1.+8.1.2017 –Sechzigster und Einundsechzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

das neue Jahr ist dramatisch gestartet. In der Silvesternacht konnte in vielen Städten Schlimmstes nur durch Tausendschaften an Polizei verhindert werden. Im Internet schrieb jemand daz: „Silvester wie in Aleppo“.

Wie lange wird unsere Polizei diese Bedrohungen auch nur halbwegs im Griff haben können? Man überschlage einmal die Kosten dieses gigantischen Polizeieinsatzes! Und trotz dieses gigantischen Polizeiaufgebotes kam es zu sexuellen Übergriffen.

Was, wenn die Aufmärsche demnächst unerwartet dort stattfinden, wo keine Tausendschaften der Polizei warten? Man mag es sich kaum ausdenken. Und dann wird gebetsmühlenartig von Politik und Medien behauptet: Nein, die Sicherheitslage hat sich in Deutschland durch die Zuwanderung nicht verschärft. Die schweren Straftaten sind sogar zurückgegangen etc.!

Der Bürger glaubt diesen Beruhigungspillen verständlicherweise nicht mehr und rüstet sich mit Kleinem Waffenschein und dazugehörigem Notwehrinstrumentarium für die Selbstverteidigung. Ich kann das jedem auch nur von ganzem Herzen raten. Jeder ab 18 sollte einen Kleinen Waffenschein beantragen und sich so ausstatten, daß er Übergriffe auf Leib und Leben abwehren kann. Altersmäßig gibt es nach oben keine Grenzen, denn die Vergangenheit hat gezeigt, daß einige Zuwanderer auch Frauen hoch in den 80 oder sogar mit 90 noch vergewaltigen.

Die nächste große Gefahr lauert durch Obama. Gerade in diesen Tagen schicken die USA zusätzliche 4000 Soldaten und 87 Panzer nach Polen. Dort sollen sie angeblich den Frieden bewahren. Mir kommt das eher wie eine weitere massive Provokation Russlands vor. Und die Medien lügen meines Erachtens und stimme in die Kriegspropaganda mit ein. Angeblich habe Putin die Ukraine destabilisiert und die Krim annektiert. Angeblich ist Putin Schuld am Unfrieden in Syrien.

Fragen wir doch einmal zurück: Wessen Soldaten waren und sind in der Ukraine aktiv? Wer hat den Krieg mit Syrien und dem Irak begonnen? Wer hat es nicht vermocht, den Islamischen Staat auch nur nennenswert zu schwächen, vermutlich vielmehr heimlich und massiv unterstützt?

Und wer hat stattdessen innerhalb eines Jahres dem Islamischen Staat eine weitgehende Niederlage zugefügt, während Obama die Welt auf einen sehr langen Kampf gegen den Islamischen Staat eingestimmt hat?

Es deutet manches darauf hin, daß Obama noch vor der Amtseinführung seines Nachfolgers einen Krieg mit Putin vom Zaun brechen will. Beten wir, daß der allmächtige Gott dieses nicht gelingen läßt!

Aber damit auch im bisher von den Mächtigen nur sehr begrenzt kontrollierbaren Internet abweichende Meinungen verstummen, lautet das  neue Zauberwort der politisch Korrekten „Fake News“. Dieses Thema „Fake News“ wird gerade medial gewaltig hochgepeitscht. Angeblich soll durch Fake News schon fast ein militärischer Konflikt ausgelöst worden sein. Da muß man natürlich energisch durchgreifen. Und das bietet dann die Gelegenheit, unliebsame Meinungen im Internet als angebliche „Fake News“ unverzüglich zu löschen und ihre Urheber als potentielle Terroristen zu behandeln. Unter „Fake News“ dürfte mehr und mehr jede Mitteilung oder veröffentliche Meinung fallen, die nicht der offiziellen Sprachregelung der politisch Mächtigen und ihrer Meinungsmacher entspricht.

Wie viele von diesen „Fake News“ von den politisch Mächtigen zu diesem Zweck selbst kreiert werden, dürfte eine spannende und nicht ganz unwichtige Frage sein.

Offiziell kommen solche „Fake News“ logischerweise nur von der Achse des Bösen. Das sind natürlich die „Rechten“, die Alternativmedien und nicht zuletzt Putin.

Daß man die zum Teil mehr als zweifelhafte Berichterstattung der offiziellen Medien, der Hofberichterstatter der Meinungsmacher, als „Fake News“ bezeichnen könnte, ist natürlich ausgeschlossen. Sie berichten uns ja nur die Wahrheit pur! – Oder so ähnlich.

Auch hier gilt es die Augen offen zu halten und vor allem zu beten. Unser allmächtiger Gott und Vater vermag dem Bösen das Handwerk zu legen, wenn wir zu ihm umkehren und ihn von Herzen darum bitten.

Im neuen Jahr kehren wir wieder zurück zum Lied vom Anfang unserer Gebetsinitiative.

 

Singen oder Beten der ersten beiden Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Zieh an die Macht, du Arm des Herrn,
    wohlauf und hilf uns streiten.
    Noch hilfst du deinem Volke gern,
    wie du getan vorzeiten.
    Wir sind im Kampfe Tag und Nacht,
    o Herr, nimm gnädig uns in acht
    und steh uns an der Seiten.

    2. Mit dir, du starker Heiland du,
    muß uns der Sieg gelingen;
    wohl gilt’s zu streiten immerzu,
    bis einst wir dir lobsingen.
    Nur Mut, die Stund ist nimmer weit,
    da wir nach allem Kampf und Streit
    die Lebenskron erringen.

Kurze Gedanken zum Gebet:

Immer mehr Menschen begreifen in diesen Tagen, was der von Frau Merkel und Co. zu verantwortende Zuwanderungswahnsinn anm Unheil über unser Land gebracht hat. Manchem wird auch der Berliner Anschlag, was die Wahrheit dahinter auch immer sein mag, die Augen geöffnet haben.

Dann wurde am Fall von Anis Amri, dem angeblichen Attentäter von Berlin, bekannt, daß er angeblich über sage und schreibe 14 verschiedene Identitäten in Deutschland verfügt hat. Bis zum Erweis des Gegenteils wird man mit der Möglichkeit rechnen müssen, daß er unter all diesen 14 Identitäten staatliche Unterstützung abkassiert hat. Da kommt ein ganz ordentlicher Betrag zusammen.

Und dann hören wir noch, daß die Polizei gegen Anis Amri wegen Sozialbetrugs vorgehen wollte und die Staatsanwaltschaft habe nicht mitgemacht. Wäre so etwas, falls es stimmen sollte, nicht Strafvereitelung im Amt? Und ein RTL-Reporter hat nicht zu Unrecht die Frage gestellt: Wäre dieser erwiesene und wohl vielfache Sozialbetrug nicht ein guter Anlaß gewesen, Anis Amri dingfest zu machen, wenn es schon angeblich keine anderen hinreichenden Verdachtsmomente zu seiner Festsetzung gegeben haben sollte? Warum ist das nicht geschehen? Haben staatliche Organe absichtlich einen potentiellen Terroristen auf freiem Fuß gelassen? Die Frage erscheint ungeheuerlich. Aber drängt sie sich aufgrund der offiziell genannten Informationen nicht geradezu auf?

Angesichts solcher Ereignisse wachsen bei vielen Frustration und Wut. Nun darf Eines nicht geschehen: Es darf auf keinen Fall von Seiten des Volkes zu unbesonnenen und blindwütigen Aktionen kommen. Weil mir dies so wichtig ist, füge ich hier als geistliche Gedanken zum Gebet den Schluß meiner Predigt vom 20.11.2016 ein zum Thema: „Besonnenheit statt blindwütiger Rache“ über 1.Mose 4,1-16a (Wer Interesse hat, kann die Predigt als Audiodatei im Predigtarchiv auf unserer Internetseite finden http://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/predigtdateien-2016/index.php ):

„Das Gegenüber der Besonnenheit Gottes und der blindwütigen Rache des Lamech ist mir von besonderer Bedeutung für diesen heutigen Gottesdienst. Deshalb habe ich auch genau diesen Gedanken als Predigtthema gewählt.

Unser Volk wird in brandgefährliche Fahrwasser hineingesteuert. Es drohen in zunehmendem Maße bürgerkriegsartige Zustände. Der Ruf in unserem Volk zu Besonnenheit statt blindwütiger Rache gewinnt in unserem Land deshalb täglich an Bedeutung.

Auch wenn es manchen vielleicht nicht gefällt, daß ich immer wieder in den Predigten Bezug nehme auf aktuelle politische und gesellschaftliche Ereignisse. Es muß gerade in diesen Tagen sein. Gottes Wort muß mit dem Alltag in Verbindung gebracht werden. Und unser Volk braucht in diesen Tagen mehr denn je die konkrete Weisung aus dem Wort Gottes. Auch und gerade unser christliches Volk.

Und auch über den heute erschreckend kleinen Kreis der bibeltreuen Christen hinaus gibt es in unserem Volk erfreulich viele Menschen, die von der Bibel her Orientierung suchen. Die ein christliches Grundverständnis und ein grundlegendes Verantwortungsbewußtsein vor Gott haben. Und die von der Frage umgetrieben werden, wie verhalten wir uns in diesem Chaos als Christen richtig? Was dürfen wir tun in der Verantwortung vor Gott und was müssen wir unterlassen? Und da gehört es zur Aufgabe christlicher Verkündigung, differenziert und zugleich in höchstmöglicher Klarheit vom Wort Gottes her Antwort zu geben.

Ich hatte gesagt: Unser Volk wird in brandgefährliche Fahrwasser hineingesteuert. Das heißt: es treibt nicht einfach irgendwie in diese gefährlichen Fahrwasser hinein. Es wird ganz gezielt von politisch Verantwortlichen in diese Fahrwasser hineingesteuert. Ich nehme seit mehr als einem Jahr mit zunehmendem Erschrecken war, wie durch unzählige Maßnahmen ganz gezielt der Zorn in weiten Teilen der einheimischen Bevölkerung entfacht und geschürt wird.

Es gibt zahlreiche Vorgänge, die ich nur so werten kann, daß gezielt von den politisch Verantwortlichen der Hass gegen Politik und Medien und gegen die Zuwanderer angestachelt und aufgeheizt wird.

Und ich kann mich je länger je mehr nicht des Eindrucks erwehren, daß hier von der staatlichen Ordnungsmacht Konflikte bis hin zu bewaffneten Auseinandersetzungen gezielt gesucht und provoziert werden. Daß man gezielt gewalttätige Aufstände der Bevölkerung provozieren will, um diese dann mit brutaler Gewalt niederschlagen zu können.

Deshalb mahne ich auch im Rahmen unserer Gebetsinitiative mit wiederholtem Nachdruck zu Besonnenheit statt blindwütiger Rache. Denn leider gibt es schon welche, die blindwütige Rache betreiben wollen. Die davon träumen, daß Politiker massenhaft der Rache des Mobs zum Opfer fallen. Das wäre blindwütige Rache. Und je mehr Ungerechtigkeit in unserem Land geschieht, in umso mehr Herzen werden diese blindwütigen Rachegefühle Wurzeln schlagen.

Deshalb heute dieses Thema. Blindwütige Rache kann niemals Sache von Christen sein. Und auch darüberhinaus niemals die Sache besonnener Menschen. Blindwütige Rache schafft nur neues Unheil.

Deshalb müssen wir für Besonnenheit in unserem Volk beten, gerade auch auf Seiten des Volkes. Und wir müssen zu besonnenem Handeln mahnen.

Und deshalb müssen wir gerade auch als Christen diese Themen aufgreifen. Denn wo entstehen Hass und blindwütige Rache? Nicht nur in naturgemäß bösen Herzen wie bei Kain oder Lamech. Sondern allgemein da, wo Hilflosigkeit und Unverstandensein herrschen.

Schon allein die Tatsache, daß Menschen da sind, welche die wahrgenommene Not und Ungerechtigkeit sehen und bestätigen, kann Hass und Rachsucht die Spitze brechen.

Die Menschen sehen sich verstanden und sind nicht mehr allein. Durch Beschönigen, Beschwichtigen oder Verschweigen dagegen wird nichts besser, sondern nur alles noch viel schlimmer.

Nun habe ich gesagt, daß wir Christen heute ein erscheckend kleiner Kreis geworden sind. Das muß uns aber nicht entmutigen. Und das darf uns erst recht nicht tatenlos werden lassen.

Im Blick auf die derzeitigen Entwicklungen habe ich von Martin Luther zwei brandaktuelle Schriften gelesen, die man auch heute jedem nur herzlich zur Lektüre empfehlen kann. Zum Einen die Schrift: „Von weltlicher Obrigkeit, wieweit man ihr Gehorsam schuldig sei“. Jede Menge Unvernünftiges, das heute in christlichen Kreisen hierzu verbreitet wird, hätte sich erledigt, wenn mehr Christen diese Schrift aufmerksam lesen würden.

Dasselbe gilt für die Zweite: „Ob Kriegsleute auch in seligem Stande sein können“. Aus dieser zweiten Schrift möchte ich nun zum Abschluß noch einige Sätze zitieren. Luther hat zuvor anhand der Heiligen Schrift dargelegt, daß selbstverständlich auch Christen Soldaten sein können. In manchen Ohren mag das skandalös klingen. Die biblische Aussage ist aber eindeutig. Er führt weiter aus, daß es viel besser ist, daß Christen Soldaten sind, die mit Widerwillen durch Waffengewalt im Auftrag der Obrigkeit Frieden und die öffentliche Ordnung aufrecht erhalten als wenn dies rohe und wilde Menschen tun, die Gefallen am Töten, Plündern und Vergewaltigen haben.

Im Blick auf wirklich gottesfürchtige Kriegsleute sagt er dann, und das sind die Sätze, die ich Euch zum Schluß der Predigt weitergeben wollte:

Wenn von solchen Kriegsleuten – also von solchen, die von Herzen auf den lebendigen Gott vertrauen – in einem Heer viel wären, Lieber, wer, meinst du, würde ihnen etwas tun? Sie fressen die Welt gewiß ohne einen Schwertschlag. Ja, wenn es neun oder zehne in einem Heerhaufen gäbe oder wenigstens drei oder vier, … die sollten mir lieber sein als alle Büchsen, Spieße, Rosse und Harnische, und ich wollte den Türken mit aller seiner Macht kommen lassen. Denn christlicher Glaube ist kein Scherz und nicht ein geringes Ding, sondern, wie Christus im Evangelium sagt, er `vermag alles´ (Markus 9,23).

Ich wollte uns das mit auf den Nachhauseweg geben. Wir sind nicht mehr viele. Nein, wir sind erschreckend wenige. Aber solange wir noch hier auf dieser Erde sind, ist der Heilige Geist in uns und Gottes Arm mit uns.

Unsere Gebete vermögen diesen starken Arm Gottes zu bewegen.

Luther sprach von drei oder vier, die doch wenigstens in jedem Heerhaufen sein sollten. Wir sind alleine schon heute Morgen hier im Gottesdienst mindestens das Zehnfache. Und dann kommt nochmal mindestens das Zehnfache an Glaubensgeschwistern dazu, die über Internet mit uns verbunden sind. Und dann ist das ja Gott sei Lob und Dank noch lange nicht alles. Es dürften dann doch wohl mindestens noch mal zehn oder hundertmal soviel sein an bibeltreuen Geschwistern, die es in Deutschland gibt.

Wenn alle diese im Gebet zusammentreten und für unser Volk vor Gott in die Bresche springen, „in den Riss treten“, wie wir es in Hesekiel 22,30 gehört haben, meinen wir nicht, daß Gott noch einmal dem Bösen Einhalt gebieten könnte?

Gott hätte Sodom und Gomorrha um 10 Gerechter willen verschont. Sollte er unserm Volk nicht um etlicher hundert, tausend oder gar zehntausend Gerechter willen noch einmal gnädig sein?

Aber viele fromme Geschwister haben ihre Gebetsflinten diesbezüglich längst ins Korn geschmissen. Sie wettern gegen diejenigen, die für unser Volk beten und sagen: wir müssen dieses Unheil jetzt als Gericht Gottes ertragen.

Das sagt Gott aber nicht. Er sagt: „Ich suchte einen Mann unter ihnen, der die Mauer zumauern und vor mir für das Land in den Riß treten könnte, damit ich es nicht verheeren müßte, aber ich fand keinen“ (Hesekiel 22,30).

