiven mehr zu regeln, wenn die Entrückung geschehen ist. Denn dann ist die Frist der Umkehr auf dieser Erde vorbei. Dann erfolgen nur noch die letzten Zorngerichte Gottes. Was es dann noch zu regeln gibt, das kann und wird dann allein der wiederkommende Herr Jesus Christus regeln, wenn er sein 1000jähriges Reich auf dieser Erde aufrichtet.

  4. Grüß Gott!
    Es stellen sich mir bange Fragen: Der Antichrist schließt also einen Nahostfriedensvertrag, ist sehr von sich eingenommen und lebt in einer Zeit starker „Könige“, etwa in Brasilien, China und Russland. Ich
    will ja nicht mutmaßen und schon gar nicht einen Namen nennen; aber wenn, wie passt das in das allgemeine Gefüge, wo ER doch auch viel für die Christenheit, zumal auch für die spezielle Auslegung, etwa Kreationismus, tut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.