22.1.2017 – Dreiundsechzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

brennende Autos, eingeworfene Schaufenster etc. zeigen, wo die um den Frieden in den USA und der Welt besorgten Anhänger des Friedensnobelpreisträgers Obama und der verhinderten nächsten potentiellen Friedensnobelpreisträgerin Hillary Clinton ihrer Friedensliebe Ausdruck verliehen haben.

Szenen, die mich unmittelbar an entsprechende Gewaltaufmärsche linker Antifa-Truppen in Deutschland erinnern. Eine deutliche Kritik an diesen Gewaltausbrüchen habe ich im deutschen Fernsehen nicht vernommen. Mir scheint, daß hier Gewalt legitimiert wird, wie auch bei der deutschen Antifa, weil sie sich ja gegen die richtigen, sprich „rechten“, wendet. Und gegen die scheint jedes Mittel recht.

Wieviel Gutes oder auch wieviel Böses von Donald Trump und seiner Regierung ausgehen wird, das werden die kommenden Monate und Jahre zeigen, wenn er denn lange genug im Amt bleibt. Auch unter politisch aufmerksamen bibeltreuen Christen ist die Einschätzung im Blick auf Trump sehr gegensätzlich, aus verständlichen Gründen. Zunächst einmal hat er als Milliardär naturgemäß selbst eine Nähe zur Hochfinanz und dem von ihm so heftig angegriffenen Establishment. Daß er den Präsidenten von Goldman Sachs, Gary Cohn, zum Direktor des Nationalen Wirtschaftsrates berufen hat, läßt nicht wirklich Distanz zum Establishment und zur Hochfinanz um Rothschild, Rockefeller und Co. erkennen. „22.1.2017 – Dreiundsechzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Weitere Infos zum Berliner Anschlag

(20.1.2017)

Ich bin dankbar, daß ich meine Zweifel und Fragen hier zur Diskussion gestellt habe. Es kamen daraufhin einige Rückmeldungen, die für mich neu und wichtig waren. Darauf, daß es die genannten Opfer nach zuverlässiger Zeugenaussage tatsächlich gegeben hat, habe ich schon hingewiesen. Eine weitere Mitteilung von einem FB-Freund lautet, daß er aus zuverlässiger Zeugenaussage wisse, daß der LKW auch tatsächlich durch den Weihnachtsmarkt gefahren sei.

Im Blick auf diese Fahrt des LKW durch den Weihnachtsmarkt habe ich nach wie vor erhebliche Zweifel. Ich nehme die Aussage des FB-Freundes aber natürlich trotzdem sehr ernst. Deshalb meine Frage und Bitte: Hat unter unseren FB-Freunden jemand nähere und verläßliche Angaben dazu? Gibt es Sattelschlepperfahrer unter uns, die dazu qualifiziert was sagen können? Wir wollen nicht unsere Meinungen verteidigen, sondern miteinander diesbezüglich soweit möglich der Wahrheit auf die Spur kommen. Im geistlichen Bereich ist das einfach, denn Jesus ist die Wahrheit. Im politischen Bereich kann das sehr schwierig werden.

Eine Initiative hat Spenden für die Familie des polnischen LKW-Fahrer gesammelt und diese über den Spediteur der Familie zukommen lassen. Ich bin gebeten worden, dazu ein Begleitwort an die Familie zu formulieren, das im nachfolgenden Wortlaut übernommen und  ins Polnische übersetzt wurde. Vielleicht ist es eine Anregung auch für Bekannte und Freunde anderer Angehöriger.

„Liebe Familie Urban
viele Menschen in Deutschland sind in diesen Tagen in ihren Gedanken und Gebeten bei Ihnen. Ihr Ehemann und Vater war das erste Opfer dieses furchtbaren Anschlags.
Menschlicher Trost greift in solchen Situationen notwendigerweise zu kurz. Alle menschlich noch so gut gemeinten und von Herzen kommenden Worte bringen Ihnen Ihren geliebten Ehemann und Vater nicht wieder zurück und können die Lücke nicht füllen, die er hinterlassen hat.
Finanzielle Unterstützungen können Ihnen wenigstens helfen, die äußeren Folgen dieses Verlustes etwas abzumildern. Wirklichen Trost finden können Sie allein im Aufsehen auf unseren Herrn
und Heiland Jesus Christus.
Eine Antwort auf die persönliche Not – Warum läßt Gott das zu? Warum hat es jetzt unsere Familie getroffen? – gibt es nicht. Aber wir haben die Zusage, daß Jesus wiederkommen und all diesem Bösen
ein Ende bereiten wird. Er will auch Ihnen zur Seite stehen in der Not, die Sie nun getroffen hat.
Wir wünschen Ihnen von Herzen, daß Sie seine Hilfe erfahren auch durch die vielen Menschen, die in ihren Gedanken und Gebeten aber auch durch praktische Hilfe an Ihre Seite treten.“