Beten wir, daß Gott in unserem Volk noch ein paar solche findet. Amen“

 

Lesen von Psalm 2

1 Warum toben die Heiden, und die Völker reden so vergeblich? 2 Die Könige der Erde lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den HERRN und seinen Gesalbten: 3 „Lasset uns zerreißen ihre Bande und von uns werfen ihre Seile!“ 4 Aber der im Himmel wohnt, lacht ihrer, und der HERR spottet ihrer. 5 Er wird einst mit ihnen reden in seinem Zorn, und mit seinem Grimm wird er sie schrecken. 6 „Aber ich habe meinen König eingesetzt auf meinem heiligen Berg Zion.“ 7 Ich will von der Weisheit predigen, daß der HERR zu mir gesagt hat: „Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeuget: 8 heische von mir, so will ich dir Heiden zum Erbe geben und der Welt Enden zum Eigentum. 9 Du sollst sie mit einem eisernen Zepter zerschlagen; wie Töpfe sollst du sie zerschmeißen.“ 10 So lasset euch nun weisen, ihr Könige, und lasset euch züchtigen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem HERRN mit Furcht und freut euch mit Zittern! 12 Küßt den Sohn, daß er nicht zürne und ihr umkommt auf dem Wege; denn sein Zorn wird bald entbrennen. Aber wohl allen, die auf ihn trauen!

 

Gebet

Wir wollen heute ganz besonders dafür beten,

  • Daß noch viele Menschen die kurze noch verbleibende Zeit nutzen, ihr Leben Jesus anvertrauen, sein Heil für sich persönlich annehmen und Gott mit ihrem Leben die Ehre geben – gerade auch von den Verantwortlichen in unserem Land.
  • Daß auch viele der Zuwanderer hier in Deutschland und Europa das Evangelium hören und sich von ganzem Herzen Jesus Christus zuwenden.
  • Wir wollen beten für die vielen Esoteriker verschiedenster Couleur, daß sie dem Bannkreis Satans entweichen und ganz und allein auf Jesus Christus vertrauen und auf das Wort der Bibel.
  • Für unsere verfolgten Glaubensgeschwister in Asien und Afrika, aber auch in den deutschen „Asyl“unterkünften.
  • Daß Frau Merkel und alle anderen Mitschuldigen auf allen Ebenen der Verantwortung bald der irdischen Gerechtigkeit zugeführt werden.
  • Daß Gott in unserem Volk Besonnenheit schenkt. Daß die Menschen sich nicht von Haß leiten lassen, sondern in liebevoller Weisheit das Nötige tun. Bürgerkrieg dient niemals dem Volk, sondern hilft nur den Mächtigen, ihre Macht zu festigen!
  • Daß der allmächtige Gott nicht zuläßt, daß Obama einen Krieg mit Russland vom Zaun bricht.
  • Für Italien, daß ein politischer Neuanfang zum Wohl des italienischen Volkes geschieht.
  • Daß der HERR nicht zuläßt, daß auf EU-Ebene wie auch in Deutschland durch Gesetze die Menschen noch mehr der Willkür der Herrschenden ausgeliefert werden, Stichworte: „Fake News“, EU-Terrorismus-Richtlinie und Verankerung der „Interkulturellen Offenheit“ als eines des vorrangigen Staatsziele im Grundgesetz, welche die Deutschen de facto wohl zu Menschen bestenfalls zweiter Klasse im eigenen Land machen würde.
  • Daß Donald Trump doch seine positiven Wahlversprechen ernst gemeint hat und sie mit Gottes Hilfe auch umsetzen kann; andernfalls möge Gott ihm die Wege des Bösen versperren und seine Werke zunichte werden lassen.
  • Daß heute schon die Weichen gestellt werden für die Abwahl aller Systemparteien bei der Bundestagswahl 2017.
  • Und daß Merkel & Co es nicht schaffen, die irreparablen Schäden für unser Volk und Vaterland bis dahin weiter zu erhöhen
  • Daß alle Länder Europas ihrer Pflicht nachkommen, die Grenzen zu schützen und illegale Ein- oder Durchwanderung verhindern und daß die „Rettung“ von Invasoren kurz vor der afrikanischen Küste endlich gestoppt wird.
  • daß der lebendige Gott die stärkt und segnet, die nicht nur gegen den Zuwanderungswahnsinn, sondern auch gegen CETA und TTIP, gegen Gender, gegen die Frühsexualisierung unserer Kinder und gegen Abtreibung sind!
  • Beten wir, daß Gott den Kriegstreibern in der Ukraine und im Nahen Osten Einhalt gebietet und auch in Libyen wieder Sicherheit und Stabilität einkehren läßt.
  • daß sich in unserem Volk endlich verfassungsgemäßer Widerstand gegen den ganzen rechtswidrigen Wahnsinn bildet, insbesondere bei unseren Polizisten und Beamten und allen, die für Sicherheit, Recht und Ordnung in Deutschland verantwortlich sind. Gott schenke ihnen dazu Einsicht und Mut!
  • Daß auch gerade die vielen freiwilligen Refugee-welcome-Helfer bedenken, für welches Treiben sie sich hergeben und ihre Kräfte einsetzen. Sie tragen Mitverantwortung für alle Verbrechen, die durch diese „refugees“ begangen werden! Das Oberlandesgericht Köln hat die Aussage erlaubt „Leute wie Claudia Roth haben mittelbar mitvergewaltigt“ – gemeint waren die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht. Ja, jeder „Flüchtlings“helfer trägt seinen Teil an Verantwortung an den Taten, die durch diese „Flüchtlinge“ in Deutschland verübt werden!

 

Im Jahre 1683 verteidigte sich die Christenheit gegen die damaligen Invasoren, die Türken. Vor der Schlacht am Kahlen Berg in Wien predigte der Kapuziner Marco d`Aviano und sprach dabei ein Gebet. In dieses Gebet können wir auch heute mit den nötigen gedanklichen Übertragungen und Anpassungen an die heutige Situation einstimmen:

O großer Gott der Heere, blicke auf uns, die wir uns Deiner Majestät zu Füßen werfen, um Vergebung unserer Sünden zu erflehen. Wir haben Deinen Zorn verdient, und mit Recht haben die Feinde ihre Waffen erhoben, uns zu vernichten.

Großer Gott, wir bitten Dich aus innerstem Herzen um Vergebung und verabscheuen unsere Sünde …. Hab Erbarmen mit uns, hab Erbarmen mit deiner Christenheit, welche die Ungläubigen mit Wut und Gewalt auslöschen wollen.

Es ist zwar unsere Schuld, daß dieses schöne christliche Land überfallen wurde; und die Übel, die uns nun bedrängen, sind verschuldet durch unsere Bosheit. Doch sei uns gnädig, guter Gott, und vergiß nicht das Werk Deiner Hände! Gedenke, daß du Dein kostbares Blut vergossen hast, um uns der Knechtschaft Satans zu entreißen. Laß nicht zu, daß die Ungläubigen sich rühmen und sagen: Wo ist nun ihr Gott, der sie nicht aus unseren Händen befreien konnte?

Komm uns zu Hilfe, großer Gott der Heere! Wenn Du mit uns bist, können sie uns nicht schaden.

Vertreibe die Völker, die den Krieg wollen. – Was uns betrifft, Du weißt es: Wir lieben nichts anderes als den Frieden, den Frieden mit Dir, den Frieden mit uns und mit unserem Nächsten! …

Befreie also die christliche Armee von den Übeln, die sie bedrängen! Laß deine Feinde erkennen, daß es keinen Gott gibt, außer dir! Du allein hast die Macht, den Sieg und den Triumph zu geben und zu verweigern, wann es Dir gefällt!

So strecke ich meine Hände aus wie Mose, um Deine Soldaten zu segnen: Sei du ihr Halt, gib ihnen Deine Kraft zur Vernichtung Deiner und unserer Feinde!

Deinem Namen sei Ehre! Amen.

 

Wir singen oder lesen die beiden letzten Verse des Lieds „Zieh an die Macht du Arm des Herrn“:

  1. Drängt uns der Feind auch um und um,
    wir lassen uns nicht grauen;
    du wirst aus deinem Heiligtum
    schon unsre Not erschauen.
    Fort streiten wir in deiner Hut
    und widerstehen bis aufs Blut
    und wollen dir nur trauen.

    4. Herr, du bist Gott! In deine Hand
    o laß getrost uns fallen.
    Wie du geholfen unserm Land,
    so hilfst du fort noch allen,
    die dir vertraun und deinem Bund
    und freudig dir von Herzensgrund
    ihr Loblied lassen schallen.

84 Antworten auf „1.+8.1.2017 –Sechzigster und Einundsechzigster Abend der Gebetsinitiative“

  1. Beten wir, daß Gott in unserem Volk noch ein paar solche findet. Amen“

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Der Bürger glaubt diesen Beruhigungspillen verständlicherweise nicht mehr und rüstet sich mit Kleinem Waffenschein und dazugehörigem Notwehrinstrumentarium für die Selbstverteidigung. Ich kann das jedem auch nur von ganzem Herzen raten. Jeder ab 18 sollte einen Kleinen Waffenschein beantragen und sich so ausstatten, daß er Übergriffe auf Leib und Leben abwehren kann. Altersmäßig gibt es nach oben keine Grenzen, denn die Vergangenheit hat gezeigt, daß einige Zuwanderer auch Frauen hoch in den 80 oder sogar mit 90 noch vergewaltigen.

    Die nächste große Gefahr lauert durch Obama. Gerade in diesen Tagen schicken die USA zusätzliche 4000 Soldaten und 87 Panzer nach Polen. Dort sollen sie angeblich den Frieden bewahren. Mir kommt das eher wie eine weitere massive Provokation Russlands vor. Und die Medien lügen meines Erachtens und stimme in die Kriegspropaganda mit ein. Angeblich habe Putin die Ukraine destabilisiert und die Krim annektiert. Angeblich ist Putin Schuld am Unfrieden in Syrien.

    Lieber Jakob, ganz herzlichen Dank für Deine Weisheit vom Herrn !

    Nicht nur Gebetsflinten brauchen wir, hätten wir Glauben wie ein Sandkorn, könnten wir Berge versetzen !

    Lass mich bitte etwas fragen, was ich nicht verstehe :
    ****************************************************************

    Wenn es früher möglich war, in Sack + Asche Buße zu tun,
    wäre dass für eine Gemeinde auch heute noch möglich ?

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Ich kann das jedem auch nur von ganzem Herzen raten. Jeder ab 18 sollte einen Kleinen Waffenschein beantragen und sich so ausstatten, daß er Übergriffe auf Leib und Leben abwehren kann.

    Heißes Eisen / ich bin auch dafür und eine 9 mm P.A.K gibt es noch zu kaufen !

    Ob ich eine habe, werde ich hier aus persönlichen Gründen nicht sagen !

    Aber ich bin für den Ernstfall sehr gut gerüstet seit vielen Jahren !

    Aber viele fromme Geschwister haben ihre Gebetsflinten diesbezüglich längst ins Korn geschmissen. Sie wettern gegen diejenigen, die für unser Volk beten und sagen: wir müssen dieses Unheil jetzt als Gericht Gottes ertragen.

    Das sagt Gott aber nicht. Er sagt: „Ich suchte einen Mann unter ihnen, der die Mauer zumauern und vor mir für das Land in den Riß treten könnte, damit ich es nicht verheeren müßte, aber ich fand keinen“ (Hesekiel 22,30).

    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Viel wichtiger erscheint mir dieser Text :
    +++++++++++++++++++++++++++++++++

    Aber viele fromme Geschwister haben ihre Gebetsflinten diesbezüglich längst ins Korn geschmissen. Sie wettern gegen diejenigen, die für unser Volk beten und sagen: wir müssen dieses Unheil jetzt als Gericht Gottes ertragen.

    Das sagt Gott aber nicht. Er sagt: „Ich suchte einen Mann unter ihnen, der die Mauer zumauern und vor mir für das Land in den Riß treten könnte, damit ich es nicht verheeren müßte, aber ich fand keinen“ (Hesekiel 22,30).

    Lasst uns lieber verstärkt beten für all diese “ Sauerei “ in dieser verlogenen Welt / damit der Vater im Himmel gelobt wird und
    nicht diese False Flag Typen / welche nur Fake und Lügereien betreiben !

    Denk bitte an die Frage “ Buße in Sack + Asche “ es begleitet mich schon 20 Jahre lang, leider weiß ich nicht was mit Sack + Asche in der Tat gemeint ist ( biblisch )

    LG

    Claus

    1. @ Claus
      zu „Buße in Sack und Asche“

      Ist es nicht so, dass unsere Verbindung zu unserem Schöpfer in erster Linie durch unser Herz erfolgt, mit dem wir uns Ihm öffnen und innerlich Zwiesprache mit Ihm halten? Gott sieht unsere Taten, aber auch unsere Gedanken.
      „In Sack und Asche Buße tun“ bedeutet für mich, Ihn in spiritueller Zwiesprache um Verzeihung zu bitten bzw. Seinen Beistand zu erhoffen. Je mehr Christen dieses tun, umso stärker sind unsere Gebete – nicht nur in Kirchen, sondern überall, wo man die Möglichkeit hat, sich zu besinnen. Ob wir damit „Berge versetzen können“, liegt jedoch allein in Seinen, nicht in unseren, Händen. Für uns ist es nur wichtig, die Hoffnung nicht aufzugeben und das Urvertrauen in Jesus Worte.

      Liebe Grüße

      1. @ Sylvie: Ich dachte mir es so ähnlich, wie Du es hier sehr gut beschrieben hast ! Die Frage bleibt, damit zumindest unsere Gemeinde in Riedlingen “ sauber ist vor dem Herrn “ ob wir nicht einmal solches anstreben würden nach Rücksprache mit dem Pastor und der Gemeinde ?

        Je mehr Christen dieses tun, umso stärker sind unsere Gebete – nicht nur in Kirchen, sondern überall, wo man die Möglichkeit hat, sich zu besinnen…………

        LG

        Claus

    1. 18Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil von Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist. 20Es spricht, der solches bezeugt: Ja, ich komme bald. Amen, ja komm, HERR Jesu!…

    2. Das Video kann ich auch nur empfehlen.
      Aber auch andere Vorträge von Roger Liebi sind hörenswert besonders die über die Situation um Europa aus biblischer Sicht. Aber das wichtigste ist, dass wir dicht an unserem Heiland bleiben und ihn um Schutz und Bestand für unsere Glaubensgeschwister und uns selber bitten. Das Böse geht um wie ein Wolf im Schafspelz lassen wir uns nicht verführen, wollen wir standhaft bleiben!

      1. Oh ja liebe Amely ,Das Video kann ich auch nur empfehlen.
        Aber auch andere Vorträge von Roger Liebi sind hörenswert besonders die über die Situation um Europa aus biblischer Sicht. Aber das wichtigste ist, dass wir dicht an unserem Heiland bleiben und ihn um Schutz und Bestand für unsere Glaubensgeschwister und uns selber bitten. Das Böse geht um wie ein Wolf im Schafspelz lassen wir uns nicht verführen, wollen wir standhaft bleiben!

        https://www.youtube.com/watch?v=ZnJX-lat0vQ

        LG

        1. Eure Rettung ist wirklich reine Gnade, und ihr empfangt sie allein durch den Glauben. Ihr selbst habt nichts dazu getan, sie ist Gottes Geschenk. Ihr habt sie nicht durch irgendein Tun verdient; denn niemand soll sich mit irgendetwas rühmen können. Epheser 2,8-9
          Roger Liebi – Zungenreden, Charismatische Pfingst Bewegung

          https://www.youtube.com/watch?v=N-DHCDVi_Hc

          LG

            1. Lieber Arno,
              zur Frage „Können Erlöste wieder verloren gehen?“ braucht man nun wirklich keine Verlinkung, weil das doch bereits unmissverständlich in Offb. 3,11b steht:

              „Halte, was du hast, dass niemand deine Krone nehme!“ – Ende der Diskussion.

