Veranstaltungstermine – Hinweis zum Finden auf der Gemeindeseite

Ich höre immer wieder, daß manche Geschwister irritiert sind, weil sie keinen Hinweis auf die aktuellen Veranstaltungen der Gemeinde finden. Wenn Sie in der schwarz unterlegten Menüleiste auf den Button „Veranstaltungen“ gehen, dann öffnen sich darunter zwar die Rubriken „Regelmäßige Veranstaltungen“, „Aktuelles zu den Veranstaltungen“ und „Photo Gallery“, aber kein Hinweis auf die aktuellen Termine.

Das ist ein Problem, das auch bei anderen Buttons aus technischen Gründen besteht, die Unterrubriken haben. Direkt im Button selbst verbirgt sich ebenfalls eine zu öffnenden Seite. Wer die aktuellen Veranstaltungstermine sucht, der muß auf den Button „Veranstaltungen“ selbst klicken. Dann öffnet sich ein Fenster mit den konkreten Terminen der nächsten Wochen. Dort findet sich normalerweise auch der Hinweis, wer am Sonntag predigt. Predigt Pastor Jakob Tscharntke, dann steht nichts hinter dem Hinweis „Gottesdienst“. Predigt jemand anders, steht dessen Name in Klammer hinter „Gottesdienst“.

Daß sich bei Klick auf den Button selbst eine eigene Seite öffnet, gilt außer bei „Veranstaltungen“ auch bei „Was wir glauben“, „Hausgottesdienst“ und „Predigtarchiv 2018“.

Texte für die Gebetsinitiative und zu aktuellen Themen nur auf der Netzwerkseite zu finden!

Etliche wundern sich, daß die Texte für die Gebetsinitiative und andere Beiträge zur aktuellen Lage in unserem Land hier auf der Internetseite der Evangelischen Freikirche Riedlingen nicht mehr zu finden sind. Deshalb hier der bleibende Vermerk: im März 2017 haben wir das „Netzwerk bibeltreuer Christen – Jakob Tscharntke e.V.“ gegründet. Dieses Netzwerk ist ein eigenständiger gemeinnütziger und eingetragener Verein mit eigenem Spendenkonto.

Es arbeitet eng mit der Evangelischen Freikirche Riedlingen zusammen getreu dem Motto des großen deutschen Generalfeldmarschalls Helmuth Graf von Moltke: „Getrennt marschieren, vereint schlagen!“ Die Hauptaufgabe des Netzwerks ist dabei die Vernetzung bibeltreuer Christen deutschlandweit und darüber hinaus, sowie die Förderung der Entstehung von Hausgottesdiensten und Hausgemeinden. Außerdem haben die Spenden für das Netzwerk es möglich gemacht, daß wir seit Oktober 2017 meine Frau für die Arbeit des Netzwerks und ihre vielfältigen Aufgaben in der Eichenauer Gemeinde mit einigen Wochenstunden anstellen konnten.

Seit die Internetseite des Netzwerks funktionsfähig ist, habe ich die Texte für die Gebetsinitiative sowie alle anderen Beiträge, die nicht rein geistlichen und gemeindlichen Inhalts sind, auf die Netzwerkseite verlagert, um die Gemeindeseite von Beiträgen, die nicht rein geistlicher Natur sind, sondern auch Vorgänge in Politik und Gesellschaft kommentieren, freizuhalten. Diese Beiträge finden Interessenten seit dem Frühsommer auf der Seite des Netzwerks http://www.nbc-jakob-tscharntke.de/Startseite unter der dortigen Rubrik „Kurz bemerkt“. Dort können die Beiträge ebenfalls abonniert werden, wie hier auf der Gemeindeseite auch.

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen.
Auch heute ist die größte Not unseres Volkes nicht die afrikanische und asiatische Völkerwanderung nach Deutschland, auch nicht unsere Kanzlerin und ihr Kabinett – und auch nicht die Seilschaften einer noch verborgenen Weltelite, die diese ganzen Vorgänge inszeniert. Auch heute ist die größte Not unseres Volkes die Gottlosigkeit. Die mangelnde Liebe zum lebendigen Gott, unserem Schöpfer, der uns in seinem Sohn Jesus Christus erlöst und das Heil für uns vollbracht hat. Die mangelnde Annahme dieses Heils. Das mangelnde Vertrauen zu ihm. Die mangelnde Liebe zu seinem Gebot.
Wenn wir also fragen: worauf kommt es in diesen Tagen an? „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

Abfall der württembergischen Landeskirche am Beispiel von Schorndorf

Daß der Abfall der württembergischen Landeskirche von Christus und seinem Wort nahezu den finalen Höhepunkt erreicht haben dürfte, zeigen aktuelle Ereignisse im Dekanat bzw. der Gesamtkirchengemeinde Schorndorf.

