Höchstens 20 Jahre bis zur Wiederkunft Jesu?

Ich denke immer wieder an die Aussage eines unserer Studienleiter im Albrecht-Bengel-Haus in Tübingen. Heiko Krimmer, mittlerweile im Ruhestand befindlicher württembergischer Pfarrer, meinte damals: Wer behauptet, daß es bis zur Wiederkunft Jesu länger als 50 Jahre dauert, der ist ein Irrlehrer.
Diese Aussage dürfte er kaum wörtlich, sondern eher provokativ gemeint haben, aber mit durchaus ernstem Unterton.
Dies war in der ersten Hälfte der 1980er Jahre. Von den genannten 50 Jahren sind mittlerweile mehr als 30 Jahre vergangen. Verbleiben rein rechnerisch weniger als 20 Jahre. Nun sollen und können wir die Wiederkunft Jesu nicht berechnen, und diese Zeilen sollen auch kein verkappter Versuch einer solchen Berechnung sein.
Andererseits gibt uns Jesus das Zeichen des Feigenbaums und aller Bäume. Er sagt: „Wenn sie schon ausschlagen, so erkennt ihr von selbst, da ihr es seht, daß der Sommer schon nahe ist. So erkennt auch ihr, wenn ihr dies geschehen seht, daß das Reich Gottes nahe ist“ (Lukas 21,29-31).
Nun läßt dieses Zeichen keine Berechnung von Jahreszahlen zu. Andererseits ist klar: wer die Bäume im Frühjahr ausschlagen sieht, der weiß, daß der Sommer nahe ist. Und zwar so nahe, daß wohl noch einige Monate bis dahin vergehen mögen, aber eben nicht Jahre und erst recht nicht Jahrzehnte.
Auf die Endzeit übertragen heißt das: wer die Rückkehr Israels erlebt hat und zur Kenntnis nimmt, daß das zweite Zeichen – die Erfüllung des Missionsauftrags – nur noch wenige Jahre auszustehen scheint, der weiß auch, daß die Wiederkunft Jesu nahe ist, und zwar zum Greifen nahe. Es mögen noch einige Jahre, vielleicht sogar noch wenige Jahrzehnte, bis dahin verstreichen, aber eben keine beliebig lange Zeit mehr!
Dazu kommt eine weitere Beobachtung aus dem Wort Gottes: die innere Dynamik der allerletzten Zeit wird von einer sich selbst überschlagenden Geschwindigkeit der Entwicklungen geprägt sein. Wir erleben diese sich geradezu selbst überschlagende Geschwindigkeit schon seit Jahren auf fast allen Gebieten, sei es das Gebiet der Technik, gesellschaftliche Umwälzungen, der geistliche Abfall der christlichen Gemeinden. Wer hätte vor 50 Jahren gedacht, daß der Abfall der Kirchen und Freikirchen sich so brutal darstellt, wie schon vor 20 Jahren? Und wer hätte es vor 15 Jahren für möglich gehalten, daß dieser Abfall selbst die bislang bibeltreuen Gemeinden in derart erschreckendem Ausmaß erfassen wird, wie wir dies heute weithin beobachten müssen?
Wir könnten auf andere Entwicklungen ebenfalls hinweisen. Siehe dazu auch meinen Vortrag „Die Erfüllung biblischer Prophetie“ vom 12.September 2008 als Audiodatei auf der Seite mit den Predigten des Jahres 2008.
Noch scheint der Missionsauftrag nicht erfüllt zu sein. Noch ist der Antichrist nicht offenbar. Noch stehen einige konkrete Ereignisse der biblischen Endzeitprophetie aus. In den nächsten Jahren mag wohl die Entrückung der Gemeinde stattfinden. Die sichtbare Wiederkunft unseres Herrn Jesus wird in den nächsten 5 Jahren eher noch nicht zu erwarten sein. Aber möglicherweise bald danach. Sollte ich mit des Herrn Gnade ein heute zu erwartendes Lebensalter von gut 80 Jahren erreichen, dann habe ich allerbeste Chancen, die Wiederkunft unseres Herrn Jesus noch persönlich mitzuerleben, nicht entkleidet, sondern überkleidet zu werden (2.Korinther 5,4).
Erst recht gilt dies für alle, die jünger sind als ich. Sie sollten diese Möglichkeit mit allerhöchstem Ernst in Betracht ziehen und sich darauf vorbereiten.
In Aktualisierung des Wortes meines ehemaligen Studienleiters Heiko Krimmer möchte ich nicht wörtlich, sondern provokativ, wohl aber mit sehr ernstem Unterton sagen: Wer behauptet, daß bis zur Wiederkunft Jesu noch mehr als 20 Jahre vergehen, der ist ein Irrlehrer.