              1. Lieber Andreas:Laut Schrift 18Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil von Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist. 20Es spricht, der solches bezeugt: Ja, ich komme bald. Amen, ja komm, HERR Jesu!…

                http://www.bibelstudium.de/articles/472/K%F6nnen+Gl%E4ubige+verloren+gehen%3F+(1)

                LG Arno

                1. Lieber Arno,
                  danke für den wertvollen Hinweis auf Offb. 22, Verse 18 bis 20. Hast Du es bemerkt, dass ich bei Offb. 3,11 den Teil a („Siehe, ich komme bald;“) ganz bewusst weggelassen habe? Hast Du eine Ahnung, warum in meiner Bibel lediglich der Teil b fett gedruckt wurde? Denke mal darüber nach, lieber Arno. Zuvor bestehe ich darauf, dass Du ins Gebet gehst und darum bittest, dass Dir sämtliche Scheuklappen genommen werden mögen. Glaube mir, das geht nicht einfach so von einem Tag auf den anderen. Je nachdem, welche Scheuklappen Du hast sowie vor allem, wie lange Du diese schon mit Dir herumträgst. Oder was könnte z. B. unter der mysteriösen Zahl https://www.bibleserver.com/search/LUT84/hundertvierundvierzigtausend/1 zu verstehen sein? Gell, wenn man die Sache zu Ende denkt und dabei den uns vom Schöpfer der Himmel und der Erde, ja des gesamten Universums gegebenen gesunden Menschenverstand einschaltet, kommt man schnell darauf, dass es sich dabei zwingend um die Vollzahl der an meinen hoffentlich bald kommen wollenden HERRN, Messias und Erlöser JESUS CHRISTUS im Sinne der Hl. Schrift Glaubenden (Stichwort Jünger oder Nachfolger) handeln muss. Steht ja im Prinzip beinahe in mindestens einem anderen Vers in der Offenbarung. Bin echt gespannt, wie lange Du brauchst, um das herauszufinden. Und was die beiden von Dir zitierten Verse 18 und 19 betrifft: Ja, das ist ein sehr ernstes Wort. Welches übrigens selbstredend diejenigen betrifft, welche ganz sicher diverse noch nicht eingetroffene Prophezeiungen als zwingend demnächst kommend glauben sowie verkaufen. Nein, Gott lacht und spottet diesmal nicht wie ER es z. B. über die an die Evolution glauben Müssenden (!) bekanntlich macht. Gut, über diejenigen, welche an die theistische Evolution glauben und evtl. sogar noch Sonntag für Sonntag in den „Gottesdienst“ gehen, da lacht Gott ganz sicher auch nicht. Weil diese ja in der Regel nicht nur selbst nie und nimmer eine Zusage Rö. 8,16 haben können, sondern zudem oftmals andere Kirchgänger verführen mit ihrem Schrottglauben, dass ausgerechnet Gott eine Zeit lang sozusagen die Zügel aus der Hand gegeben hätte.

              2. Oh ja lieber Andreas,
                Mt 7,21-23: Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist. Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt und durch deinen Namen Dämonen ausgetrieben und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan? Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt; weichet von mir, ihr Übeltäter!
                Der Titel dieses Büchleins lautet nicht: Kann jemand, der bekennt, ein Christ zu sein, oder der sich als gläubig ausgibt, noch verlorengehen? Letzteres ist nicht nur möglich, vielmehr werden alle, die nur Namenchristen waren, tatsächlich die Ewigkeit in der äußersten Finsternis zubringen. Das Wort aus dem Mund des Herrn selbst ist hier entscheidend:Können Gläubige verlorengehen? Ich möchte es ganz deutlich machen, dass die Frage nicht einfach beantwortet werden kann, indem man einen Bibeltext wie Johannes 3,36 zu Hilfe nimmt: „Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben.“ Es geht ja hier nicht um die Frage, ob jemand, der glaubt, ewiges Leben hat, sondern ob der Glaubende von diesem Glauben abfallen und damit das ewige Leben wieder verlieren kann. Wir haben deshalb nachzuweisen, dass jemand, der in biblischem Sinne glaubt, errettet ist und errettet bleibt, was immer auch geschehen mag. Dabei müssen wir unser Gefühl und ganz besonders unsere Vernunft den Aussagen des Wortes Gottes unterordnen.

                http://www.soundwords.de/koennen-glaeubige-verlorengehen-1-a953.html

                LG Arno

                1. Das wurde zu meiner Kindheit wöchentlich
                  in meiner Sonntagsschule gesungen 1960.
                  Sicher in Jesu Armen, sicher an Seiner Brust
                  1) Sicher in Jesu Armen, sicher an seiner Brust, ruhend in seiner Liebe, da find ich Himmelslust. Mit holder Hirtenstimme ruft mir mein Heiland zu: Lass ab vom eignen Ringen, an meinem Herzen ruh!“ Sicher in Jesu Armen, sicher an seiner Brust, ruhend in seiner Liebe, da find ich Himmelslust.2) Sicher in Jesu Armen, los von der Sorge Qual, sicher in der Versuchung durch Jesu Wundenmal! Frei von dem Druck des Kummers, frei von des Zweifels Pfad, nur noch ein wenig Prüfung, nur etwas Tränensaat! Sicher in Jesu Armen, los von der Sorge Qual, sicher in der Versuchung durch Jesu Wundenmal!3) Jesu, des Herzens Zuflucht, Jesu, du starbst für mich! Sicher auf diesen Felsen stütz ich mich ewiglich. Hier will ich stille warten, bis dass vergeht die Nacht, bis an dem goldnen Ufer leuchtend der Tag erwacht. Jesu, des Herzens Zuflucht, Jesu, du starbst für mich!
                  Sicher auf diesen Felsen stütz ich mich ewiglich.

                  In diesem Sinne
                  LG Arno

                  1. Lieber Arno, man muß hier unterscheiden zwischen Heilsgewißheit und Heilssicherheit. Ganz gewiß dürfen und sollen wir Heilsgewißheit haben. Und dafür sprechen die verschiedenen Stellen der Heiligen Schrift, die Sie anführen. Und davon zeugen auch etliche christliche Lieder. Mit weniger als der Gewißheit seines Heils sollte sich kein Gotteskind zufrieden geben. Zu dieser Klarheit sollte jeder gelangen.
                    Davon strikt zu unterscheiden ist die Heilssicherheit. Hier meinen Menschen, sie hätten das Heil unverlierbar in der Tasche, ganz gleich, wie sie sich verhalten. Einmal gerettet, immer gerettet! Und dann kann man wunderbar die Sau rauslassen. Entschuldigung, aber so habe ich es immer wieder erlebt und nicht nur ich! Die Bibel warnt hier sehr eindringlich, nicht nur in den einschlägigen Stellen von Hebräer 6+10. Vielfach tut sie das ganz nebenbei, so daß wir es oft gar nicht wahrnehmen, etwa im Gleichnis vom 4-fachen Ackerfeld. In den Ackerfeldern zwei und drei hat das Wort Gottes Wurzeln geschlagen, da ist geistlich etwas gewachsen. Es gibt sehr viele andere entsprechende Stellen im Neuen Testament, die uns eindringlich warnen, uns auf unserem Heil in Christus nicht auszuruhen, sondern demselben nachzujagen!
                    Individuell werden wir es sehr schwer prüfen können, welchen geistlichen Stand einer hatte, hat oder in Zukunft haben wird. Man kann immer sagen: Ja, der war halt nie wirklich bekehrt. Aber wissen wir das? So einfach sagt die Bibel das nicht! Die Heilsgewißheit darf nie zum Mißbrauch der Gnade werden! Leider habe ich, und andere bestätigen dasselbe, mehrfach erleben müssen, wie „Christen“, die so betont haben, daß man vom Glauben nicht abfallen könne, sich in Folge dessen ganz ungeistlich verhalten haben. Klar, kann ihnen ja nix passieren! Sie haben ihr geistliches Schäflein ja im Trockenen. Und dann benehmen sie sich schlimmer als die Welt mit Lug und Trug und kriminellem Verhalten, daß, wie der Schwabe selbst, „sogar der Deifel s’Grause kriagt“.
                    Freuen wir uns an unserer Heilsgewißheit in Jesus und schaffen wir, daß wir selig werden, mit Furcht und Zittern!

                    1. Zitat: „…wie der Schwabe selbst, „sogar der Deifel s’Grause kriagt“.“

                      Lieber Jakob, ja, es stimmt, wie Du mal vor langer Zeit hier bei „kurz bemerkt“ geschrieben hast, dass Du Deiner Meinung nach sozusagen mit beiden Beinen auf dem Boden stehen würdest – im Gegensatz zu manchen Anderen, vermutlich einige der Dir früher oder heute anvertrauten „Schäfchen“.

                      Weißt Du, auch gerade eben stehe ich mal wieder vor den Toren der Ewigkeit, auch wenn ich das in der letzten Mail mit den Dingen, für welche die Mailempfänger gerne Gott danken dürfen, mal wieder nicht schreiben durfte. Lediglich auf der Fahrt ins I-Cafe darüber nachdenken und dann wie so oft während dem Schreiben der Mail mal wieder komplett weggeblasen. Weil das doch sowieso nicht relevant ist, was mir selbst letzten Herbst unfassbar leidvoll vorsätzlich von Dritten zugefügt wurde. Welche natürlich meinen, Christen zu sein und dabei gar nicht kapieren, dass sie bekanntlich an ihren Früchten erkannt werden.

                    2. Lieber Jakob u.Andreas,
                      Das Geschenk des ewigen Lebens
                      Wer an den Sohn glaubt, empfängt ewiges Leben (Joh. 3,36). Dieses Leben kann nicht sterben oder vernichtet werden, denn dann wäre es kein ewiges Leben. Aber es kann auch einem Glaubenden nicht wieder abgenommen werden. Denn das ewige Leben ist nicht ein Geschenk, das wir sorgfältig bewahren müssen, damit es uns nicht abhanden kommt. „Unser Leben“, sagt Paulus in Kolosser 3,3, „ist verborgen mit dem Christus in Gott.“ Wenn wir dieses Leben verlören, müsste Christus es auch verlieren. Sollten wir verloren gehen, müsste auch Er – was absolut undenkbar ist! – verloren gehen.
                      Johannes 5,24 zeigt, dass der, der zum Glauben kommt, von dem Tod in das Leben übergeht. Das ganze Sein eines Menschen wird völlig verändert, wenn er neues Leben empfängt. Das kann nicht einfach wieder rückgängig gemacht und später (vielleicht) wiederholt werden. So wie wir nur einmal eine natürliche Geburt erlebt haben, so können wir auch nur einmal von neuem geboren werden (Joh. 3,7).

                      LG Arno

                    3. Lieber Arno, es reicht nicht, eine Bibelstelle aus dem Zusammenhang zu nehmen. Die Schrift legt sich durch sich selbst aus. Deshalb ist zu einem Thema die gesamte Schrift zu lesen und in all ihren Aussagen ernst zu nehmen. Wir werden hier nicht alle Fragen so beantworten können, daß alle Schubladen unserer theologischen Kommode sauber schließen. Gottes Wort ist nicht in erster Linie ein dogmatisches Buch, sondern ein seelsorgerliches Lebensbuch. Deshalb redet es in verschiedene Richtungen mit verschiedenen Akzenten. Ich sage immer wieder: Die Spannung zwischen Heilsgewißheit einerseits und der Möglichkeit, das Heil zu verlieren, läßt sich nicht sauber dogmatisch aufheben. Sie läßt sich nur seelsorgerlich lösen. Dem zarten Gewissen sagt Gottes Wort: Mach Dir keine Sorgen. Niemand kann Dich aus meiner Hand reißen.
                      Dem harten Brocken, der dazu neigt, mit der Gnade Schindluder zu treiben, sagt dasselbe Wort Gottes: Paß auf, daß Dir niemand Deine Krone raube!

                  2. Lieber Arno,
                    kannst Du noch kurz erläutern, weshalb Du im Kommentar vom 12. Jan. um 22:29 Uhr den Text des Liedes „Sicher in Jesu Armen“ wiedergegeben hast? Kann es sein, dass Du damit Deine These untermauern willst? Dann ist Dir hoffentlich bewusst, dass Du damit m. E. etwas der Hl. Schrift zufügst, oder? Beachte, dass die beiden Verse 18 und 19 in Offb. 22 prinzipiell zusammen gehören, weil automatisch etwas vom vollen Evangelium weggenommen wird, wenn man etwas zufügt.

                2. Lieber Arno,
                  da Du Dich im Kommentar vom 12. Jan. um 20:44 Uhr an mich gewendet hast, möchte ich Dich noch bitten, in einem weiteren Kommentar zu schreiben, was Du damit konkret gemeint hast. Weißt Du, ich kann Deine Gedanken nicht lesen. Bitte sei doch so lieb und lese Deine Kommentare künftig durch, bevor Du sie abschickst. Dann wirst Du die Gedankensprünge und fehlende Bibelstellen sicher selbst bemerken.

                    1. Lieber Arno,
                      könntest Du für alle, welche sich wie ich weder diesen noch die anderen von Dir hier eingestellten Vorträge von Roger Liebi definitiv nicht ansehen werden, kurz noch zusammenfassen, um was es geht? Danke schon mal. Auch für die hoffentlich baldige Beantwortung meiner Frage an Dich.

  2. Arno

    8. Januar 2017 um 23:49

    18Ich bezeuge allen, die da hören die Worte der Weissagung in diesem Buch: So jemand dazusetzt, so wird Gott zusetzen auf ihn die Plagen, die in diesem Buch geschrieben stehen. 19Und so jemand davontut von den Worten des Buchs dieser Weissagung, so wird Gott abtun sein Teil von Holz des Lebens und von der heiligen Stadt, davon in diesem Buch geschrieben ist. 20Es spricht, der solches bezeugt: Ja, ich komme bald. Amen, ja komm, HERR Jesu!…

    Ja Arno, so steht es im Schluss der Bibel, es scheint wohl kaum jemand der “ Schrift und Wort Verfälscher “ daran zu glauben,
    es wird ein sehr hartes Gericht für jene geben !

    LG

    Claus

    1. Und jetzt soll das evtl. kommen.
      „Kein 3. Weltkrieg!“: Schweres Kriegsmaterial erreicht Bremerhaven – Aufrüstung gegen Russland in vollem Gange
      Um den nötigen „Frieden und die Sicherheit“ in Europa zu gewährleisten, muss massiv aufgerüstet werden – so die Logik des US-Militärs. Durch Deutschland geht all das schwere Kriegsmaterial, dass letztendlich an der russischen Grenze für den „Frieden“ sorgen soll. Am Sonntag ist eine neue Ladung an Panzern und anderen Militärfahrzeugen in Bremerhaven eingelangt.

      http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/kein-3-weltkrieg-schweres-kriegsmaterial-erreicht-deutschland-aufruestung-gegen-russland-in-vollem-gange-a2019145.html

  3. Um den nötigen „Frieden und die Sicherheit“ in Europa zu gewährleisten, muss massiv aufgerüstet werden – so die Logik des US-Militärs.

    @ Arno : an was für Märchen glaubst Du denn ? Es hat noch nie eine solche Logik des US Militärs gegeben, unzählige Kriege haben sie durch Handlanger Staaten angezettelt und sich dann aus dem Staub gemacht !

    Ganz Nord Afrika vor Jahren zerbomt – angeblich sollte sie demokratisch werden / jetzt kommen sie zu Millionen nach Europa um Asyl zu bekommen ! Und wo sind jetzt die Amis ? Nehmen die auch Flüchtlinge von Nord Afrika auf ? Nein, dass müssen wir in der EU machen, aber angezettelt durch die USA !

    Leider wiederholen sich diese taktischen Spielchen immer wieder, Frontfutter vorher aussuchen, alles kaputt machen und dann nichts wie weg über den großen Teich !

    LG

    Claus

  4. Werte Gotteskinder
    Der grosse Plan beinhaltet, dass Obama die ISIS wachsen liess und Putin nun die ISIS nach Europa treibt. Die sind beide ein DUO.

    Obama ist noch nicht von der Bühne, das „Tier“ ist verwundet, Obama wird noch als Befehlshaber der Soldaten Allahs eintreten, all diese Soldaten sind mitten unter uns.

    Die Entrückung wird bald sein.

    Gruss von Miry

    1. Liebe Miry, über welche Insiderinformationen verfügen Sie, um z.B. zu verkünden, daß Obama als Befehlshaber der Soldaten Allahs eintreten wird?