Wichtige Ergänzung zu den Opfern des Berliner Anschlags

(20.1.2017)

Über die merkwürdige Nicht-Informationspolitik die Opfer des Berliner Anschlags betreffend, wurde schon geschrieben und nachgedacht. Auch über andere Ungereimtheiten der offiziellen Geschichte.

Ganz wichtig allerdings: Als Reaktion auf entsprechende Fragen habe ich eine Rückmeldung erhalten aus einer Quelle, bei der ich allen Grund habe, sie für absolut vertrauenswürdig zu halten. Diese bestätigt die Echtheit der Opfer!

Es scheint demnach eindeutig zu sein, daß es die genannten Opfer gab. An dieser Stelle allen Angehörigen unser ausdrückliches Beileid! Wir wollen gerade als Christen in unseren Gebeten an ihrer Seite stehen. Das von ihnen offenbar selbst so empfundene Verschweigen des Schmerzes, den sie erlitten haben, wird ihnen den Verlust nicht leichter machen.

Die Fragen werden angesichts der traurigen Echtheit der Opfer allerdings nur noch größer. Z.B: warum fand angesichts der tatsächlich großen Zahl der Opfer eine angemessene Trauerfeier nach diesem furchtbaren Anschlag nicht statt?

Zitate zu den Opfern der Berliner Anschlags aus einem Beitrag vom 16.1.2017!

(20.1.2017)

Die nachfolgenden Zitate entnehme ich dem Artikel „Terroranschlag in Berlin Ein Brandenburger Dorf trauert um Sebastian B“. Veröffentlicht wurde er von Deike Diening in „Der Tagesspiegel“ am 16.01.2017 um 11:21 Uhr.

Man beachte zunächst einmal das Datum dieses Beitrags: fast einen Monat nach dem Ereignis!

Nun einige Zitate daraus:

 

„Merkwürdigerweise wusste man bislang von den internationalen Opfern des Anschlags vom Breitscheidplatz viel mehr als von den Opfern aus Deutschland.

Nur die Deutschen hatten für ihren Verlust noch keinen Namen. Nicht die einzige Erzählung eines Opfers, Fotos sowieso nicht. Zugleich beklagen Angehörige, dass es nicht genug Aufmerksamkeit gebe. Dass die Opfer vergessen würden. „Zitate zu den Opfern der Berliner Anschlags aus einem Beitrag vom 16.1.2017!“ weiterlesen

Was geschah in Berlin auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wirklich?

Ich weiß es nicht!

Fuhr der LKW, der uns gezeigt wurde, wirklich in besagter Weise durch den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz?

Das bezweifle ich mittlerweile mit Nachdruck! Dem interessierten Leser empfehle ich, die nachfolgenden Links aufzurufen und die Videos anzuschauen. Das Video beim Honigmann faßt etliche andere bekannte Videos in den wichtigsten Ausschnitten zusammen, auch die ganz wichtige Dash-Cam-Aufnahme, die meines Wissens offiziell anerkannt, den vorbeidonnernden LKW zeigt.

Bitte diese beiden Seiten aufrufen:

https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2017/01/17/fake-terror-lkw-in-berlin-hat-es-nie-gegeben/

http://www.politaia.org/deutschland/der-gelbe-bus-vom-berliner-breitscheidplatz/

Schon allein aufgrund der Dash-Cam-Aufnahme scheint meines Erachtens ausgeschlossen, daß der gezeigte LKW tatsächlich in und durch den Weihnachtsmarkt gerast ist. „Was geschah in Berlin auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz wirklich?“ weiterlesen