Siehe dazu die beiden nächsten Kommentare: Weitere Zeichen der nahen Wiederkunft Jesu

10 Antworten auf „Höchstens 20 Jahre bis zur Wiederkunft Jesu?“

  1. Schauen wir uns die heutige Welt an, können wir wirklich nur noch beten: „HERR komme bald“! Unser HERR Jesus weist uns darauf hin:

    Mt 24,9 Dann werden sie euch in Drangsal überliefern und euch töten; und ihr werdet von allen Nationen gehaßt werden um meines Namens willen.
    Mt 24,10 Und dann werden viele geärgert werden und werden einander überliefern und einander hassen;
    Mt 24,11 und viele falsche Propheten werden aufstehen und werden viele verführen;
    Mt 24,12 und wegen des Überhandnehmens der Gesetzlosigkeit wird die Liebe der Vielen erkalten;
    Mt 24,13 wer aber ausharrt bis ans Ende, dieser wird errettet werden.
    Mt 24,14 Und dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.

    1. Hallo Baldur,

      Mt 24,12 und wegen des Überhandnehmens der Gesetzlosigkeit wird die Liebe der Vielen erkalten;

      Dass geschieht bereits schon !

      Es ist so, nur der Vater im Himmel weiß Zeit + Stunde !

      Spekulationen sind sehr schwer; schon bei Adolf sagten viele, dass die Endzeit da wäre !

      Es gibt nur einen Indikator, welcher mich von 5-20 Jahren etwas
      verunsichert : “ alle Geschehnisse dieser Welt nehmen im rasenden Tempo zu, Satan weiß, dass er nur noch wenig Zeit hat und versucht zu verschlingen wen er mag !

      Ich persönlich glaube : “ es könnte sehr bald schon sein “ denn Gesetze in dieser Welt werden sehr schnell von heute auf morgen geändert !

      Wenn wir uns beim Vater im Himmel dann sehen, dann ist dass unser schönstes Erlebnis welches wir haben werden !

      LG

      Claus

  2. Hallo, ich weiß gerade nicht mehr, wer mich auf den youtube-Kanal „Round Saturns Eye“ aufmerksam gemacht hat (ich glaube, es war irgendwo im Zusammenhang mit der Diskussion über Hollywood, die ich nicht finden kann), jedenfalls wenn dieser dies hier liest, möge er sich bitte dieses Video darüber ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=tmrZ_1fJp_0 — Maranatha!!

    1. Liebe Corinna,

      man könnte tatsächlich rund um die Uhr, wenn einem sonst nichts mehr einfällt, die zahllosen Videos mit ihren beeindruckenden Botschaften und Erklärungen der Zukunft für die Gemeinde anschauen.
      Alle möglichen Warnungen dazu inklusive.
      Was machen nur die armen Leute ohne PC und Internet, die sind wohl ganz von diesen wichtigen Neuigkeiten abgeschnitten. Wie kommen wohl diese armen Geschwister ans Ziel? Sie sind wirklich darauf angewiesen, allein in der Schrift zu forschen und sich durch den Heiligen Geist in die Wahrheit führen zu lassen.

      * Joh 15,26 Wenn aber der Tröster kommen wird, welchen ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird zeugen von mir.

      * Joh 16,13 Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkünden.
      Daran halte ich mich!