      1. Grüss Gott
        Ich habe kein Insider-Wissen, ausser dass ich Ende Oktober 2007 eine Traum-Audition hatte, die lautete: „Der Antichrist betrete nun die Weltbühne“.

        Kurz darauf hörte ich zum ersten Mal im Radio von Obama, da die USA-Wahlen starteten. Seit dem verfolge ich Obama, dazu habe ich ein Summary geschrieben:

        http://miryline.blogspot.ch/2012/02/obama-im-visier.html

        Nun wird Obama, nicht nur von Trump, der Gründer von ISIS genannt. Somit ist Obama der Befehlshaber, er ist für die grösste Christenverfolgung verantwortlich.

        Hier noch die eindrückliche Vision von Hildegard von Bingen:
        http://miryline.blogspot.ch/2016/10/antichrist-und-seine-barbaren.html

        Gruss von Miry

    2. Liebe Miry,

      Du schreibst:
      „Die Entrückung wird bald sein.“

      Dabei darfst Du nicht vergessen, die Verführung zu erwähnen, die VORHER noch kommen wird!

      Matthaeus 24:24
      Denn es werden falsche Christi und falsche Propheten aufstehen und große Zeichen und Wunder tun, daß verführt werden in dem Irrtum (wo es möglich wäre) auch die Auserwählten.

      Siehe hier:
      http://kath-zdw.ch/maria/schattenmacht/Blue.Beam.Project.html

      … und hier:
      http://new.euro-med.dk/20151020-antichristliches-projekt-blue-beam-nwos-grosster-hollywood-film-jemals-an-globalem-chemtrail-gemachtem-himmel-widescreen.php

      1. Das ist richtig, wobei die Frage ist, ob mit den Auserwählten unter Umständen die versiegelten 144 000 aus den 12 Stämmen Israels gemäß Offenbarung 7+14 gemeint sind, oder ob damit notwendigerweise noch die nicht entrückte endzeitliche Gemeinde Jesu aus den Nationen mit eingeschlossen ist.

        1. Jakob Tscharntke 14. JANUAR 2017 UM 9:47
          Das ist richtig, wobei die Frage ist, ob mit den Auserwählten unter Umständen die versiegelten 144 000 aus den 12 Stämmen Israels gemäß Offenbarung 7+14 gemeint sind, oder ob damit notwendigerweise noch die nicht entrückte endzeitliche Gemeinde Jesu aus den Nationen mit eingeschlossen ist.
          Siehe hier…..
          Die 144.000 Versiegelten aus Offenbarung 7,1-8 haben schon zu verschiedenen Fragen Anlass gegeben. Stellen wir dazu ein paar Fragen und versuchen wir, Antworten darauf zu finden:Bibelstellen: Offenbarung 7,1-8
          Wann wird das Siegel angebracht?
          Das Siegel wird angebracht, nachdem die ersten sechs Siegel von dem Lamm gebrochen worden sind (Off 6,12; 7,1). Die allgemeinen Gerichte sind dann vorüber und die darauf folgenden Posaunengerichte treffen besonders das Römische Reich und das verbündete Israel.
          Wer bringt das Siegel an? Es ist der „andere Engel“ und seine Gefolgsleute (Off 7,2.3).Das Siegel bewirkt, dass die Versiegelten nicht beschädigt werden können (Off 7,3; 9,4). Es ist ein Schutz vor den Werkzeugen, die Gott im Gericht benutzt (vgl. Hes 9,3-6). Dazu gehören die guten und sogar die gefallenen Engel, wie es die beiden angeführten Stellen aus der Offenbarung zeigen.Wer sind die Versiegelten?
          Die Versiegelten sind Israeliten (Off 7,4-8). Es geht um das irdische Volk Gottes, es geht um die 12 Stämme und nicht um die Versammlung/Gemeinde Gottes.Wie viele sind es?Die Schrift spricht von 144.000 (Off 7,4-8). Es ist keine Frage, dass diese Zahl symbolisch gemeint ist und von einer Vollzahl in der Regierung Gottes spricht.Was bewirkt das Siegel nicht?Durch das Siegel werden diese gläubigen Israeliten nicht unsterblich gemacht. Die Schrift zeigt, dass in der Drangsal viele Gläubige verfolgt und getötet werden (Off 11,7; 13,7). Doch sie sind sicher vor den Gerichtsschlägen Gottes. Und der Tod ändert nichts daran, dass sie am Reich teilhaben werden – sie werden auferstehen und mit Christus herrschen (Off 20,4). Und wenn schon der mit einem Zeichen Gottes versehene Kain siebenfach gerächt werden sollte – wie viel mehr das Blut des treuen jüdischen Überrestes (1. Mo 4,15)!

          LG

        2. Lieber Herr Tscharntke,

          diesen Unterschied kannte ich bis jetzt nicht.
          Bisher bin ich davon ausgegangen, dass es tatsächlich nur 144000 Christen INSGESAMT sind, die überhaupt entrückt werden.
          Würden sie mir bitte in ihren eigenen Worten erklären, wo der Unterschied nun genau liegt?
          Die Offenbarung des Johannes ist für mich mit am schwersten zu verstehen.

          Liebe Grüße,
          Braveheart

          1. Nun der Unterschied besteht darin, daß das neutestamentliche Bundesvolk aus Menschen besteht, die sowohl auf den Juden wie aus den Völkern der Erde kommen. „Die Völker“ im Plural sind im biblischen Sprachgebrauch immer die nichtjüdischen Völker. Aber wie es aufgrund der Treue Gottes gar nicht anders sein kann, in den alttestamentlichen Propheten viele Male vorhergesagt und von Paulus im Römerbrief bestätigt ist, hat Gott sein auserwähltes Volk nie endgültig verworfen. Er hat vielmehr verheißen, sich diesem Volk am Ende der Zeit wieder zuzuwenden. Dann geht die Zeit der Nationen zu Ende und Gott bereitet die Geschicke darauf vor, sein ausgerissenes Volk wieder in den Ölbaum einzupropfen. Am Ende der Zeit, vor der sichtbaren Wiederkunft Jesu Christi, wird allerdings noch das größte und vernichtendste Gericht überhaupt über Gottes Volk Israel ergehen. Bis auf einen winzigen Rest, eben wohl die 144 000 Versiegelten aus den 12 Stämmen Israels, wird das gesamte Volk der Juden in diesem Gericht ausgelöscht werden. Die Feinde werden in Jerusalem eindringen. Dann wird Christus sichtbar wiederkommen, seine Füße auf den Ölberg stellen und die Feinde seines Volkes vernichten. Die Gemeinde Jesu wird bis dahin längst entrückt sein.

            1. Danke, Jesus, dass Du mich auf diese Seite geführt hast!
              Danke, Bruder Jakob, für Ihre Antwort.

              Meine Recherchen dauern nun schon fünf Jahre an, aber so viele Antworten in so kurzer Zeit habe ich selten (gar nicht?) erhalten.

              Danke dafür.

              Braveheart

        3. Kann mir jemand sagen, warum in Offb. 7,4-8 nicht die sonst üblichen 12 Stämme erwähnt werden? Warum wird Levi erwähnt, welcher aufgrund dem Tempeldienst bekanntlich kein Siedlungsgebiet erhalten hat? Warum werden Ephraim und Dan nicht erwähnt, dafür jedoch Joseph, also der Vater von Ephraim und Manasse? Warum wird Juda zuerst genannt und nicht Ruben?

  5. @ Arno : “ dass kann Deutschland in seiner Geschichte nicht bieten !
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    18. Jahrhundert:

    1775/76 Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg

    1776/1890 Indianerkriege

    1798/1800 Quasie-Krieg

    19. Jahrhundert:

    1801 Tripolitanischer Krieg

    1812 Britisch-Amerikanischer Krieg

    1815 Zweiter Barbareskenkrieg

    1838 Aroostook-Krieg

    1845/48 USA-Mexiko Krieg

    1853 Militärische Gewaltandrohung an Japan

    1854 Bombardierung von Greytown/Nicaragua

    1857/58 Utah-Krieg

    1861/65 Sezessionskrieg

    1898 Spanisch-Amerik. Krieg; Philippinisch-Amerik. Krieg; Annexion von Hawaii und von Puerto Rico

    20. Jahrhundert:

    1903 23. März Truppenanlandung bei Puerto Cortez/Honduras;

    3. November Panama-Kanal US-Hoheitsgebiet

    1905 Militärintervention in Dominikanischer Republik

    1906 Militärintervention auf Kuba (-1909)

    1907 8. Februar Militärintervention in Dominikanischer Republik;

    18. März Truppenstationierung in Honduras

    1909 Militärintervention in Nicaragua (- 1925)

    1911 Verschiedene Interventionen in Honduras (- 1925)

    1912 Militärintervention auf Kuba;

    Finanz- u. Militärkontrolle über Nicaragua (- 1925)

    1914/15 Einmischung in die Innenpolitik Mexikos

    1915/34 Besetzung von Haiti

    1916 18. Februar Errichtung v. Militärstützpunkten in Nicaragua;

    März – Februar 1917 Strafexpedition in Mexiko;

    Besetzung der Dominikanischen Republik (- 1924)

    1917 Teilnahme am 1. Weltkrieg auf Seiten der Entente, Besetzung deutschen Gebiets bis 1923;

    Militärische Intervention auf Kuba (- 1919);

    Teilnahme am russischen Bürgerkrieg auf der Seite der „Weißen“ (- 1920)

    1919 Militärische Intervention in Honduras (8. – 12. September)

    1924 Intervention in Honduras (Februar/September);

    Anlandung von US-Marines in Shanghai/China (September)

    1925 Anlandung von US-Truppen in Shanghai (15.1. – 29.8);

    Anlandung von US-Truppen in Honduras (19. – 21.04.)

    1926 Militärintervention in Nicaragua und Besetzung bis 1933

    1930 Installierung des Diktators Trujillo in der Dominikanischen Republik, 1961 ermordet

    1940 Installierung des Diktators Batista auf Kuba

    1941 USA Mitinitiator des 2. Weltkriegs, Hauptlieferant von Kriegsmaterial an die UDSSR und Großbritannien

    1947 Militärtechnische Unterstützung an Griechenland

    1948/49 Berliner Luftbrücke

    1950/53 Korea-Krieg

    1956 Militärische Intervention zur Beendigung der Sues-Krise

    1958 Militärische Intervention im Libanon (Juli – Oktober);

    Marineintervention um die Inseln Quemoy/Matsu, Taiwan zugehörig

    1959 Guerillaunterstützung auf Kuba zum Sturz von Fidel Castro

    1961 Invasion in der Schweinebucht auf Kuba, gescheitert

    1962 Kuba-Krise, Blockade der Insel

    1964 Militärische Intervention in Laos, gescheitert 1970;

    Sturz der Regierung Goulart von Brasilien mit Hilfe der CIA;

    Vietnam-Krieg (- 1975), Auslöser der fingierte Tonkin-Zwischenfall;

    Verwicklung in verschiedene Staatsstreiche in Bolivien (-1982)

    1965 Sturz des Präsidenten Juan Bosch in der Dominikanischen Republik (April/September);

    Ausweitung des Vietnam-Kriegs auf Kambodscha (Mai)

    1967 Militärhilfe im Zuge des israelischen Sechstage-Krieges;

    Che Guevara in Bolivien durch die CIA ermordet

    1970 Putschunterstützung des Generals Lon Nol in Kambodscha (März);

    Militärunterstützung im jordanischen Bürgerkrieg (September)

    1971 Marineunterstützung im indisch-pakistanischen Konflikt

    1976 Militärische Unterstützung der UNITA-Rebellen in Angola

    1977/1992 Inszenierung eines zehnjährigen Bürgerkriegs in El Salvador

    1980 Militäraktion zur Befreiung amerikanischer Geiseln in der besetzten US-Botschaft in Teheran gescheitert

    1981 Militär-logistische Unterstützung der Sandinisten in Nicaragua;

    Militär-logistische Unterstützung der Mudschahidin im Kampf gegen die Sowjet-Besatzer

    1982 Militär-logistische Hilfe der Contras im Kampf gegen die Sandinisten Nicaraguas;

    Logistische Unterstützung der Briten im Falkland-Krieg

    1983 Waffenhilfe an den Iran;

    Militärischer Eingriff in den libanesischen Bürgerkrieg, im März 1984 gescheitert;

    Militärintervention in Grenada und Putsch (Oktober)

    1985 Regierungssturz des seit 1979 an der Macht befindlichen Sandinisten-Regimes

    1986 Sturz der Duvalier-Diktatur auf Haiti;

    Luftangriffe auf libysche Ziele in Tripolis und Bengasi (14. April)

    1988 Abschuß eines Airbus der Iran Air in der Straße von Hormus durch den Lenkwaffenkreuzer USS Vincennes

    1989 Besetzung von Panama und Verhaftung von General Manuel Noriega

    1990 Operation Sharp Edge im Libanon im Rahmen des Bürgerkriegs;

    Unterstützung paramilitärischer Einheiten im kolumbianischen Drogenkrieg;

    Militärunterstützung Saudi-Arabiens nach dem Überfall des Irak auf Kuwait (August)

    1991 Operation Wüstensturm in Kuwait und Ende der irakischen Besetzung dort

    1992 Militäreinsätze gegen Serbien im dortigen Bürgerkrieg (Februar/März);

    Errichtung einer Flugverbotszone im Irak für irakische Flugzeuge (August);

    Militärisches Eingreifen in den somalischen Bürgerkrieg, gescheitert 1994

    1993 Abschuß von 23 Marschflugkörpern auf Bagdad (Juni)

    1994 Militäraktion zur Widereinsetzung des gestürzten Präsidenten Jean-Bertrand Aristide auf Haiti

    1998 Luftangriff auf eine Arzneimittel-Fabrik im Sudan als Vergeltung für Terroranschläge auf US-Botschaften in Kenia und Tansania

    1999 Militäroperationen im Kosovo-Krieg ohne Zustimmung der UN (März/Juni)

    21. Jahrhundert

    2001 False flag – Aktion auf Büro-Hochhäuser in New York und anschließender Militärintervention in Afghanistan (November)

    2003 Militärische Führerschaft im 3. Golf-Krieg gegen den Irak, Ermordung von Saddam Hussein, Abzug der US-Truppen 2011

    2004 Truppenendsendung nach Haiti nach dem Sturz von Präsident Jean-Bertrand Aristide (März)

    2011 Februar: Militärputsch und asymmetrische Militäreinsätze in Libyen, Ermordung von Muammar al-Gaddafi, Errichtung einer US-Marionetten-Regierung;

    seit März: Asymmetrische Kriegführung der USA gegen Syrien mit dem Ziel, eine US-Marionetten-Regierung einzusetzen

    2013 seit November: Asymmetrische Kriegführung der USA gegen die Ukraine, verdeckter Militärputsch und Sturz der gewählten Regierung, Einsetzung einer Übergangsmarionette als Regierungschef

    2017 : …….. NATO OSTERWEITERUNG – GRENZE ZU RUSSLAND
    dass wird der nächste Knall geben !

    LG

    Claus

  6. Henry Kissinger

    „Military men are dumb, stupid animals to be used as pawns for foreign policy!“
    „Militärpersonal ist blödes, dummes Vieh, das man als Bauernopfer in der Außenpolitik benutzt!“ (Woodward und Bernstein, „The Final Days“, Kapitel 14) Mehr? Mehr? Mehr?

    „Wer das Öl kontrolliert, der beherrscht die Staaten; wer die Nahrungsmittel kontrolliert, der beherrscht die Völker; und wer das Geld kontrolliert, der beherrscht die Welt!“

    George H.W.Bush

    „If the American people really knew what we had done, we would be chased down the street and lynched.“ – President George H.W.Bush to White House correspondent Sara McClendon, 1992
    Wenn das amerikanische Volk wirklich wüßte, was wir getan haben, dann würde man uns die Straße hinunter jagen und lynchen.

    @ Arno:
    Um den nötigen „Frieden und die Sicherheit“ in Europa zu gewährleisten, muss massiv aufgerüstet werden – so die Logik des US-Militärs.

    Von über 220 Jahren USA = 95 % Krieg / dass hat noch kein Land dieser Erde geschafft !

