Liebe Leser und Nutzer von „Kurz bemerkt“

Ich freue mich, daß die Kommentare wieder verstärkt geistliche Schwerpunkte bekommen haben. Bei allem, was uns ohne Zweifel gesellschaftspolitisch bedrängt und so wichtig Informationen über diesen Bereich auch sind, sollte unser wichtigstes Anliegen immer unsere Beziehung zu Jesus Christus und der Blick auf ihn sein und bleiben.

Die Beiträge sind auch schon deutlich kürzer geworden. Trotzdem möchte ich die Sache noch mehr straffen, damit es auch für die Leser, die nicht allzuviel Zeit haben, nicht zu unübersichtlich wird. Bleibt bitte mit der Länge der Beiträge im Rahmen dessen, was sich die letzten Tage eingependelt hat. Darüberhinaus werde ich pro Tag und Person in Zukunft nur einen Beitrag freischalten.

Die regelmäßigen Nutzer wollen ja einigermaßen am Ball bleiben und die Diskussionen verfolgen können. Wer wenig Zeit hat, der bleibt schnell auf der Strecke und sein Interesse erlahmt, wenn er merkt, daß er der Fülle der Beiträge gar nicht mehr folgen kann.

Ich sehe den Blog auf einem guten Weg. Vielen Dank!

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen.
Auch heute ist die größte Not unseres Volkes nicht die afrikanische und asiatische Völkerwanderung nach Deutschland, auch nicht unsere Kanzlerin und ihr Kabinett – und auch nicht die Seilschaften einer noch verborgenen Weltelite, die diese ganzen Vorgänge inszeniert. Auch heute ist die größte Not unseres Volkes die Gottlosigkeit. Die mangelnde Liebe zum lebendigen Gott, unserem Schöpfer, der uns in seinem Sohn Jesus Christus erlöst und das Heil für uns vollbracht hat. Die mangelnde Annahme dieses Heils. Das mangelnde Vertrauen zu ihm. Die mangelnde Liebe zu seinem Gebot.
Wenn wir also fragen: worauf kommt es in diesen Tagen an? „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

Worüber regt sich denn der Herr Schulz da auf?

Unfassbar und abscheulich“ bezeichnet Martin Schulz dieser Tage einen Vorgang in Deutschland. Was hat sich da denn Ungeheuerliches, Abscheuliches und Unfaßbares ereignet, daß der arme Herr Schulz derart in Rage gerät?

Brandmarkt er endlich in scharfen Worten den fortlaufenden Rechtsbruch von Frau Merkel und Co.?

Brandmarkt er die Zuwandererkriminalität, den in der Tat unfassbaren und abscheulichen Mißbrauch des Gastrechts durch viele Invasoren?

Oder brandmarkt er endlich in scharfen Worten die zahllosen sexuellen Übergriffe durch Frau Merkels Lieblinge?

Man könnte lange weiterfragen. Es gibt vieles, was derzeit in Deutschland als „unfaßbar und abscheulich“ zu Recht gebrandmarkt gehört.

Aber nein. Herr Schulz empört sich über den Aufruf der AfD zum Kirchenaustritt. Das sei ein ungeheuerlicher Angriff auf die Kirchen.

Der ungeheuerliche Angriff der Frau Merkel gegen die Sicherheit in Deutschland, gegen Recht und Ordnung empört ihn dagegen anscheinend keineswegs. Der ungeheuerliche Angriff der Frau Özoguz auf das Grundgesetz und das deutsche Volk insgesamt ebensowenig. Vom ungeheuerlichen Angriff des Herrn Maas und Co. auf die Meinungsfreiheit gar nicht erst zu reden! „Worüber regt sich denn der Herr Schulz da auf?“ weiterlesen

23.4.2017 – Sechsundsiebzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

heute beten hoffentlich viele schon längst intensiv für die  Wahlen in Frankreich. Es wäre so wichtig, daß endlich ein Richtungswechsel gegen den weiterhin kaum gebremsten Zuwanderungswahnsinn stattfindet. Dabei wählt Frankreich im Ausnahmezustand! Ein Riesenaufgebot an Polizei, Gendarmen und Soldaten sichern die Wahlen. Dieser Ausnahmezustand besteht in Frankreich nun schon seit Ende 2015! Der Ausnahmezustand droht in Europa zum Normalzustand zu werden.

Das hat aber alles gar nichts mit gar nichts zu tun. „Niemand weiß, wo Alesia liegt!“ Niemand weiß, daß irgendetwas mit irgendetwas zusammenhängen könnte. Vor allem kann das niemals etwas mit dem Islam zu tun haben! Weder in Frankreich, noch in Belgien, noch in England, noch in Schweden, noch in Finnland, noch in Deutschland, noch sonstwo. Schließlich ist der Islam eine Religion des Friedens. Das stellt er seit seinem Beginn fortlaufend unter Beweis! Wenn sich der Islam seit seinen Anfängen friedliebend ausbreitete, wieso sollte das heute anders sein?

