„Nein“ zur Transformations-Theologie

Der Hintergrund ist eigentlich betrüblich: Die sogenannte Transformations-Theologie greift auch im evangelikalen Lager immer mehr um sich. In dieser Lehre, die dem Bereich der Emerging Church zuzuordnen ist, geht es nicht mehr darum, daß Menschen durch den Glauben an Jesus Christus aus der ewigen Verdammnis gerettet werden. Vielmehr sollen die gesellschaftlichen Verhältnisse dieser Welt umgestaltet = transformiert werden. Die Aussage Jesu „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“ wird dabei vollständig mißachtet.
Erfreulich ist, daß Rolf Hille diese falsche Lehre kürzlich heftig kritisiert hat. Er wies darauf hin: „Die Verschiebung von Verkündigung zur sozialen Arbeit ist eine Verführung von Theologen. Die Verkündigung muß im Zentrum sein.“ Außerdem berichtete Hille bei dieser Gelegenheit, daß er vom mittlerweile verstorbenen württembergischen Prälaten Rolf Scheffbuch scharf kritisiert worden war, weil Hille in der Deutschen Evangelischen Allianz der Micha-Initiative Raum gegeben habe. Diese Initiative setzt sich für die weltweite Halbierung der Armut ein. Ein weiteres trauriges Beispiel, wie sich die evangelikale Welt in Deutschland weiter vom Auftrag ihres Herrn entfernt, der ihr geboten hat: „Geht hin in alle Welt, und macht zu Jüngern alle Völker“.
Hier soll aber nicht die Klage über negative Entwicklungen im Vordergrund stehen, sondern der Dank. Der Dank, daß Gott seiner Gemeinde Männer gegeben hat und noch gibt, die Fehlentwicklungen deutlich widersprechen. Rolf Scheffbuch war ein solcher Mann. Rolf Hille scheint nach manchem Kurven und Schwanken in seiner Zeit als Verantwortlicher in der deutschen und weltweiten Evangelischen Allianz bis 2008 wieder zu einer klareren Linie zu finden. Allerdings ist Rolf Scheffbuch schon in der Herrlichkeit und Rolf Hille im Ruhestand. Beten wir, daß der Herr seiner Gemeinde auch in der jüngeren Generation Männer gibt, die mit Mut und Klarheit verbunden mit Liebe und Wahrhaftigkeit die Gemeinde auf biblischem Weg leiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.