  7. Kissinger :

    wer die Nahrungsmittel kontrolliert, der beherrscht die Völker;

    Was ist mit Monsanto ? Es gibt nur noch Samenlose Früchte / also sind wir in Zukunft genötigt bei Monsanto Gen veränderten Samen zu kaufen ! Ich nicht ! Ich habe im 700 qm Garten unveränderte Samen Sorten und brauche dieses Gift und die Abhängigkeit nicht !

    Darum bin ich auch kein Knecht dieses Landes !

    LG

    Claus

  8. George H.W.Bush

    „If the American people really knew what we had done, we would be chased down the street and lynched.“ – President George H.W.Bush to White House correspondent Sara McClendon, 1992
    Wenn das amerikanische Volk wirklich wüßte, was wir getan haben, dann würde man uns die Straße hinunter jagen und lynchen.

    Luftbrücke Berlin schön und gut, dafür liegen ein paar hundert Tonnen Gold in Foort Knox aus Deutschland, welches wir mit Sicherheit nie zurück bekommen werden !

    Warum geht man mit Deutschlands Kriegsvergangenheit so hart ins Gericht ? Ich möchte dass Geschehene nicht verharmlosen, es war sehr böse + schlimm !

    Aber 10 Jahre Vietnam mit Napalm Bomben / oder laut Genfer Confention verbotene Weichkerngeschosse ( gehen in den Bauch rein, trillern sich im ganzen Körper und kommen irgend wo wieder raus ! Niemand auf der Welt sagt was dazu / auch nicht der Gerichtshof für Kriegsverbrechen in Den Haag !

    Nur vor dem eigenen Volk haben sie Angst :
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    H.W.Bush to White House correspondent Sara McClendon, 1992
    Wenn das amerikanische Volk wirklich wüßte, was wir getan haben, dann würde man uns die Straße hinunter jagen und lynchen.

    Aber dann der EU einreden / Putin sei ein böser Mensch und will Europa angreifen ???? ( False Flag wie immer ) !

    Abwarten: Putin gibt noch in 2017 die Antwort darauf !

    LG

    Claus

  9. In meiner Bibel finde ich selbige Worte !!!
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Carl Friedrich von Weizsäcker

    „Der bedrohte Friede“ (1983)

    „Die herrschende Elite wird zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen unterhalten. Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen und eine weltweite Diktatur errichten. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels werden korrupte Politiker sein. Die Kapitalwelt fördert einen noch nie dagewesen Faschismus. Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielter Hungersnöte und Kriege. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus ein skrupelloses und menschenverachtendes System erleben, wie es die Welt noch nie erlebt hat. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich sein wird, heißt ‚unkontrollierter Kapitalismus'“.

    LG

    Claus

  10. Edward Bernays

    Die bewusste und intelligente Manipulation der Gewohnheiten und Meinungen der Masse ist ein wichtiger Bestandteil der demokratischen Gesellschaft. Die, die diesen nicht sichtbaren Mechanismus der Gesellschaft manipulieren, bilden eine unsichtbare Regierung, die die tatsächliche Macht im Land hält. Eine kleine Gruppe von Menschen, von denen wir noch nie gehört haben, regiert uns, bildet unsere Meinung, formt unseren Geschmack und suggeriert uns unsere Ideen. Diese kleine Gruppe zieht die Fäden der öffentlichen Meinung, kontrolliert so die offizielle Regierung und plant die Zukunft….“ (Aus seinem Buch “Propaganda”)

    Leider auch bei vielen Christen !!!!!

    LG

    Claus

  11. In politics, nothing happens by accident. If it happens, you can bet it was planned that way.
    „In der Politik geschieht nichts durch Zufall. Wenn etwas geschah, kann man sich sicher sein, dass es so geplant war.“
    (BRAUN, Karl Otto, Pearl Harbor in neuer Sicht – Wie F.D. Roosevelt die USA in den Zweiten Weltkrieg führte, Herbig Materialien zur Zeitgeschichte, München-Berlin 1986, Seite 76)

  12. Henry Ford

    It is well enough that people of the nation do not understand our banking and money system, for if they did, I believe there would be a revolution before tomorrow morning.
    Es ist gut, daß die Menschen unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn wenn sie es täten, glaube ich, gäbe es eine Revolution noch vor morgen früh.

    In der Hoffnung / dass nun einige diese bösen Dinge der Welt versteht, der versteht auch / dass es ausgesprochen werden muss / denn wir müssen auch als Gotteskinder wissen / von welcher Seite und mit welcher Taktik uns der Feind angreift !

    Natürlich ist es in erster Linie unsere Aufgabe / zu beten und nochmals zu beten / den Herrn um Gnade für uns zu bitten /
    dass wir o.g. nicht noch alles miterleben müssen !

    Der Herr möge sehr schnell kommen und seine Gemeinde entrücken ! Diese Welt ist nur ein Dampf ( Hauch )…….65-75 Jahre sind so schnell vorbei, ich möchte jetzt keine Zeit mehr für irdische / dumme Dinge verschenken !

    LG

    Claus

  13. Dass ist z.B. ein Plan vom Satan gewesen :
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++

    Kongressabgeordneter Larry P. McDonald

    „Der Drang der Rockefellers und ihrer Verbündeten ist es, eine Weltregierung zu kreieren, welche Kapitalismus und Kommunismus vereint – unter ihrer Kontrolle. Meine ich eine Verschwörung? Ja, das tue ich. Ich bin überzeugt davon, dass so ein Plan existiert. Die Eliten planen es, und ihre Absichten sind unglaublich bösartig.“ (McDonald ist angeblich ums Leben gekommen am 1. September 1983 beim Abschuß von „KAL-007“, einem koreanischen Passagierflugzeug, das sich angeblich aus Versehen in den Luftraum der Sowjetunion verirrt hatte.)

    Was ist denn mit Trump + Putin ? Trump will guter Freund von Putin werden und dann geht dieser Satz in Erfüllung :

    welche Kapitalismus und Kommunismus vereint – unter ihrer Kontrolle.

    Wir sollten nicht ARD + ZDF gucken / holt Euch Nachrichten / wo sie sonst kaum jemand bekommt !

    LG

    Claus

  14. https://www.youtube.com/watch?v=ntLsElbW9Xo

    Quellennachweis / Link

    Seht es Euch genau an / so ist Satan und die Welt ! Wir denken fast alle / uns kann dass nicht passieren !

    So etwas ist schneller da, als Du es denkst ! Die Elite der Welt
    aus 200 Personen bestehend hat schon längst den Plan dazu
    in der Hand !

    Und genau darum sollten sich gerade Christen mit der “ echten “ Politik befassen, um zu wissen, was auf uns zukommen wird !

    Ich weiß, es gibt da unterschiedliche Meinungen zu welche ich auch verstehen kann !

    LG

    Claus

  15. Folgende Frage hat mich über einen Gästebucheintrag erreicht. Da unser Gästebuch aber kein Diskussionforum sein soll, habe ich unseren Webmaster gebeten, den Eintrag dort zu löschen und greife ihn hier als Kommentar zur letzten Gebetsinitiative auf:

    Name: Gisela Ott
    Ort: Germering
    Land: Deutschland

    Betreff: Frage zu Ihrer Predigt zur Flüchtlingspolitik

    Sehr geehrter Herr Tscharntke,

    zuerst einmal möchte ich voraus schicken, dass mir Ihre Predigt zu o. g. Thema letztes Jahr wirklich Orientierung in meinem Denken als Christ gegeben hat. Gerade hatte ich sie mir wieder angehört. Das Wort Gottes zu diesem Thema hat oberste Priorität, warum will das keiner hören, man wird eher „mundtot“ gemacht? Ein Punkt beschäftigt mich aber nach wie vor, dieser Punkt ist auch der Grund meiner Email . Ich würde mich wirklich sehr über eine Antwort von Ihnen freuen. Zumal ich diese Argumentation jetzt schon so oft von Christen gehört habe, nämlich: Gott hat all diese Menschen zu uns geschickt, damit wir Ihnen von Jesus erzählen und Sie die Chance bekommen, Ihr Leben Jesus zu geben. Wenn dem so sein sollte, würden wir uns über den Willen Gottes hinwegsetzen und das wäre Sünde. Die Massenbekehrungen und Taufen hierzulande, von denen man liest und hört, würden diese Argumentation untermauern. Wie ist Ihre Meinung dazu?

    Gottes Segen für Sie und Ihre Gemeinde

    Gisela Ott

    Liebe Frau Ott,

    zunächst vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
    Die von Ihnen angeführte Argumentation ist bestenfalls extrem kurzsichtig. Tatsächlich dürfte sie in höchstem Maße wirklichkeitsfremd und dümmlich sein.

    Gewiß ist es zunächst einmal auch eine zumindest theoretische Möglichkeit, diesen Zuwanderern das Evangelium weiterzusagen. Tatsächlich dürfte die diesbezüglichen Erfahrungen vielfach mehr als ernüchternd sein. Allein die pure Zahl führt dazu, daß die Zuwanderer schon in einem Ghetto hier ankommen, in dem sie kaum noch erreichbar sind für christliche Mission. Im Gegenteil scheint die muslimische Mission durch Salafisten und andere Gruppen hier viel wirkungsvoller zu sein, wie verschiedene Berichte nahelegen. In den Zuwandererunterkünften herrscht vielfach die Scharia, wie Polizeigewerkschafter Rainer Wendt schon im Herbst 2015 festgestellt hat! Wie soll unter diesen Umständen Mission möglich sein?!

    Sehr skeptisch sind auch die Taufzahlen zu betrachten. Wo in Gemeinden schon gläubige Menschen aus diesen Kulturkreisen beheimatet sind, mag manches an positiver Mission geschehen. Sonst dürfte das kaum der Fall sein. Diese Leute verstehen ja, selbst wenn sie in die Gottesdienste kommen, den Inhalt der Predigt gar nicht. Mir hat ein Fernmitglied berichtet, daß bei ihm vor Ort die muslimischen Zuwanderer in der evangelischen Kirche getauft werden, wenn sie vier mal im Gottesdienst waren. Nach dem Gottesdienstbesuch würden sie aber regelmäßig in die Moschee gehen! Der Pfarrer, den er darauf angesprochen habe, habe lediglich desinteressiert die Schulter gezuckt.

    Selbst wenn die ganzen „Massenbekehrungen“ echt wären, würden sie nichts daran ändern, daß Deutschland mehr und mehr ein islamisches Land wird und die Sicherheit wie auch die Meinungs- und Religionsfreiheit drastisch abgenommen hat und noch weiter hart gegen Null abnehmen wird. Wenn der Herr nicht ein Wunder tut, dann wird die Zukunft das sehr drastisch zeigen und das vielleicht schon sehr bald.

    Die dümmliche Ignoranz im Blick auf die Gefahr, die von einem Teil der muslimischen Invasoren ausgeht, hat in zwei Kirchen bereits zu Vergewaltigungen geführt. In einer Baptistengemeinde wurde eine Frau, die als „Flüchtlingshelferin“ sich auf ein ehebrecherisches Verhältnis mit einem Zuwanderer eingelassen hat, von diesem vergewaltigt, als sie die Beziehung beenden wollte. In einer Kirche wurde ein Mädchen, meiner Erinnerung nach um die 10 Jahre, von einem Invasor vergewaltigt, der dort Kirchenasyl erhalten hatte!

    Die Verblendung gerade unter sogenannten „Christen“ ist in diesen Tagen so furchtbar, daß man sie kaum in Worte zu fassen vermag. Wir freuen uns über jeden Zuwanderer, der hier in Deutschland zum Glauben an Jesus Christus kommt. Im Rahmen unserer Gebetsinitiative beten wir auch dafür, daß der Herr dies schenkt. Dies ist aber in keiner Weise eine Entschuldigung oder gar Rechtfertigung für den Wahnsinn, der hier geschieht, für den fortlaufenden Rechtsbruch und das massenhafte Böse, das hier über unser Volk gebracht wird.

    Herzliche Grüße und behüte Sie Gott
    Ihr
    Jakob Tscharntke

  16. Lieber Herr Tscharntke, Bruder, liebe Brüder und Schwestern,

    ich bin soeben auf diese wunderbare Seite gestoßen
    (worden 🙂 ) und möchte an alle, besonders aber an sie, Herr Tscharntke, eine wichtige Glaubensfrage stellen, die mich schon länger beschäftigt.

    Es geht um den Vers 2. Johannes 10-11:
    Wenn jemand zu euch kommt und nicht diese Lehre mitbringt, dann nehmt ihn nicht in euer Haus auf, sondern verweigert ihm den Gruß. Denn wer ihm den Gruß bietet, macht sich mitschuldig an seinen bösen Taten.

    Nun bin ich sehr in einem Gewissenskonflikt, denn ich müsste nun meiner gesamten Familie+Verwandtschaft den Gruß (Kontakt) verweigern, was ich bereits auch tue – zum allergrößten Teil.
    Dennoch: Ich suche noch den Kontakt zu meinen Eltern/meiner Schwester, allerdings mit dem Hauptanliegen, sie (weiterhin) zu warnen und sie vorzubereiten auf das Kommende – ihnen von Jesus zu erzählen.
    Ihr alle werdet das kennen: Es fruchtet nicht bei komatösen/ nicht gläubigen Schafen.
    Seit geraumer Zeit ist es immer wieder das gleiche Schema. Ich schreibe e-mails, telefoniere mit meinen Eltern/Schwester und es endet meist im Streit.
    Dann, nach ein paar Tagen oder sogar erst Monaten, das selbe Spiel.
    Manchmal rufen sie wieder von sich aus an, weil sie den Kontakt mit mir vermissen, manchmal melde ich mich zuerst wieder, weil ich eine wichtige neue Entwicklung (Stationierung von Soldaten in Polen) mitteilen möchte.
    Das ganze ist – im wahrsten Sinne – ein Teufelskreis!
    Neulich habe ich auch (wieder) Geld angenommen von meinem Vater, das ich für die Krisenvorsorge für mich und meine liebe Freundin ausgegeben habe.

    Zum besseren Verständnis:
    Mein Vater hat nicht nur eine Tod-Sünde begangen, genauer gesagt viele, sondern er behauptet von sich selbst sogar, er habe gar keine Seele, die gäbe es nicht (das wäre eine Erfindung der Kirche) und ist nach eigener Aussage weder Agnostiker noch Atheist, sondern schlicht ein Mensch (der vom Affen abstammt (Darwin).
    Außerdem sagt er von sich selbst, er wäre ein Gutmensch und fühlt sich moralisch erhaben über mich, weil ich mich seit Jahren zurückgezogen habe und mich nicht Gesellschaftskonform verhalte.
    Also, ihr seht => worst case-Szenario! 🙁

    Nun bin ich in einer moralischen Zwickmühle, da meine Schwester, die zwei Kinder hat, bei meinen Eltern wohnt und sie eigentlich diejenige ist, die ich mit meinen Warnungen erreichen will (hauptsächlich wegen der Kinder => Grund: Krisenvorsorge, sowohl seelisch als auch physisch, damit die Kinder – 3 und 11 Jahre alt – vorbereitet sind).
    Ein Dilemma, denn meine Schwester ist absolut auf der Seite meiner Eltern (totale Realitätsverweigerung) und hat vor kurzem auch noch ihren Mann verloren (er starb im Alter von 45 Jahren an einem Schlaganfall).
    Während ich dies schreibe, fällt mir selbst nocheinmal auf, welche Misere hier läuft …

    Nun aber zurück zu meinem Gewissenskonflikt:
    Die Bestätigung, dass ich das Richtige tue, wenn ich den Kontakt zu meiner Familie abbreche, gibt mir Jesus selbst in Matthaeus 19:29:
    Und jeder, der Häuser oder Brüder oder Schwestern oder Vater oder Mutter oder Frau oder Kinder oder Äcker verlassen hat um meines Namens willen, der wird es hundertfältig empfangen und das ewige Leben erben.

    Das tröstet mich zwar,
    ABER (!)
    ich halte mich nicht daran – bis jetzt jedenfalls!

    Ich habe schon sehr oft mit Jesus darüber gesprochen und natürlich weiß er um meinen Konflikt, dennoch:

    Ich halte dieses Gebot (Vers 2. Joh 10-11) meines Herrn nicht nur nicht, sondern habe sogar noch mehrfach Geld genommen!

    Meine Frage nun, an sie Herr Tscharntke und an alle Brüder und Schwestern, die dies hier lesen, ist:

    Wie kann ich in diesem Fall meinem Herrn dienen,
    ohne in Sünde zu verfallen?