Diesen Eindruck könnte man zumindest haben, wenn man die offiziellen Medienmeldungen und kirchenamtlichen Mitteilungen liest. Die Geschichtsbücher sollte man aber zum Erhalt dieser Meinung besser verschließen!

Soviel zu Frankreich, das seinen Kampf gegen die Islamisierung seit Jahrzehnten zu verlieren droht und möglicherweise längst verloren hat. „23.4.2017 – Sechsundsiebzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Europa im Würgegriff des islamischen Terrors

Bewaffneter Anschlag in Paris. 1 Polizist durch eine Schußwaffe, die einer „Kriegswaffe“ ähnlich sei – was immer das auch heißen soll, getötet. Zwei weitere verletzt. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, den Prachtboulevard um den Arc de Triomphe zu meiden.

Ein Täter wurde den Meldungen entsprechend erschossen. Inzwischen soll ein zweiter Verdächtiger identifiziert sein.

Der erschossene Täter war 2003 bereits wegen schwerer Angriffe auf Polizisten zu 20 Jahren Haft verurteilt worden. Der Islamische Staat reklamiert die aktuelle Tat für sich.

Wann beginnt unsere Politik, diesem Terror an der Wurzel zu begegnen? Was heißen würde: sofortiger Stopp der muslimischen Zuwanderung durch wirksame, das heißt lückenlose, Kontrolle der europäischen Außengrenzen und Inlandsgrenzen. Sofortige Einstellung der Unterstützung des Schleusertums durch Frontex und andere Gruppen. Sofortige Abschiebung aller abgelehnten Asylbewerber etc.. Konsequente Bestrafung und Abschiebung von ausländischen Gewalttätern. Umgehende Abschaffung des Doppelpasses bis auf wenige wirklich begründete Ausnahmen. Konsequentes Vorgehen gegen Sozialbetrug durch Mehrfachidentitäten.

Aber da der politische Wille zu diesen Schritten fehlt, wird Europa im Würgegriff des islamischen Terrors untergehen. Dazu scheint der Wille da zu sein! Etwas Anderes ist zumindest derzeit für mich nicht in Sicht.

Derweil hetzen (und beten!) Politik, Medien und „Kirchen“ munter weiter gegen die, welche diesem Wahnsinn entgegentreten wollen. Verrückte Welt, dem Untergang geweiht!

http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/id_80945238/toedliche-schuesse-in-paris-is-reklamiert-anschlag-fuer-sich-.html

http://www.t-online.de/nachrichten/id_80946808/anschlag-in-paris-behoerden-identifizieren-mutmasslichen-zweiten-attentaeter.html

Zeichen der Hoffnung

Ein lieber Freund und Bruder in Christus hat heute ein kurzes Video eingestellt. Als Zeichen der Ermutigung und der Hoffnung verlinke ich es hier.

https://m.youtube.com/watch?v=ofa5_tfD4YY&feature=youtu.be

Frohe Ostern mit Frau Merkel und Co. – 15-Jähriger in Duisburg-Marxloh an Ostern getötet

Frau Merkel wollte mehr Duisburg-Marxloh in Deutschland – Sie schafft das!

In der Nacht vom Ostersonntag auf den Ostermontag wurde in Duisburg-Marxloh ein 15jähriger mit Messern und einer Axt angegriffen und getötet. Seine Verwandten wollten ihm zu Hilfe eilen. Aber auch sie wurden angegriffen und verletzt (Quelle http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duisburg/15-jaehriger-in-duisburg-marxloh-getoetet-aid-1.6759640 ).

Dieser dramatische Vorfall rief in mir sofort Erinnerungen wach an Frau Merkels Besuch in Duisburg-Marxloh vor gut 1 ½ Jahren.

Ohne weiteren Kommentar füge ich meinen Beitrag von damals hier ein. Er gilt natürlich nicht nur Frau Merkel. Er gilt allen, die die Augen verschließen vor der Wirklichkeit des Bösen und sich aus Dummheit oder Bosheit zu Handlangern des Bösen machen.

 

Angela Merkel – eine Handlangerin des Bösen?

(27.8.2015)

Diese Frage mag manchen äußerst hart erscheinen. Ich für mein Teil neige mittlerweile dazu, sie ohne Zögern zu bejahen: Ja, Frau Merkel ist in meinen Augen eine Handlangerin des Bösen. „Frohe Ostern mit Frau Merkel und Co. – 15-Jähriger in Duisburg-Marxloh an Ostern getötet“ weiterlesen