Dort war eine 22-jährige aus der Mitwirkung einer christlichen Musikgruppe Grace 1, die offenbar zum CVJM und der Versöhnungskirchengemeinde gehört, ausgeschlossen worden. Grund war wohl, daß sie sich zuvor als lesbisch geoutet hatte. Nun brodelt es der Presse nach seit Februar des Jahres gewaltig in der Gesamtkirchengemeinde Schorndorf. Höhepunkt der Aufregung war eine Vortragsreihe, bei der die Bibelkritiker ihre Linie offenbar hatten durchzwingen wollen, allen voran die amtierende Dekanin Dr. Juliane Baur. Unter dem Motto „Wenn Liebe anders ist…“ sollte endlich die biblische Position zur Homosexualität aus dem Dekanat verbannt werden!

Leider machte Thomas Fuchsloch, Pfarrer der Versöhnungskirchengemeinde, mit seiner Gemeinde da nicht mit. Biblisch völlig korrekt hielt er mit der Mehrheit des Kirchengemeinderats der Versöhnungskirchengemeinde am Wort Gottes fest. „Abfall der württembergischen Landeskirche am Beispiel von Schorndorf“ weiterlesen

Benny Hinn absurd! Ein Beispiel satanischer Mächte in der Charismatik!

ein Glaubensbruder hat bezüglich der erschreckenden Verbindungen zwischen Charismatik/Pfingstbewegung einerseits und okkulten Erscheinungen der Esoterik andererseits, wie sie auch in Kampfsportarten asiatischer Herkunft wahrzunehmen sind, zwei aufschlußreiche Videos nebeneinandergestellt.

Das eine von Paul Bowman, einem Großmeister des Kyoshu Jitsu (https://m.youtube.com/watch?v=rS13DWYMP4Y). Es zeigt, wie Paul Bowman durch die okkulten Kräfte, die durch ihn wirken, Menschen mit leichten Berührungen in die Bewußtlosigkeit bzw. ins KO befördert.

Das andere zeigt Benny Hinn, der in ganz ähnlicher Weise mittels leichten Schlägen an den Hals oder sogar nur mit Wedeln seines Jackets ohne jeden Körperkontakt Einzelne oder ganze Gruppen ebenfalls von den Beinen holt (https://www.youtube.com/watch?v=8kkgccLG1Gg&app=desktop). Angeblich sollen diese vom Heiligen Geist erschlagen worden sein als Zeichen einer besonderen Salbung. Tatsächlich wirken hier satanische Mächte. Der Heilige Geist wirkt niemals so!

Der Vergleich der Videos zeigt in erschütternder Weise die Entsprechungen zwischen Charismatik und asiatischem Okkultismus. Es ist zutiefst abstoßend und absurd, was für eine gottlose Show Benny Hinn fast eine Stunde lang abzieht. Wenn wir sehen, wie viele Menschen hier unter die Kraft dämonischer Mächte gebracht werden, dann wundert uns bezüglich der geistlichen Finsternis auch in unserem Volk und Vaterland eigentlich nichts mehr. Benny Hinn war in der Vergangenheit auch immer wieder in Deutschland und trieb hier sein Unwesen. Dazu kommt die ganze Esoterik und Mystik im Katholizismus und vieles mehr. Finsternis, wohin das Auge blickt. Und das alles noch im Namen Jesu! Erschütternd! Und man muß bedenken: Benny Hinn ist in der charismatischen Szene kein obskurer Exot. Benny Hinn ist seit Jahrzehnten einer der ganz großen Vorzeigecharismatiker und Superstars der charismatischen Szene! Wir sehen die bleibende Aktualität der Aussage der Berliner Erklärung: in der Pfingstbewegung wirkt der Geist von unten. Deutlicher als Benny Hinn kann man das wohl nicht demonstrieren! Gewiß gibt es in diesen Bewegungen auch verführte Gotteskinder. Aber die Verführung unter dämonische Mächte ist ihr wesentliches Kennzeichen!

Ich kann deshalb immer wieder nur warnen: Wendet Euch entschieden ab von jeder Form der Charismatik! Ebenso von Esoterik und Mystik jedweder Spielart, heute oft als „Spiritualität“ getarnt. In all diesen Bereichen wirken dieselben Mächte und Geister von unten! Die Ereignisse von Kassel Anfang des 20.Jahrhunderts haben es erschreckend gezeigt. Der sogenannte „Toronto-Segen“ hat Mitte der 90er des 20.Jahrhunderts dieselben okkulten Phänomene in die christlichen Gemeinden getragen und keinen Zweifel gelassen, wes Geistes Kind er war und ist. Was Benny Hinn veranstaltet, demonstriert unübersehbar, daß hier niemals der Geist Gottes am Werk ist. Das ist zutiefst beschämendes Affentheater, das Menschen in unwürdigster Weise wie Spielbälle benutzt und dabei noch dämonischen Mächten ausliefert.