    Ich habe mehr als nur ein schlechtes Gewissen deshalb.
    Wisst ihr, ich befürchte, nicht gewürdigt zu werden am jüngsten Tag.

    Alles Liebe,
    Braveheart

    1. Lieber Braveheart,
      als Antwort füge ich ein, was ich im vergangenen Jahr zu diesem Wort für unseren Bibelgesprächskreis vorbereitet habe. Da haben wir nämlich die drei Johannesbriefe durchgenommen:

      Vers 10
      „Wenn jemand zu euch kommt und diese Lehre nicht bringt, so nehmt ihn nicht ins Haus auf und grüßt ihn nicht.“
      Das ist leider auch ein häufig falsch verstandener und darum falsch oder gar nicht angewandter Satz.
      Ganz falsch verstanden und angewandt wird er da, wo man meint, diese Anweisung beziehe sich auf das ganz alltägliche Grüßen und die ganz alltägliche Gemeinschaft. Dann führt die Anwendung dieses Satzes zum völligen Abbruch aller menschlichen Gemeinschaft mit denen, die nicht der rechten Lehre folgen. Das ist zum Beispiel meines Wissens fester Bestandteil des Lebens der Zeugen Jehovas – zumindest sollte es nach ihrer Lehre so sein. Sie sollen keine Gemeinschaft mit denen haben, die nicht ihre Lehre vertreten, außer natürlich beim Zeugendienst. Aber sonst schotten sie sich völlig von diesen Menschen ab. Und wer sich als Zeuge von der Zeugenlehre abwendet, der wird ausgestoßen eben nicht nur aus der geistlichen, sondern auch aus der menschlichen Gemeinschaft.
      Zum Teil wird dieses Verständnis und diese Praxis auch in christlichen Gemeinden vertreten.
      Weil anderen diese Anwendung zu herzlos und brutal erscheint, wird bei fast allen anderen diese Anweisung überhaupt nicht beachtet. Die ist ganz schlicht unter den Tisch gefallen. Fast im gesamten evangelikalen Spektrum findet dieses klare Gebot der Schrift keinerlei Beachtung mehr.

      Dabei ist das gerade beschriebene Verständnis ganz falsch. Es geht hier nicht um einen Akt der Unhöflichkeit. Daß ich, wenn mir eine entsprechende Person begegnet, den Kopf zur Seite drehe oder die Straßenseite wechsle um sie nicht grüßen zu müssen. Es geht nicht um Hausverbot oder den Abbruch menschlicher Beziehungen. Es geht hier nicht um die zwischenmenschliche Beziehung, sondern um die geistliche. Es geht hier nicht um verweigerte Gastfreundschaft. Wenn ein schlimmer Irrlehrer in Not ist und kein Obdach hat, dann darf ich den selbstverständlich ins Haus lassen. Dann darf ich dem zu Essen und zu Trinken geben und ein Bett für die Nacht. Das gebietet die christliche Nächstenliebe.
      Hier geht es um etwas ganz anderes. Es geht um den Abbruch der geistlichen Beziehung, noch genauer gesagt darum deutlich zu machen: der andere, der so fundamental von der biblischen Wahrheit gewichen ist, hat seinerseits die geistliche Gemeinschaft verlassen.

      Der geschichtliche Hintergrund ist der, daß in der ersten Christenheit viele Reiseprediger unterwegs waren. Die Apostel waren ja selbst solche. So ein Reiseprediger brauchte natürlich ein Dach über dem Kopf. Das heißt, er wurde in der Gemeinde herzlich als Bruder in Christus aufgenommen, in den Gemeindeversammlungen als solcher vorgestellt und begrüßt und er durfte dann natürlich in der Gemeinde auch verkündigen.
      Genau darum geht es. Genau das soll mit den falschen Brüdern, mit den Irrlehrern und Verführern nicht geschehen. Die sollen keine Unterkunft angeboten bekommen. Und falls überhaupt doch, dann eben nicht als Brüder in Christus, sondern als Notleidende. Auch die werden natürlich mit Schalom oder ähnlichem gegrüßt. Aber sie werden eben nicht als Brüder gegrüßt. Und sie werden auch nicht in der Gemeinde begrüßt und dürfen dort natürlich auch nicht predigen.

      Hier kann es keinerlei Kompromiss und kein Entgegenkommen geben.
      Hier gilt es auch das Wort des Apostels Paulus aus Galater 1,8 zu bedenken: „Wenn auch wir oder ein Engel vom Himmel euch ein anderes Evangelium predigen würden als das, welches wir euch gepredigt haben, der sei verflucht!“
      Hier muß der Kampf um die Wahrheit geführt werden und zwar durch klare Trennung!
      Um der Liebe willen muß die Wahrheit von der Unwahrheit geschieden werden.
      Hier gilt es der falschen Lehre in der Gemeinde keinen Raum zu geben.
      Hier gilt es zu zeigen, daß keine geistliche Gemeinschaft besteht.

      Was dieser klaren Weisung des Wortes Gottes widerspricht, ist z.B., wenn auf frommen Veranstaltungen bibelkritische Kirchenleiter eingeladen werden, ein Grußwort zu sprechen. Mit einer solchen Einladung erhalten sie geistliche Anerkennung. Oder wenn Margot Käßmann auf dem Christustag der Hofacker-Vereinigung eingeladen wird und reden darf. Das ist ein ganz klarer Verstoß gegen diese Weisung der Bibel. Zumal ihre irrlehrerische Haltung ja bekannt ist.

      Das heißt nicht, daß solche Leute nicht zum Gottesdienst kommen dürfen. Es ist ja wünschenswert und zu hoffen, daß Sünder unter dem Wort Gottes zur Einsicht und Umkehr kommen. Aber solche Leute dürfen nicht lehren und sind aus der geistlichen Gemeinschaft ausgeschlossen.

      Das ist notwendig zum Schutz der Gemeinde selbst. Wo sie sich nicht entschlossen von der falschen Lehre abgrenzt, wird sie in diese hineingezogen.
      Das sagt der nächste Vers

      Vers 11
      „Denn wer ihn grüßt, der macht sich teilhaftig seiner bösen Werke.“
      Am Werk des Antichristen sollen wir völlig unbeteiligt sein, auch nicht durch Duldung mitschuldig werden.
      Wenn wir diese klare geistliche Trennung nicht einhalten, dann schaffen wir Vertrauen zu den Irrlehrern und werden mitschuldig, wenn andere auf sie hören und verführt werden.
      Als ich meine erste Pfarrstelle angetreten habe, fand ich von meinem Amtsvorgänger jede Menge Verteilliteratur des Irrlehrers Jörg Zink. Dabei mag diese seelsorgerliche Verteilliteratur durchaus in Ordnung gewesen sein. Dennoch habe ich eine große Mülltonne unter das Regal gestellt, und die gesamte Literatur von Jörg Zink in derselben versenkt. Warum? Wenn ich einem meiner Gemeindeglieder ein solches Büchlein zum Geburtstag schenke, dann muß da gar nichts Falsches drinstehen, um dennoch eine katastrophale Wirkung zu haben. Nehmen wir an, dieses Gemeindeglied bekommt von jemand anderem ebenfalls ein Buch von Jörg Zink geschenkt, und da breitet dieser seine bekannten Irrlehren aus, oder das Gemeindeglied schaltet den Fernseher an und hört, wie Jörg Zink dort seine Irrlehren kundtut, was geschieht dann? Das Gemeindeglied denkt: mein Pfarrer hat mir ein Büchlein von Jörg Zink geschenkt. Also muß das ein guter Mann sein. Dessen Botschaft kann ich annehmen.
      Ich hätte also eine Vertrauensbasis zu Jörg Zink geschaffen, auf welcher das mir geistlich anvertraute Gemeindeglied anschließend in die Irre geführt werden könnte. Das darf nicht sein! Deshalb muß hier ein geistliche ganz klare Trennlinie sein. Wir dürfen Menschen, von denen wir wissen, daß sie Irrlehrer sind, nicht als Brüder bezeichnen und nicht als Brüder oder Schwestern in unseren Gemeinden begrüßen, selbst wenn sie in unserer Kirche oder Freikirche oder Gemeinschaftsverband ein hohes Amt innehaben sollten.

      So zu handeln ist nicht lieblos. Es ist geradezu ein Gebot der Liebe – siehe Vers 6. Die Liebe zum Nächsten erfordert es, daß wir ihn vor falschen Wegen beschützen. Sonst werden wir an seiner Verlorenheit mitschuldig. Den Irrlehrer als Bruder oder Schwester zu grüßen wäre ungeistliche Kumpanei! Die sehen wir heute allerorten!
      Ganz wichtig: es geht nicht um ein Zurückstoßen des Anderen als Mensch. Als Mensch sollen wir ihm voller Liebe begegnen. Aber wir grüßen und behandeln ihn nicht als Bruder, denn das ist er nicht!“

      Lieber Braveheart, ich hoffe, diese Ausführungen helfen Ihnen weiter.

  17. Die Verblendung gerade unter sogenannten „Christen“ ist in diesen Tagen so furchtbar, daß man sie kaum in Worte zu fassen vermag. Wir freuen uns über jeden Zuwanderer, der hier in Deutschland zum Glauben an Jesus Christus kommt. Im Rahmen unserer Gebetsinitiative beten wir auch dafür, daß der Herr dies schenkt. Dies ist aber in keiner Weise eine Entschuldigung oder gar Rechtfertigung für den Wahnsinn, der hier geschieht, für den fortlaufenden Rechtsbruch und das massenhafte Böse, das hier über unser Volk gebracht wird.

    Herzliche Grüße und behüte Sie Gott
    Ihr
    Jakob Tscharntke
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Leserzuschrift: Asylanten im Einkaufszentrum „Wir nix bezahlen, Mutti Merkel bezahlt“

    (Admin: Stehlen ist erlaubt. Für Asylanten versteht sich. Und nicht, weil Merkel auch nur einen Mutter-Theresa-Zug an sich hat, sondern weil sie willfährig im Dienste der Eliten unser Land zum Abschuss freigibt und damit uns, die deutschen Einheimischen.)

    Siehe dazu auch:

    https://marbec14.wordpress.com/2015/04/18/leserzuschriften-asylanten-klauen-supermarkte-sollen-auf-polizei-und-anzeige-verzichten/comment-page-1/

    Janina 27. September 2015 Multikulti

    Eine Geschichte, die sich in Doberlug-Kirchhain vor 3 Tagen zugetragen hatte. Dort sind auch Kulturbereicherer im Ort untergebracht. Diese tollen Bereicherer waren im ansässigen Einkaufsmarkt einkaufen. Als diese Fachkräfte den Markt ohne zu bezahlen verlassen wollten, stellte sich eine Verkäuferin in den Weg und verlangte, dass bezahlt wird. Die Bereicherer sagten: „Wir nix bezahlen, Mutti Merkel bezahlt“. Als die Verkäuferin weiterhin auf bezahlen bestand, wurde sie mit Tomaten beworfen. Die herbeigerufene Polizei setzte dem Ganzen die Krone auf: Die Verkäuferin solle sich nicht so haben. Die armen Flüchtlinge. Sie solle sich nicht so anstellen. Das geht schon in Ordnung. Diese Vagabunden konnten den Laden unbehelligt verlassen. Wer hier wieder mal die Dumme war, ist wohl allen klar.

    HALLLLOOOO? Mir blieb glatt der Mund offen stehen. Bis jetzt habe ich immer noch gedacht, es ist alles schlimm. Seit gestern weiß ich, es ist noch schlimmer. Wir sind alle auf uns selber gestellt. Von dem Staatsapparat können wir keine Hilfe erwarten. Ich habe jetzt richtig Angst bekommen, vor dem, was uns hier erwartet.

    Leserzuschrift auf Hartgeld.com Multikulti vom 26.09.2015

    https://www.netzplanet.net

    Leider muss ich doch noch etwas hinzufügen / weil mir die ganze Angelegenheit sehr seltsam vorkommt-ohne hier jetzt Volksverhetzung zu betreiben wollen !

    Frage Nr. 1 : warum darf die Polizei nicht öffentlich über Diebstähle / Vergewaltigungen der Flüchtlinge öffentlich berichten ? Sollen die Bürger dass nicht erfahren, was momentan in unserem Lande geschieht ?

    Frage Nr. 2 : auch in Nordafrika oder in Syrien muss ich im Geschäft bezahlen wenn ich dort was kaufen möchte.
    Solche Aktionen wie : “ Mama Merkel zahlt “ gab es tausende in 2015 + 2016 und es gab keine Anzeigen !
    Würde ich etwas im Aldi stehlen, kommt die Polizei und es gibt eine Anzeige !

    Frage Nr : 3 ( Gleiche Rechte und gleiche Pflichten für deutsche Bürger und auch für Gäste in unserem Land / dass muss zumindest im Gesetz so sein !

    Ich möchte hier ganz deutlich auf den Unterschied zwischen Kriegsflüchtlingen und Wirtschaftsflüchtlinge hinweisen :

    Kriegsflüchtlinge aufzunehmen ist unsere Pflicht als Gottes Kinder / aber nicht Wirtschaftsflüchtlinge laut geltendem Gesetz !

    Noch gestern habe ich gesehen im TV, wie die Polizei Obdachlose vom warmen Lüftungsschacht einer Stadt vertreibt / warum kümmern wir uns nicht zuerst um unser eigenes Volk ? Die Zahl der Obdachlosen in der BRD ist sehr hoch, auch sie brauchen eine Unterkunft und was zum Essen !

    Ein Letztes : im July 2016 rief mich ein Arzt und Ältester einer Gemeinde an ; sie suchten für eine Wirtschaftsflüchtlingsfamilie aus Albanien für den Vater ( 42 ) eine Arbeit !
    Ich sagte dem Gemeinde Ältesten noch, dass sei bei Wirtschaftsflüchtlingen zwecklos………..sie würden so oder so wieder abgeschoben !

    Trotzdem hatte ich zwei Arbeitsstellen gefunden / ein Arbeitgeber wollte ihm sogar ein Firmenfahrzeug stellen und
    einen Lohn von 15,75 € / Std. zahlen !

    Der Albaner sagte ab, er wollte den Job nicht haben ! Auch die zweite Stelle sagte er ab / Hilfskraft Autowaschanlage sei ihm zu schmutzig.

    Viele Gemeinden hatten sehr gute Sachen + Kleidung gespendet / die Migranten hatten alles weg geworfen !

    Sicherlich wäre es schön, wenn jemand von den Flüchtlingen zum lebendigen Glauben an Jesus Christus finden würde /

    Jakob schrieb:
    Die Verblendung gerade unter sogenannten „Christen“ ist in diesen Tagen so furchtbar, daß man sie kaum in Worte zu fassen vermag. Wir freuen uns über jeden Zuwanderer, der hier in Deutschland zum Glauben an Jesus Christus kommt!

    Ich persönlich habe da etwas abweichende Erfahrungen gemacht / dieses Land wird in Kürze nicht mehr christlich sein / es wird eher islamisch geprägt sein !

    Wer von uns ist denn so Betriebsblind und merkt nicht, was hier im Lande seit 2015 geschieht ?

    Einige melden sich in Gemeinden – oder Kirchen an um nur eine Aufenthaltserlaubnis zu bekommen !

    Es geht wie oben berichtet den Asylanten als wesentlich besser – als den Obdachlosen hier in Deutschland und darum sollte und muß diese momentane Regierung hier verschwinden !

    LG

    Claus

  18. Lieber Herr Tscharntke,

    Danke, für Ihre prompte und ausführliche Antwort!
    Den mir gerade vom Herzen gefallenen Felsbrocken, hat sicherlich meine gesamte Nachbarschaft gehört. 🙂

    Danke nochmals, für diese mutmachenden und klärenden Worte, lieber Bruder.

    Zu ihrem Einwand … :
    „Was dieser klaren Weisung des Wortes Gottes widerspricht, ist z.B., wenn auf frommen Veranstaltungen bibelkritische Kirchenleiter eingeladen werden, ein Grußwort zu sprechen.“

    … habe ich gerade heute Folgendes gefunden:

    In schottischer Kathedrale erklangen zu Dreikönig
    Koranverse, die abstreiten, dass Jesus der Sohn Gottes ist

    http://1nselpresse.blogspot.de/2017/01/in-schottischer-kathedrale-erklangen-zu.html

    Der Antichrist setzt sich in den „Tempel“.
    Die Kirche ist untreu und eine Hure.