      LG

  3. Lieber Bruder Tscharntke,
    für mich ist zum Thema Entrückung der Christen auch 2.Thess 2,3+4 wichtig geworden: „Lasst euch von niemand in irgendeiner Weise verführen! Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden, der Sohn des Verderbens, der sich widersetzt und sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, sodass er sich in den Tempel Gottes setzt als ein Gott und sich selbst für Gott ausgibt.“
    Ich bin der Überzeugung, dass ein weiteres Zeichen für die Entrückung, der weltweite Glaubensabfall, schon voll im Gange ist!
    Aber was nach dieser Bibelstelle unbedingt noch kommen muß, ist das offenbar werden des Antichristen, und vielleicht auch den Bau des Heiligen Tempels in Jerusalem und hineinsetzen des Antichristen in den Tempel Gottes! (Ich muß den Bau des Tempels wörtlich nehmen, denn ein Opfern der Juden ohne Tempel ist doch unmöglich, folglich auch ein Verbot der Opferrieten ebenso)
    Ich denke, dies kann alles in wenigen Jahren schon geschehen sein!
    Liebe Grüße
    G. Behringer

    1. Lieber Bruder Behringer, ich nehmen den Bau des Tempels auch wörtlich, schon allein deshalb, weil die nach Daniel wieder eingeführten Opfer ohne Tempel wohl kaum vorstellbar sein dürften, worauf Sie zurecht hinweisen. Ob dies allerdings noch vor der Entrückung geschehen muß oder erst danach, das ist die große Frage. Ich persönlich vermute fast eher, daß es danach geschehen wird. Ein Grund: die bibeltreue Gemeinde wüßte ab dem Moment des Tempelbaus, des Offenbarwerdens des Antichristen etc. doch genau, daß die Entrückung unmittelbar bevorstehen muß. Das Moment der Überraschung wäre meines Erachtens weg.
      Mein Gedanke dazu. Vielleicht irre ich mich.

  4. Lieber Bruder Tscharntke,
    ich möchte Ihnen so kurz wie möglich, einige meiner Gedanken zum obigen Thema mitteilen!
    Dieses Wort aus dem 2. Thess. : „Wir bitten euch aber, ihr Brüder, wegen der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus und unserer Vereinigung mit ihm ….. Denn es muss unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde geoffenbart werden“ , läßt mir keine andere Wahl, als zu Glauben, dass genau wie der Abfall, auch das geoffenbart werden des Antichristen vor der Entrückung geschehen muß!
    Ich denke Jesus will, dass wir die Zeichen der Zeit genau beobachten, aber ohne den Tag und die Stunde ausrechnen zu wollen!
    Noch nie waren so viele Zeichen für die Entrückung erfüllt!
    Ich rechne damit, das der Mensch der Sünde spätestens in den nächsten Jahren geoffenbart werden wird! Ich bin auch der festen Überzeugung, dass nicht nur die Juden diesen falschen Messias mit Jubel empfangen und annehmen werden, wie Jesus es auch vorausgesagt hat (….. wenn aber einer kommen wird in meinem Namen …..). Sondern auch die Moslems werden ihn als ersehnten Madi annehmen! Ebenso wird die abgefallene Christenheit vermischt mit den Weltreligionen, genannt: die Hure Babylon, diesem Scheinmessias auf den Leim gehen!
    Und Jesus warnt doch so oft davor, dass wir doch nicht wie die Geier auf das Aas stürzen sollen. Damit meint doch Jesus nicht nur die falschen Propheten oder die über 50 falschen jüdischen Messiasse, die schon aufgetreten sind, oder manche antichristliche Gewaltherrscher wie Hitler, Stalin usw., sondern warnt er uns damit nicht ganz besonders vor dem richtigen letzten Antichristen?!
    Dieser wird doch das übelste Aas der Weltgeschichte sein und wie viele Geier warten heute schon auf diesen genialen, dämonischen Betrüger!
    Wie wertvoll wäre es, wenn genau die Geschwister auf dieses Aas vorbereitet würden, und dadurch angespornt, lernen könnten, fest zu werden im Glauben, fest im Dienst Jesu zu stehen und sich auf die himmlische Zukunft zu freuen und vorzubereiten und sich nicht in den irdischen Vergnügungen dieser Welt zu verlieren! (…. Dein Reich komme ….. )
    Warnt Jesus nicht vor dem Einschlafen, denn in diesem Fall werden wir bei der sichtbaren Wiederkunft Jesus eine gewaltige Überraschung überleben, wie im Gleichnis der zehn Jungfrauen, die fünf zurückgebliebenen!

    Liebe Grüße, und weiterhin Ihnen einen gesegneten Dienst.

