Nun ist es soweit: unser „Netzwerk bibeltreuer Christen – Jakob Tscharntke“ startet hiermit ganz offiziell

Vor einigen Wochen haben wir mit einigen Glaubensgeschwistern das „Netzwerk bibeltreuer Christen – Jakob Tscharntke“ gegründet. Mit der Eintragung ins Vereinsregister hapert es noch, weil das Registergericht Änderungswünsche hat, deren sachliche und vereinsrechtliche Begründbarkeit uns zweifelhaft erscheint. Da arbeiten wir noch dran. Sollten sich im Verteilerkreis ausgewiesene Fachleute des Vereinsrechts befinden, dann wäre ich für eine Kontaktaufnahme dankbar.

Desungeachtet liegt uns die Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Seiten des Finanzamts seit Mitte April schriftlich vor. Wer unser Werk mit Spenden unterstützen möchte, kann diese also von der Steuer absetzen! Die gilt unabhängig davon, ob ein Verein eingetragen ist oder nicht. Viel wichtiger aber als Eure Spenden sind Eure Gebete, damit wir eine wirklich gesegnete Arbeit tun können. Vielen Dank dafür schon im Voraus!

Nun aber zum Zweck dieses neuen Vereins. Vor allem geht es uns, wie der Name schon sagt, um die Vernetzung bibeltreuer Christen und Gruppen. Dazu verweise ich auf die nachfolgenden Sätze, mit denen ich unser Vereinsziel auch auf unserer Internetseite unter „Was wollen wir erreichen?“ beschrieben habe.

Ein weiteres Ziel war es, in Zukunft alle Beiträge, die nicht rein geistlichen Inhalts sind, nicht mehr auf der Internetseite unserer Gemeinde zu veröffentlichen, auch die Gebetsinitiative, die einleitende Kommentare zur aktuellen Lage enthält. Damit möchte ich die Gemeinde einerseits aus der politischen Schußlinie bringen, andererseits auch die Gemeindeglieder nicht beschweren, die hier vielleicht nicht alles absolut identisch sehen. „Nun ist es soweit: unser „Netzwerk bibeltreuer Christen – Jakob Tscharntke“ startet hiermit ganz offiziell“ weiterlesen

14.5.2017 – Neunundsiebzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

heute beten wir, hoffentlich die meisten nicht erst seit heute, ganz besonders für die Wahl in Nordrhein-Westfalen. Ich teile nicht die Meinung derer, die behaupten, eine Teilnahme an der Wahl würde nur das System unterstützen. Eine Nichtteilnahme unterstützt es noch mehr, weil sich der Souverän, das Volk, seines wichtigsten Rechts damit selbst beraubt. Und wenn eine abgegebene Stimme nur eine symbolische Wirkung gegen die Wahnsinnspolitik von Frau Merkel hat, welche unser Land in den Abgrund führt, dann ist dies schon mehr als nichts. Und wenn die Wahlen, was ich nicht ausschließen würde, bis zum  Geht-nicht-mehr gefälscht werden, dann wissen die Fälscher doch, wie der Souverän, nämlich das Volk, gewählt hat.

Wie der Souverän, nämlich das deutsche Volk, denkt, das wissen die Regierenden allerdings auch so zur Genüge. Das kann man daran sehen, wie sie auf allen Kanälen mit brutalst demokratiefeindlichen Mitteln bemüht sind, ehrliche Meinungsäußerungen des Volkes zu unterbinden. Daß sie damit mehr und mehr jeden demokratischen Grundsatz meilenweit hinter sich lassen, ist ihnen sichtbar egal. Demokratie heißt, um es nur nochmal in Erinnerung zu rufen: Das Volk herrscht! Nicht Frau Merkel und Co.! Sie wurden als Volksvertreter vom deutschen Volk bevollmächtigt, im Interesse des deutschen Volkes zu regieren. Weil sie wissen, wie sehr sie gegen die Interessen des deutschen Volkes regieren, und weil sie ganz genau wissen, daß die Mehrheit des deutschen Volkes das auch weiß, deshalb fürchten sie die Stimme des Volkes mehr als der Teufel das sprichwörtliche Weihwasser. „14.5.2017 – Neunundsiebzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Was heutzutage alles nicht strafrechtlich relevant ist – alle Achtung!

Bezüglich des letzten Beitrags „Nein – es gibt in Deutschland keine No-go-Areas!“ noch ein kleiner Nachschlag. Der Beitrag in der Welt hatte meines Erachtens wichtige Teile der Original-Zitate des aggressiven Syrers auf der Polizeiwache nicht veröffentlicht. Auf diese wurde ich durch Links zur „Junge Freiheit“ aufmerksam gemacht (https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2017/seine-frau-lass-ich-ficken-syrer-clan-droht-polizisten-mit-dem-tod/ ).

Die dort aufgeführten Zitate lassen einen schon aufhorchen. Sie sollten weitverbreitet werden.