    Herzliche Grüße,
    Braveheart

    1. Lieber Braveheart,

      die Kirche oder ein Kirchengebäude repräsentiert nicht die „Herausgerufene“, die Gemeinde (ekklesia).

      In den Kirchen wird schon seit vielen Jahren das Falsche gelehrt, die „historisch-kritische Theologie“ welche die Wahrheit der Bibel leugnet hat dort ihren Einzug gehalten. Und diese Entwicklung geht durch nahezu alle Kirchen und Freikirchen. Diese Organisationen sind von Atheisten, Freimaurern und ähnlichem durchsetzt und haben das Sagen.
      Der Tempel Gottes war und ist immer die Schar der herausgerufenen Gläubigen.

      * 2.Kor 6, 16: Was hat der Tempel Gottes für Gleichheit mit den Götzen?
      „Ihr aber seid der Tempel des lebendigen Gottes; wie denn Gott spricht: »Ich will unter ihnen wohnen und unter ihnen wandeln und will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein“.

      * Eph 2, 19: So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Bürger mit den Heiligen und Gottes Hausgenossen, 20 erbaut auf den Grund der Apostel und Propheten, da Jesus Christus der Eckstein ist, 21 auf welchem der ganze Bau ineinander gefügt wächst zu einem heiligen Tempel in dem HERRN, 22 auf welchem auch ihr mit erbaut werdet zu einer Behausung Gottes im Geist.

      Der wahre Tempel, oder besser gesagt das echte Heiligtum des HErrn, ist die auserwählte Schar der Gläubigen.

      Somit brauchen wir uns nicht über den immer deutlicher zu Tage tretenden Abfall wundern.

      LG Baldur

  19. „Die herrschende Elite wird zu ihrem eigenen Schutz Privatarmeen unterhalten. Um ihre Herrschaft zu sichern, werden diese Eliten frühzeitig den totalen Überwachungsstaat schaffen und eine weltweite Diktatur errichten. Die ergebenen Handlanger dieses Geldadels werden korrupte Politiker sein. Die Kapitalwelt fördert einen noch nie dagewesen Faschismus. Zum Zweck der Machterhaltung wird man die Weltbevölkerung auf ein Minimum reduzieren. Dies geschieht mittels künstlich erzeugter Krankheiten. Hierbei werden Bio-Waffen als Seuchen deklariert, aber auch mittels gezielter Hungersnöte und Kriege. Die Menschheit wird nach dem Niedergang des Kommunismus ein skrupelloses und menschenverachtendes System erleben, wie es die Welt noch nie erlebt hat. Das System, welches für diese Verbrechen verantwortlich sein wird, heißt ‚unkontrollierter Kapitalismus’“.
    Carl Friedrich von Weizsäcker

    „Der bedrohte Friede“ (1983)

    LG

    Claus

    Carl Friedrich von Weizsäcker

    „Der bedrohte Friede“ (1983)

    Hinterfragt denn niemand, warum 1983 unser Bundespräsident
    solche Behauptungen niedergeschrieben hatte ?
    Ich finde seine Worte sehr hart / wusste jedoch schon sehr lange / dass genau dieses so kommen muss !

    LG

    Claus

      1. Richard von Weizsäcker war Mitglied bei den Rotarierern, Ableger der Freimaurer. Nahezu alle unserer Bundespräsidenten waren Mitglied bei Rotary oder Lions. Ebenso neben Frau Merkel zahlreiche anderer Politiker.

        https://archive.org/stream/DerRotarierRichardVonWeizsaeckerUndDieMassenvergasungMitAgentOrange/Der%20Rotarier%20Richard%20von%20Weizsaecker%20und%20die%20Massenvergasung%20mit%20Agent%20Orange_djvu.txt

        Sein Bruder Carl-Friedrich war Buddhist und erhielt seine Erleuchtung durch Buddha.

        Er schreibt in Die Frucht der Vernunft:
        Der in China zum buddhistischen Mönche geweihte Deutsche Martin Steinke-Tao Chün brachte mir leibhaft die sprühende Weisheit des Zen und wurde mir ein älterer Freund. Der Königin Friederike von Griechenland verdanke ich die Begegnung mit Prof. Mahadevan aus Madras, der mir die Advaita- Lehre des Vedanta erklärte. Ich sah sofort ihre Nähe, wenn nicht Identität mit Platons Lehre vom Einen.

        Diese Welt der Dinge, der Vielheit, ist nur für die endlichen Subjekte, und diese selbst als Teile der Welt der Vielheit sind nur für einander und für sich selbst; in einer Wahrheit, die allein die meditative Erleuchtung erfährt, ist nur ein Selbst. Am Beginn des Todesjahres 1968 besuchte mich in Hamburg Pandit Gopi Krishna aus Kaschmir. Im Blitz einer Sekunde sah ich: hier kann ich hören.

        Als ich die Schuhe ausgezogen hatte und im Ashram vor das
        Grab des maharshi trat, wußte ich im Blitz: ‚Ja, das ist es.‘ Eigentlich waren schon alle Fragen beantwortet.
        . Ich las die chinesischen Klassiker in Wilhelms Übersetzung, zumal die juwelengleichen kurzen Texte Dschuang Dsis, und die Reden Buddhas in K.E. Neumanns Übersetzung, die man so langsam lesen muß, daß der Atem dieser Lehre folgt, ‚deren Anfang begütigt, deren Mitte begütigt, deren Ende begütigt‘

        Nur mal so weit zu Carl Friedrich von Weizsäcker.
        http://www.hoye.de/mystik/lieferung12.pdf

  20. Jesaja 17 ist nah!

    Israeli Airstrikes Target Military Airport in Damascus – Syrian State TV

    A Mezzah military air facility was struck by several explosions near the Syrian capital of Damascus. Israeli missiles directed fire at an ammunitions hub, producing an enormous explosion, according to Syrian state TV.

    „Rockets strike at Mezzeh Military airport in Damascus minutes ago,“ Hadi al-Bahra, former president of the National Coalition of Syrian Revolution and Opposition Forces said on Twitter in the early hours of Friday, posting pictures of the explosions. The blasts were reportedly caused by heavy bombing conducted by Israel, local activists and journalists reported on Twitter.
    The death toll from the attacks has yet to be determined, according to a journalist on the ground. The airstrikes „may have taken out Syrian commanders,“ according to Georgetown Center for Security Studies‘ John Arterbury.

    Syrian state TV says that the Israeli military conducted the airstrike. The Israeli military declined comment.

    more:
    https://sputniknews.com/news/201701131049544022-israel-jets-depot-damascus-report/

    1. gibt es bitte noch eine Übersetzung für die Nutzer der Internetseite, deren Englisch nicht so gut ist, das wäre schön!

  21. Ungarns Regierungschef Viktor Orban will alle in dem Land ankommenden Flüchtlinge systematisch inhaftieren lassen.

    Anzeige

    „Die Regierung hat beschlossen, die Festsetzung von Fremden durch die Polizei wieder einzuführen“, sagte Orban am Freitag im staatlichen Rundfunk. Details nannte Orban nicht. Er räumte aber ein, dass systematische Festnahmen mit EU-Recht nicht vereinbar seien.

    „Wir müssen unsere Souveränität schützen“, sagte Orban. Er kündigte an, in diesem Jahr „wichtige Kämpfe“ mit Brüssel ausfechten zu wollen. Der Politiker steht wegen seines autoritären Regierungsstils in der Europäischen Union in der Kritik. Bei der Suche nach einer Lösung der Flüchtlingskrise war Orban einer der Wortführer jener EU-Staaten, die anders als die deutsche Bundesregierung eine rigide Abschottung Europas forderten.

    2016 stellten in Ungarn rund 29.400 Menschen einen Asylantrag, wobei die allermeisten Antragsteller in andere Länder wie Deutschland weiterreisten. Ende des Jahres zählten die ungarischen Behörden 467 Menschen in den Migrationszentren des Landes. Davon waren 273 Menschen in geschlossenen Einrichtungen eingesperrt. Menschenrechtsorganisationen wie das Helsinki-Komitee hatten wiederholt kritisiert, dass Ungarn viele Asylantragsteller während der Antragsprüfung festhalte. (afp)

    Quellennachweis : http://www.epochtimes.de

    LG

    Claus

  22. “ Fast niemand in dieser Welt ob Christ-oder nicht Christ glaubt daran/ dass wir vor dem Ende des Möglichen stehen !
    Hier stehen überall so viele Berichte drin / wer jetzt zu spät kommt,
    den bestraft dass Leben ( Christen ) !
    ++++++++++++++++++++++++++++++

    Auch Noha wurde nicht geglaubt und Gott verpichte selber die Türen der Arche !
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    21 Und was machten die Menschen um sie herum? Sie nahmen immer noch nicht zur Kenntnis, was sich da abspielte — trotz der vielen Beweise, dass Noah den Segen Jehovas hatte. Den Leuten kann unmöglich entgangen sein, wie die Tiere in die Arche strömten. Doch ihre Gleichgültigkeit braucht uns nicht zu überraschen. Heute ist es ähnlich. Die Allgemeinheit interessiert sich nicht für die überzeugenden Beweise, dass wir in den letzten Tagen des gegenwärtigen Weltsystems leben. Und wie Petrus voraussagte, machen sich Spötter über Menschen lustig, die Gottes Warnung ernst nehmen. (Lies 2. Petrus 3:3-6.) Bestimmt spottete man auch über Noah und seine Familie.

    22 Wann verstummte der Spott? Nachdem Noah seine Familie und die Tiere in die Arche gebracht hatte, „schloss Jehova die Tür hinter ihm zu“, so erzählt die Bibel. Falls irgendwelche Spötter in der Nähe waren, ist ihnen das Spotten jetzt mit Sicherheit vergangen. Spätestens jedoch, als der Regen kam. Es regnete und regnete und regnete. Die ganze Erde wurde überflutet — genau wie Jehova es angekündigt hatte (1. Mo. 7:16-21).

    23. (a) Woher wissen wir, dass sich Jehova über den Tod der Bösen in Noahs Tagen nicht freute? (b) Warum ist es gut, Noahs Glauben nachzuahmen?

    23 Freute sich Jehova über den Tod der Bösen? Nein, im Gegenteil! (Hes. 33:11). Er hatte ihnen lange Gelegenheit gegeben, sich zu ändern. Hätten sie sich denn ändern können? Ja, denn Noah hat es ihnen vorgelebt. Dadurch, dass er mit Jehova wandelte und ihm in allem gehorchte, bewies er, dass ein Überleben möglich war. Sein Glaube verurteilte die damalige Welt; er richtete das Scheinwerferlicht auf die Bosheit seiner Zeitgenossen. Dieser Glaube rettete ihn und seine Familie. Auch du kannst dir und deinen Lieben viel Gutes tun, wenn du den Glauben Noahs nachahmst. Wie Noah kannst du mit Jehova wandeln und ihn für immer zum Freund haben!

    LG

    Claus

    1. Guten Tag,
      Wer bitte ist Jehova? Gehören Sie etwa zur Wachtturm-Gesellschaft? Ich hoffe ja nicht und bitte um Klärung. Danke.
      Gustav

      1. Hallo lieber Gustav,

        man sollte das Kind nicht mit dem Bade ausschütten!
        Die unrevidierte Elberfelder Bibel übersetzt schon immer JHWH / Jahwe mit „Jehova“. In der Ausgabe von 1905 erscheint Jehova 844 mal. Daran solltest Du dich bitte wirklich nicht aufhalten!

        LG Baldur

  23. https://www.youtube.com/watch?v=MsUH4XHFQgY

    Quellennachweis / Link nur 4 Minuten !!!!!!

    Ich bitte Euch sehr höflich, mich bitte nicht zu verdonnern,
    denn für diese Sache habe ich “ Null “ Verständnis auch nicht als Christ !

    Was macht man in der BRD mit den Ärmsten der Armen ?
    Hier gehen wohl die Flüchtlinge vor den Ärmsten der Armen deutschen Menschen / ein Unding wie ich es finde !

    Gut, dass jetzt niemand meine Gedanken dazu kennt !

    LG

    Claus

  24. Russland wird zusätzliche Luftabwehrkomplexe S-400 auf die Krim verlegen

    […]
    Zuvor waren auf der Krim bereits Luftabwehrsysteme S-300 stationiert worden. „Aber bevorzugt werden S-400-Anlagen… Die Luftabwehr auf der Krim ist derzeit in der Lage, auch unter Einsatz der Tarnkappentechnologie gebaute Flugapparate zu orten und zu vernichten“, sagte der General.

    https://de.sputniknews.com/politik/20170114314116262-russland-krim-s-400-stationierung/
    _________________________________

    Um zu verstehen, was das Luftabwehrsystem S-400 ist,
    hier ein Artikel von n-tv dazu:

    „S-400 holt alles runter“

    […]
    n-tv.de: Um was für eine Waffe handelt es sich beim S-400 Luftabwehrsystem?

    Ulrich Kühn: Ich würde es als wahres Höllensystem bezeichnen. Es ist eines der am weitesten fortgeschrittenen Luftabwehrsysteme weltweit. Es hat eine Reichweite von 400 Kilometern, kann in bis zu 27 Kilometer Höhe alles treffen und 300 Ziele gleichzeitig anpeilen. Egal ob Kampfflugzeuge, Jagdbomber, Tarnkappenbomber, unbemannte Flugobjekte, hochfliegende Maschinen wie Awacs-Aufklärungsflugzeuge – es holt alles runter.

    n-tv.de: Bereits frühere Ankündigungen, das wesentlich weniger potente S-300-Luftabwehrsystem nach Syrien zu liefern, hatte unter Nato-Strategen Entsetzen ausgelöst.

    Ulrich Kühn: Ja, selbst die modernsten Systeme der Nato sind davor nicht sicher. Man stationiert es an einem gewissen Punkt – in diesem Fall wäre es die Luftwaffenbasis Latakia, wo die Russen sitzen – und im Umkreis entsteht eine Art virtuelle Blase. Sie würde neben Syrien die Türkei umfassen, Teile des Irak, aber auch Länder wie Israel und Jordanien. Auch die gesamte Küste vor Syrien, wo unter anderem der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle stationiert ist, wäre betroffen.

    n-tv.de: Hat die Nato dem nichts entgegenzusetzen?

    Ulrich Kühn: Natürlich wird die Nato wissen, wie sie mit dem System umzugehen hat. Aber sie hat einen Heidenrespekt.

    n-tv.de: Ohne Billigung Russlands kann von einem ungestörten Einsatz der Allianz gegen den sogenannten Islamischen Staat also nicht mehr die Rede sein.

    Ulrich Kühn: Nato-General Philip M. Breedlove sagte vor ein paar Wochen, als die Russen begannen, militärisches Gerät nach Syrien zu bringen, dass Russland die Kapazität hätte, eine Art Flugverbotszone in Syrien zu errichten. Wenn die Russen dieses System dorthin verlegen, ist genau das eingetroffen.

    weiter:
    http://www.n-tv.de/politik/Ein-Hoellensystem-aendert-die-Lage-in-Syrien-article16441301.html
    _____________________________

    Das bedeutet im Umkehrschluss:

    RUSSLAND HAT EINE FLUGVERBOTSZONE ÜBER DER KRIM ERRICHTET UND SOMIT DEN NÄCHSTEN SCHRITT RICHTUNG WELTKRIEG GETAN !

    … und (Jesus) sprach
    »Abba, mein Vater, alles ist dir möglich!
    Erspare es mir, diesen Kelch trinken zu müssen!
    Aber es soll geschehen, was du willst, nicht was ich will.«
    (Markus 14:36)

    Amen.

    1. Erst mal gehe ich davon aus, daß Russland sich gegen den provokativen Aufmarsch der NATO schützen muß. Bisher hat sich Putin meines Erachtens sowohl in der Ukrainekrise wie auch in Syrien extrem zurückgehalten und ging Konfrontationen soweit wie möglich aus dem Weg. Wenn Putin in Syrien nicht eingegriffen hätte, dann würde der Islamische Staat dort heute noch munter sein Unwesen treiben mit Unterstützung der USA.