Johannes Hartl – katholisch-charismatischer Verführer der Endzeit

Schon vor gut 20 Jahren habe ich davor gewarnt, daß die charismatische Bewegung der Katalysator nicht nur für die Ökumene, sondern letztlich auch für die antichristliche Welteinheitsreligion sein wird. Das liegt daran, daß die charismatische Bewegung von Anfang an überdenominationell sein will. Lehrfragen, die ja die denominationellen Unterschiede aufzeigen und damit „trennend“ wirken würden, wurden deshalb von Anfang an weitestgehend gemieden. Was zwangsläufig dazu führte, daß die charismatische Bewegung sich selbst von schwerwiegenden Irrlehren kaum zu distanzieren wußte und weiß.

Die religionsvermengende Neigung der Charismatik läßt sich schon bei Arnold Bittlinger, einem deutschen Urvater der zweiten Welle der Pfingstbewegung in Deutschland, höchst dramatisch nachweisen. Mit Johannes Hartl haben wir einen aktuellen Vertreter dieser Linie, die religionsvermengend römisch-katholisch heidnische Lehren in die evangelikal-bibeltreue Szene transportiert und diese damit vom Evangelium weg verführt.

Der nachfolgende Link verweist auf eine Ausarbeitung von Rudolf Ebertshäuser zu Johannes Hartls Verführung: https://das-wort-der-wahrheit.de/2018/02/johannes-hartl-ein-katholischer-charismatiker-verzaubert-die-evangelikalen/

Franziskus soll aus der römisch-katholischen Kirche ausgeschlossen werden

Da der nachfolgend verlinkte Beitrag vom 15.4.2018 ist und nicht vom 1.4., gehe ich nicht von einem Aprilscherz aus. Daß Franziskus eindeutig antichristliche Züge trägt, dürfte kaum einem bibeltreuen Christen entgangen sein. Höchst erfreulich, daß sich dagegen nun auch innerhalb der römisch-katholischen Kirche massiver Widerstand erhebt, wie es in dort wohl seit Jahrhunderten nicht mehr gegeben hat – vielleicht mit Ausnahme der Abspaltung der sogenannten Altkatholiken!

Hier der interessante Beitrag zum „anathema sit“ gegen Franziskus:

https://philosophia-perennis.com/2018/04/15/franziskus-muss-weg-kardinaele-fordern-den-papst-aus-der-kirche-auszuschliessen/

Ein Pater, der seine Bibel nicht kennt

  • oder gar keine hat?

Eine solche Gestalt scheint Pater Dr. Friedrich Emde, seines Zeichens Schulleiter des mittlerweile berüchtigten Salvatorkollegs in Bad Wurzach, zu sein. Ich berichtete, daß hier, an einer Katholischen Bekenntnisschule! seit Anfang des Jahres auch muslimische Gebete zum Unterrichtsbeginn zum Pflichtprogramm gehören. Nachdem diese Ungeheuerlichkeit in verschiedenen alternativen Medien für Furore gesorgt hat, hat sich schließlich auch die Schwäbische Zeitung dieses Themas angenommen unter der definitiv falschen Überschrift „Niemand wird zu muslimischen Gebeten gezwungen“. Nun, dem mit christlichen Inhalten offenbar nicht übermäßig vertrauten Journalisten der Schwäbischen Zeitung können wir nachsehen, wenn er es nicht besser weiß. Wobei allerdings empfehlenswert wäre, man würde als Journalist nicht über Dinge schreiben, von denen man offenbar keine Ahnung hat!

Ganz und gar nicht nachsehen können wir es dem Herrn Pater selbst. Denn bei einem Pater, zumal einem promovierten Schulleiter, sollten wir doch ein Mindestmaß an christlicher Kenntnis voraussetzen, nein zwingend erwarten, dürfen! Aber diesbezüglich scheint bei Herrn Pater Emde völlige Fehlanzeige zu herrschen. Vom 1.Gebot scheint der Herr nie etwas gehört zu haben. Deshalb sollten wir es ihm dringend zur Kenntnis bringen. Es lautet: „Ich bin Jahwe, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben. Du sollst dich nicht vor anderen Göttern niederwerfen (als Zeichen der Ehrfurcht, oder als Zeichen solcher Ehrfurcht vor ihnen aufstehen). Denn ich, der Herr, bin ein eifersüchtiger Gott: Bei denen, die mir Feind sind, verfolge ich die Schuld der Väter an den Söhnen, an der dritten und vierten Generation“ (2.Mose 20,2-5). Ich habe es für den Herrn Pater aus seiner eigenen, nämlich der römischen Einheitsübersetzung, zitiert, damit er nicht sagen kann, diese Formulierung sei für ihn nicht autoritativ! „Ein Pater, der seine Bibel nicht kennt“ weiterlesen