Wörtlich drohte der Syrer den Beamten:

Wenn ich  meinen Führerschein nicht wieder bekomme, kann hier keiner mehr nachts ruhig schlafen. Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen von euch Bullen eine Kugel in den Kopf. Euch treffe ich privat! Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben der Cop-Killer. Ich hole alle meine Leute zusammen. Ihr habt mein Leben gefickt, jetzt machen wir euch fertig.“

Der Syrer zeigte in die Richtung der Beamten und sagte weiterhin:

Euch alle mache ich fertig. Ich merke mir eure Gesichter. Der Kollege, welcher mir meinen Führerschein genommen hat und mir über den Fuß gefahren ist, bekommt eine Kugel. Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt. Seine Frau laß ich ficken, jeden Tag von meinen Leuten. Der wird in seinem Leben nicht mehr froh. Die Tochter schicke ich auf den Strich anschaffen. Ich kill den! Ich nehme eine Kugel und knall den ab.“

Wohlgemerkt: Laut Beitrag der Welt sind all diese Drohungen strafrechtlich nicht relevant! Wer in sozialen Medien aber mal nicht den richtigen (im Zweifelsfall eben den politisch-korrekten) Ton trifft, dem drohen bis zu 5 Millionen Euro Geldstrafe und damit die existentielle Vernichtung. Was für ein krasser Unterschied!

Nein, es gibt keine No-Go-Areas in Deutschland!

Oder wie bezeichnet man Gebiete, in denen die Polizei von kriminellen Clans zum Rückzug gezwungen und als staatliche Ordnungsmacht von diesen verdrängt wird?

So geschehen dieser Tage in Naumburg in Sachsen-Anhalt ( https://www.welt.de/vermischtes/article164482933/Als-sich-der-Clan-zusammenrottete-zog-sich-die-Polizei-zurueck.html ).

Schon interessant, daß politisch-unkorrekte Äußerungen im Internet künftig als sogenannte „Haßreden“ etc. mit bis zu 5 Millionen Euro bestraft werden sollen, während konkrete Morddrohungen wie „Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer“ oder „Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt“ angeblich nicht strafrelevant sind und die Polizei dies alles machtlos hinnehmen muß, ebenso wie Drohungen gegen Frau und Tochter eines Polizisten.

Wer weiß, ob es bei Drohungen bleibt! Aber solange nichts geschehen ist, kann die Polizei ja angeblich nichts unternehmen. Ganz anders bei anderen Personengruppen. Die werden mittlerweile wie Schwerkriminelle behandelt, nur weil sie eine abweichende, nämlich demokratische, Gesinnung haben, die in Merkel-Deutschland aber als „rechts“ gilt und „rechts“ zu sein ist in Merkel-Deutschland anscheinend verboten und zählt anscheinend zunehmend zu den schwersten Straftaten überhaupt.

Verkehrte Welt. Aber No-go-Areas gibt es nicht! Ob das die betroffenen Polizisten genauso sehen?

„Die Hütte“ – ein Meisterwerk satanischer Verführung

Seit Anfang April läuft die Verfilmung des Buches „Die Hütte“ in den Kinos. Leider wurde das Buch schon vor Jahren auch in evangelikalen Kreisen nicht nur gelesen, sondern zum Teil auch gelobt und empfohlen. Wie das geschehen kann, ist mir völlig unerfindlich. Vor 2 Jahren habe ich auf Wunsch eines Mitchristen „Die Hütte“ ebenfalls gelesen. Ich war entsetzt, wie der Autor William Paul Young den Gott der Bibel, den einen wahren, lebendigen und heiligen Gott, aufs Übelste verzerrt und in gotteslästerlicher Weise darstellt. Noch entsetzter allerdings war und bin ich, daß auch heute wieder der Film in sogenannten evangelikalen Gemeinden gelobt wird. Die satanische Verführung durch dieses Buch und nun den Film wird also nicht erkannt. Ganze Gemeinden werden in die Irre geführt. 2015 habe ich eine Kritik zu „Der Hütte“ geschrieben, auf die ich aus genanntem aktuellem Anlaß hier hinweise. Im Folgenden sei kurz die Einleitung dieser Schrift wiedergegeben. Die ganze Schrift finden Interessierte als Nr. 43 meiner Schriftenreihe „Orientierung auf dem Weg der Nachfolge“ unter dem Thema „Satanische Verführungsstrategien am Beispiel von `Die Hütte´“ entweder auf der Internetseite unseres neu gegründeten Vereins „Netzwerk bibeltreuer Christen“ unter „Orientierungen“ (http://www.nbc-jakob-tscharntke.de/Orientierungen) oder der Internetseite unserer Gemeinde unter „Aktuelle Themen“ (http://www.efk-riedlingen.de/aktuelle-themen/index.php).

 

Hier kurz die einleitenden Worte dieser Schrift aus dem Jahr 2015: „„Die Hütte“ – ein Meisterwerk satanischer Verführung“ weiterlesen