      1. Das ist aus objektiver Sicht alles richtig, Herr Tscharntke, jedoch verhält es sich etwas anders.

        Jeder Politiker weltweit (!) hat nämlich seinen Auftrag zu erfüllen, sprich jede Marionette der Hintergrundmächte hat das zu tun, was diese Hintergrundmächte ihm sagen.

        Der Historiker und Autor, Wolfgang Eggert, erklärt in diesem Video ganz genau, wie diese messianischen Sekten im Hintergrund agieren – sehr aufschlussreich!

        https://www.youtube.com/watch?v=S21UT49pbww&t=1s

        Der Kabarettist Georg Schramm fast das Ganze in Kürze zusammen:

        https://www.youtube.com/watch?v=u36pkSy-5s0

        mehr dazu hier:

        http://new.euro-med.dk/20160613-der-neue-pakt-israels-oberrabbiner-und-papst-franziskus-fordern-den-3-tempel-des-antichristen-fur-die-eine-weltreligion-auf-dem-tempelberg-in-jerusalem-jetzt.php

      2. Fundstücke aus: http://www.wachauf.org
        Informative Webseite von salafistischen Muslimen, soweit ich das bisher erkannt habe. Habe sie gerade erst entdeckt und wert gefunden weiterzugeben für Interessierte.
        „Prüfet aber alles, das Gute behaltet…………“
        ——————————————————————–

        „Bitte lesen: Salamu Alaikum lieber Bruder/Schwester. Ich teile euch nur MEINE meinung mit:
        Ich selbst halte nicht viel von ISIS, da sie die den Islam nicht richtig praktizieren (in vielen Hinsichten).
        Es kann sehr gut sein, dass die ISIS sich bald spaltet und die guten Muslime inshaAllah hervorkommen und die anderen barbarischen ISIS kämpfer rechgeleitet oder weg sein werden.
        Denn nicht alle dort sind barabisch, denn ich hab vor einigen Tagen gelesen, dass einige ISIS Kämpfer weg wollten aber dann getötet wurden.
        Da wird sicherlich ein Aufstand auftreten und dann kommt sicher die spaltung. Von den Khalifen Bhagdadi halte ich ebenfalls nicht viel, da ich viele Beweise gesehen hab, dass vorher was mit der CIA zutun hatte.
        Hier gibt es ein Offener Brief an Al Bhagdadi, das von 120 Gelehrten unterschrieben wurde:“

        ——————————————————————–
        Der Brief ist wohl in einem der Videos untergebracht und ich habe es noch nicht entdeckt.

      3. Richtig!
        Hat er, sich zurückgehalten.
        Ich empfehle mal dieses Buch: Stephan Berndt: Was will Putin?

        Berndt ist kein Christ (aber immer kurz davor 🙂 ) aber hochbegabt analytisch und arbeitet mit Belegen und guter Recherche. Das findet ich für eine Quereinsteiger ziemlich gut.
        Da ist unser heutige Journaille weit von abgewichen.

  25. Lieber Herr Pastor Tscharntke, liebe Riedlinger Rittergemeinde 🙂

    auf Reisen hörte ich die Predigt über die „christliche Urzeit“ und war mal wieder erstaunt, was man so aus diesem Text herausholen kann, wenn man offenbar tatsächlich christlich-theologisch und grundlegend gebildet ist.
    Eine seelisch-geistige Wohltat, weil man nämlich dadurch diese Texte verstehen lernt und begreift, dass wir von Anfang bis Ende in der Heilsgeschichte sind.
    Die politische-gesellschaftliche Lage deutet auf dieses Ende hin, sehr deutlich… abstrus, dass es einem bisher nicht aufgefallen war.. diese Raute. Also wirklich, sie zeigt es ja seit Jahren offen!
    Und wir haben das nicht gemerkt.
    Wir haben auch die systematische Verbreitung der neosozialistischen Kräfte in alle Bereiche unserer Gesellschaft nicht bemerkt.
    Tja. Ich versuche, mich auf Christus zu besinnen, alles, was ich sonst noch tun kann, also die Meinung äußern, die Kritik nicht verstecken, ist ohne ihn hilflos.
    Noch hilfloser… wenn Kirchenamtsträger und christliche Verbände mitmachen, grausig.
    Das hier habe ich vorige Tage gelesen: ist das nicht einfach nur grausig?
    http://www.erzbistum-paderborn.de/38-Nachrichten/20807,%84Zusammen-sind-wir-Heimat%93.html

    1. Vielleicht hat Baldur oder sonst jemand Erkenntnisse über die Verflechtungen der Caritas mit bestimmten „Rauten“-Gruppen. Die satanisch gesteuerten Eliten haben offenbar schon lange auch im kirchlichen Bereich an vielen Führungspositionen ihre Leute in Stellung gebracht, wie auch sonst fast überall in der Gesellschaft. Das ist zumindest meine persönliche Meinung. Sonst könnte dieser fortlaufende Rechtsbruch und offenkundige Wahnsinn so nicht geschehen!

      1. Liebe KatholischeFrau,

        Die Mächtigen und das Zeichen der Raute, sind weiter verbreitet als man so denkt. Die Raute symbolisiert das freimaurerische Zeichen aus Winkel und Zirkel. Nahezu alle Kardinäle und Bischöfe der RKK, sowie auch die Bischöfe der EKD gehören dem Ableger der FM, den Rotariern, Lions usw. an. Ebenfalls sind neben Frau Dr. Merkel zahlreiche weitere Politiker aus beiden „C“- Parteien als Mitglieder verzeichnet.

        Ebenfalls ist der neue Papst Franziskus, damals noch Erzbischof Jorge Mario Bergoglio von Buenos Aires, seit 1999 Ehrenrotarier des RC Buenos Aires. Er erhielt 2005 den Silver Laurel Preis des Clubs als „Person des Jahres“.
        Von Seiten des Clubs heißt es dazu aktuell: „Der RC Buenos Aires bat in seiner Fürbitte den Schöpfer um Unterstützung und Hilfe für Papst Franziskus und bekräftigte seine Freude darüber, dass der damalige Erzbischof von Buenos Aires in 2005 mit dem Silbernen Lorbeer für die Persönlichkeit des Jahres ausgezeichnet wurde, einen Preis, den der Club an herausragende Persönlichkeiten des Gemeinwesens verleiht.“ Auch in Deutschland haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Vertreter der katholischen und evangelischen Kirche die Ehrenmitgliedschaft in einem Rotary Club erhalten. Dazu zählen u.a. Karl Kardinal Lehmann, Bischof von Mainz, Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Freising, Heinz Josef Algermissen, Bischof von Fulda, und Johannes Friedrich, ehemaliger Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. http://rotary.de/gesellschaft/der-neue-papst-und-rotary-a-3154.html
        Auch Diözesan Caritasdirektor Josef Lüttig hat Verbindung zum Rotary Club Soest-Lippstadt. Er trat dort als Festredner auf.
        http://www.rotary1900.de/soest_lippstadt/01_termine/index.php?tid=19404&kat=1

        Weiteres zum Vatikan: Der Vatikan unterhält in den USA ein Observatorium namens LUCIFER! Das Teleskop LBT-LUCIFER ist ein vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik gebautes Teleskop für astronomische Beobachtungen. https://de.wikipedia.org/wiki/Large_Binocular_Telescopeh

        LBT ist die Abkürzung für = Large Binocular Telescope. Es steht auf dem 3267 Meter hohen Mount Graham in Arizona und ist Teil des Mount Graham International Observatory.
        LUCIFER:
        L = Large, U = Utility, C = Camera, I = Integra, F = Field, E =Extragalactic, R =Research.

        Ist die Bezeichnung LUCIFER wohl rein zufällig entstanden?

        Papst Franziskus in seiner Predigt, die er (Gründonnerstag, 17.April 2014) vor dem Platz des St. Peters-Doms hielt, offenbarte in großer Gelassenheit und zum Erstaunen der anwesenden Gläubigen:
        „Liebe Brüder und Schwestern, ich wollte euch noch sagen, dass wir im Universum nicht allein sind. Die Wissenschaft hat bereits entsprechende Fortschritte gemacht und wird höchst-wahrscheinlich bald unsere neuen Brüder und Schwestern kennenlernen, mit denen wir ein Zeichen des Friedens austauschen wollen. An jenem Tag wird Verwunderung herrschen; bedenkt aber, dass da Ein Gott ist, der über uns Alle wacht.“ https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2014/04/20/papst-franziskus-wir-sind-nicht-allein/
        Katholiken vom Mars – Papst Franziskus würde auch Aliens taufen
        Papst Franziskus hat die Priesterschaft der katholischen Kirche aufgefordert, für alle Menschen offen zu sein – und darüber hinaus nicht nur für Menschen. Auch „die grünen Männchen“ mit der langen Nase und den großen Ohren, wie sie die Kinder zeichnen“, hätten ein Recht, getauft zu werden, wenn sie dies wünschten, sagte das Kirchenoberhaupt in seiner von Radio Vatikan übertragenen Morgenmesse. Wenn „eine Expedition von Marsmännchen“ komme und eines von ihnen getauft werden wolle, sollte ihm dies nicht verweigert werden, mahnte der 77-jährige Argentinier. http://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/missionsgebiet-mars

        LUCIFER hilft den Vatikan Astronomen auf der Suche nach Außerirdischen? Ein neues Buch behauptet, dass die Vatikan-Astronomen nach Außerirdischen suchen. Und sie benutzen LUCIFER, um dies zu tun. Obwohl es denselben Namen trägt wie der gefallene Engel des Christentums und die Personifizierung des Bösen, ist LUCIFER ein Instrument, das dem Teleskop beigefügt ist.
        http://www.openminds.tv/lucifer-is-helping-vatican-astronomers-look-for-extraterrestrials-970/19968
        Das ist harter Tobak – aber mal ein Blick hinter die Kulissen!

        LG Baldur

  26. Nachdem ich mich jetzt etwas mehr über die Hölle informiert habe, wie schrecklich es dort sein wird für die verlorenen Menschen, ist mir sehr deutlich geworden, dass wir beides, das Evangelium und das Verlorengehen, den Menschen weitersagen müssen. Auch wenn sich das Verlorengehen, sprich „in die Hölle kommen“, nicht gut anhört, so sind wir es den Menschen schuldig sie zu warnen aus unserer Verantwortung gegenüber Gott. Es kann ja sein, dass dadurch der ein oder andere zum Nachdenken kommt.
    Ich habe hier eine sehr gute Predigt von Pastor Tscharntke gefunden über das Verlorengehen der Menschen, die den Glauben an Jesus und die Vergebung der Sünden nicht angenommen haben.
    http://www.efk-riedlingen.de/predigtarchiv/7-12.2013/27.10.13_J.Tscharntke_Hesekiel3.17-21_Warnung.vor.einer.seichtenVerkuendigung.wma

    Ich habe mir überlegt, woher es kommt, dass in unserer Zeit so viele Christen so verblendet sind. Es sind wahrscheinlich viele sogenannte Namenschristen darunter, die aus ihrem eigenen Willen, aus dem Fleisch heraus, gläubig sind, ohne dass der heilige Geist eine Wiedergeburt bewirkt hat. Dass sie z. B. aus Tradition oder reinem Gutmenschentum in die Kirche gehen und deshalb nicht zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Nach der Lehre der beiden großen Volkskirchen ist man ja automatisch Christ und gehört zu Gott, wenn man getauft ist. Da braucht der Mensch selber nicht mehr viel dazu tun, außer sich bemühen ein guter Mensch zu sein und evtl. zu beichten oder zu bereuen wenn man gesündigt hat, sofern man überhaupt eine Sündenerkenntnis hat.

    Baldur hat mir einmal geschrieben, Gott offenbart sich nur den Menschen, die sein Wort lieb haben. Ja, ich glaube, er hat recht. Das würde vieles erklären. Gott lieben und sein Wort lieben sind zwei paar Dinge. Ich glaube an diesem Punkt trennt sich die Spreu vom Weizen. Ich kann sagen ich liebe Gott, aber mich trotzdem nicht in allem seinem Wort unterordnen und daran glauben. Das ist dann die gemäßigte Bibelkritik, die viele evangelikale Christen praktizieren, z. B. bei der Schöpfungslehre nehmen sie die Bibel nicht wörtlich. Sie anerkennen die Bibel nicht als das irrtumslose Wort Gottes. Da muss man doch fragen, warum tun sie das? Der heilige Geist müsste sie doch in alle Wahrheit leiten. Aber es wird wohl an der Liebe zum Wort Gottes fehlen, wenn ihnen der heilige Geist nicht die Erkenntnis schenkt.

    Das erklärt z. B. auch das Verhalten der Kirchenfürsten, die sich dem Zeitgeist und der Obrigkeit unterwerfen und damit Gottes Wort verraten. Das würden sie nicht tun, wenn sie Gottes Wort lieben und der heilige Geist in ihnen leben würde.

    Das ist auch die Antwort auf die Frage, ob ein Christ das ewige Leben verlieren kann.
    An Gott liegt es nicht, wenn das geschehen sollte, sondern im Willen des betreffenden Menschen. Gott sagt in Jes. 42,3 „Das geknickte Rohr wird er nicht zerbrechen und den glimmenden Docht wird er nicht auslöschen“. Wenn der Mensch sich jedoch bewusst dem Willen und Gehorsam Gottes entzieht und seine eigenen Wege geht, bzw, das Wort Gottes nicht mehr liebt, glaube ich, ist die Gefahr schon gegeben, dass er das Heil verlieren kann.
    Wenn wir uns am HERRN und seinem Wort festhalten, wird auch er uns festhalten und niemand kann uns aus seiner Hand reißen.

    Auch in meiner Gemeinde wird nicht extra gesagt, dass man auch das Wort Gottes lieben muss, sondern Hauptsache ist, man liebt Jesus und will ihm nachfolgen, alles andere wird dann schon der heilige Geist bewirken. Aber ich finde, man muss auch das Wort Gottes kennen und lieben und Lehre und Unterweisung dazu bekommen um im Glauben zu wachsen. Das macht hier Pastor Tscharntke in seinen Predigten vorbildlich. Danke dafür!

  27. Liebe Gerda,

    Du schreibst:
    „Gott lieben und sein Wort lieben sind zwei paar Dinge“.

    Das kann ich so nicht sehen. Wer Gott liebt, der hört auch auf Sein Wort. Dies bezeugt uns die Bibel an vielen Stellen bei den zahlreichen Glaubenszeugen die wir in der Schrift finden.
    Wer seinen Ehepartner liebt hört ebenfalls auf das was er/sie sagt und wünscht.

    Es ist m. E. nicht zulässig diese Tatsache aufzuspalten. Gottes Wort zu lieben bedeutet nicht allein es für wahr und richtig anzusehen, sondern es ist unerlässlich Seinem Wort zu gehorchen.

    Und die Liebe zu Gott und dem HERRN Jesus Christus zeigt sich im bedingungslosen Gehorsam zum göttlichen Willen.

    * Math. 7, 20: Darum an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. 21 Es werden nicht alle, die zu mir sagen: HERR, HERR! ins Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. 22 Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: HERR, HERR! haben wir nicht in deinem Namen geweissagt, haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben, und haben wir nicht in deinem Namen viele Taten getan?…

    LG Baldur

  28. Lieber Baldur,
    danke für Deine Richtigstellung Ich habe das falsch geschrieben.
    Ich hätte schreiben müssen, „Gott lieben und sein Wort lieben sind zwei paar Dinge für die Christen, die die Bibel an einigen Stellen anzweifeln und sagen, dass man nicht alles so glauben könne, wie es dasteht.
    Die Liebe zu Gott und zu seinem Wort gehören zusammen und man darf es nicht trennen. Das sollte für Gläubige kein Thema sein und ich habe das selbst auch noch nie getrennt. Dennoch gibt es Christen, die das aber tun wie z. B. die, die gemäßigte Bibelkritik üben. Ich glaube wenn man sie fragen würde, ob sie Gott lieben, würden sie „ja“ sagen. Aber weil sie einige Stellen der Bibel anzweifeln, kann man ihnen nicht ihren Glauben absprechen, obwohl sie, wie man sieht, dem Wort Gottes nicht in allen Dingen vertrauen bzw. es lieben. Ob sie hier dann auch dem Wort Gottes ungehorsam sind, das zu beurteilen, muss man Gott überlassen, wie in der von Dir genannten Bibelstelle geschrieben steht. Math. 7,20.
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.