    1. Lieber G. Behringer,
      mich macht es sehr betroffen, dass es auf den Kommentar http://www.efk-riedlingen.de/wordpress/?p=2081#comment-6092 bis jetzt lediglich einen einzigen Gegenkommentar gab. Oder habe ich etwa Kommentare weiter unten im Beitrag übersehen, welche sich auf diesen bezogen haben, jedoch nicht direkt an den Kommentar angehängt wurden? Zugegeben, den anderen Lesern zuerst mal jede Menge Bibelverse sozusagen um die Ohren schlagen, sollte eigentlich nicht die unter Christen übliche Art sein. Wenn die Verse wenigstens zitiert worden wären, was ja z. B. mittels https://www.bibleserver.com/ bekanntlich keinen allzugroßen Aufwand bedeutet. Und dann selbstredend die Behauptungen noch erläutern, das wäre eigentlich mehr als selbstredend, oder? Habe mich damals intensiv mit den angegebenen Versen beschäftigt mit dem Ergebnis, dass ich die Behauptung des Kommentators nicht in einer einzigen Stelle bestätigt sehe. Nochmals: Nicht in einer einzigen der angegebenen Stellen. Früher in der Schule hätte das bzw. die Ausführungen im Kommentar (*) in einem Aufsatz die Note 5 zusammen mit der Bemerkung „Thema verfehlt“ zur Folge gehabt.

      (*) Betroffen macht mich aber auch, dass ein vierdimensional-naiver Mensch – wie wir das übrigens alle sind – meint, ausgerechnet die überdimensionale Schau von Johannes in die Ewigkeit vierdimensional deuten zu müssen wie z. B. bzgl. der Behauptung zu Offb. 4. Das finde ich schon wegen der bekanntlich dort fehlenden Dimension „Zeit“ ähnlich vermessen als wenn (hypothetisch) ein zweidimensionales Wesen ein Blick in unsere Dimension gewährt würde und dieses Wesen (welches wir uns wiederum nicht vorstellen können) dann z. B. die Höhe und Bewegung beschreiben müsste.

      Jetzt aber zum obigen Kommentar: Möchte lediglich mal wieder auf das preisgünstige Buch https://www.cbuch.de/schaeller-siehe-er-kommt-mit-den-wolken.html hinweisen verbunden mit der rhetorischen Frage, warum wohl die Christen in den ersten 1.800 Jahren nach der Himmelfahrt Jesu durch die Bank geglaubt haben sollen, dass die Entrückung und die Wiederkunft in einem für uns Menschen zeitlich nicht auseinanderhaltbaren Augenblick stattfinden soll? Zweite Frage: Warum ist damals etwa um 1800 bis 1850 auf einmal die bis dahin offensichtlich völlig unbekannte Lehre von der Vorentrückung aufgekommen? Das hängt sicher mit dem Darbyismus zusammen, hat m. E. jedoch seine eigentliche Wurzel in der sogenannten Aufklärung.

  5. Lieber AndreasK,
    die Vorentrückungslehre wird, so viel ich weiß, sehr stark in der Brüderbewegung vertreten!
    Ein Argument, dass ich schon mehrmals gehört habe ist: so geht doch Jesus nicht mit seiner Braut um! Aber sie müssen bei den gegenwärtigen Christenverfolgungen schwer zurückrudern! Auch Teile der Brüderbewegung sind zu Laodizea geworden, mit ihrem Papst Darby! Es gibt sie aber bis auf den heutigen Tag – die echte Philadelphia-Gemeinde! Unabhängige Ortsgemeinden wie z.B. die von Lothar Gassmann, die Riedlinger Gemeinde, die von Karl-Hermann Kaufmann usw.!
    M. E. muß keine Zeit zwischen Entrückung und Sichtbarer Wiederkunft Jesu vergehen. Wir sind dann ja in der Ewigkeit außerhalb der Zeit!
    Was mich betrifft, ich warte ruhig auf das bekannt werden vom Antichrist, dann werde ich mein Haupt erheben und meine Erlösung erwarten! Aber bis dorthin will ich für Jesus arbeiten wo es geht! Leider ist es vielen Christen nicht klar, dass wir in der Zeit des Abfalls leben, dass in den nächsten Jahren der Missionsauftrag zu Ende gekommen ist. Dann geht’s für die Braut heim!
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.