Evangelische Allianz öffnet sich immer mehr der Irrlehre

In der Ausgabe vom 6.5.2015 berichtet idea-spektrum, daß der württembergische Theologieprofessor Siegfried Zimmer die Christen auffordert, Schwule und Lesben nicht länger auszugrenzen. Das wäre üblicherweise keiner Aufmerksamkeit mehr wert. Denn daß landeskirchliche Theologen mit der Bibel umgehen, wie sie wollen, Sünde gutheißen und den Sünder auf dem Weg in die Verdammnis ermutigen, das sind wir längst gewohnt.
Für ein gewisses Aufsehen sorgte diese Meldung deshalb, da laut idea Siegfried Zimmer auch in evangelikalen Kreisen häufig spricht, zum Beispiel vor 2 Jahren beim GemeindeFerienFestival SPRING in Willingen. Das ist eine Veranstaltung der Deutschen Evangelischen Allianz. Zu den verantwortlichen Mitarbeitern dieses Festivals gehört auch Hartmut Steeb, Geschäftsführer der Deutschen Evangelischen Allianz. Laut idea hat die örtliche Evangelische Allianz Siegfried Zimmer auch beim Stuttgarter Kirchentag als Redner eingeladen.
Diese Vorgänge dürften ein weiteres Indiz sein für eine Entwicklung, auf die Topic vor kurzem hinwies. Demnach bereite die Evangelische Allianz einen Kurswechsel in der Beurteilung homosexueller Lebensweise vor. Statt biblischer Ablehnung wie bisher, soll gegen Gottes klares Wort eine „Neubewertung“ stattfinden, die homosexuelle Lebensweise nicht mehr als Sünde bezeichnet. Es ist ein deutliches Zeichen für den besorgniserregenden Kurs der Deutschen Evangelischen Allianz, der offenkundig immer weiter vom Wort Gottes wegführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.