Empfohlen

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen.
Auch heute ist die größte Not unseres Volkes nicht die afrikanische und asiatische Völkerwanderung nach Deutschland, auch nicht unsere Kanzlerin und ihr Kabinett – und auch nicht die Seilschaften einer noch verborgenen Weltelite, die diese ganzen Vorgänge inszeniert. Auch heute ist die größte Not unseres Volkes die Gottlosigkeit. Die mangelnde Liebe zum lebendigen Gott, unserem Schöpfer, der uns in seinem Sohn Jesus Christus erlöst und das Heil für uns vollbracht hat. Die mangelnde Annahme dieses Heils. Das mangelnde Vertrauen zu ihm. Die mangelnde Liebe zu seinem Gebot.
Wenn wir also fragen: worauf kommt es in diesen Tagen an? „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

14.+21.8.2016 – Vierzigster und Einundvierzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

da ich schon eine knappe Woche Urlaub habe, aber immer noch bis zum Hals in der Arbeit stecke und ab morgen wirklich für ein oder zwei Wochen ausspannen will, lade ich für die beiden kommenden Sonntag noch einmal den Text des letzten Sonntags hoch.

Die Vollmacht unserer Gebete ist Gott sei Dank nicht von regelmäßig aktualisierten Texten zur Gebetsinitiative abhängig.

Bleibt bitte mit dran am Gebet, ladet andere dazu ein! Wir sehen meines Erachtens durchaus, wie Gott bereits manches gewirkt hat. „14.+21.8.2016 – Vierzigster und Einundvierzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

„Intelligenzbestien wüten beim Wochenblättchen“ oder „Mediale Demagogie gegen den Kleinen Waffenschein“

Das Folgende ist zwar zunächst ein regionaler Vorgang. Ähnliches dürfte dieser Tage aber deutschlandweit geschehen. Deshalb mögen folgende Betrachtungen auch deutschlandweit von Interesse sein:

Als Titelstory hat sich diese Woche unser Wochenblättchen den Kleinen Waffenschein vorgeknöpft.

Im Jahr 2016 haben seiner Meldung gemäß zehnmal mehr Bürger unseres Landkreises den Kleinen Waffenschein beantragt als im Schnitt der 4 Jahr zuvor. Von 2012 bis 2015 sollen es im Jahr durchschnittlich 20-30 gewesen sein, in den ersten 7 Monaten des Jahres 2016 schon 174.

Woher das wohl kommt?!

Diese auf der Hand liegende Frage stellt das Wochenblättchen vorsichtshalber erst gar nicht. Es könnte ja jemand auf die richtige Antwort kommen!

Stattdessen geifert es vor Zornesschaum sowie vor sachlicher Inkompetenz und Mangel an innerer Logik triefend gegen den Kleinen Waffenschein. Der Landrat sieht die Entwicklung kritisch und die Polizei beobachtet mit Sorge! Oha. Wen denn? Diejenigen, die unsere Sicherheit bedrohen? Oder die verängstigten Bürger, die zunehmend den Eindruck haben, daß die Polizei sie nicht mehr ausreichend schützen kann und deshalb aus purer Verzweiflung Vorkehrungen zum Selbstschutz treffen? „„Intelligenzbestien wüten beim Wochenblättchen“ oder „Mediale Demagogie gegen den Kleinen Waffenschein““ weiterlesen

7.8.2016 – Neunundreißigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir Beter können in diesen Tagen wohl das einzige wirksame Schutz- und Bollwerk um unser Volk und Vaterland sein.

Wir haben es mit unvorstellbar bösen Mächten zu tun, die politisch auch in unserem Land nahezu alles unter ihre Gewalt gebracht haben.

Wenn es anders wäre, wären die Ereignisse der vergangenen rund 12 Monate meines Erachtens so schlechterdings nicht möglich.

Auf der politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ebene allein scheint mir beim besten Willen aller Beteiligten eine Überwindung dieses Bösen und des längst angerichteten Schadens für unser Volk und Vaterland, aber auch für ganz Europa und die übrige Welt, kaum mehr möglich zu sein. „7.8.2016 – Neunundreißigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Hier bleibt einem die Spucke weg, ….einerseits wegen der Taten, aber ebenso wegen der Justiz!

Ich stelle hier erneut einen Beitrag eines Glaubensbruders ein mit verschiedenen Links über absolute Ungeheuerlichkeiten, von Zuwanderern begangen.

Wem gehen da nicht endlich die Augen auf?!

Das Verhalten der Justiz ist fast fortlaufend schlichtweg skandalös, zumindest nach meiner persönlichen Wahrnehmung. Ich kann mir schwerlich vorstellen, daß bei konsequenter Anwendung des Rechts hier kein energischeres Vorgehen rechtlich möglich sein sollte. Vielleicht können sich ja auch mal Juristen unter den Lesern hierzu äußern.

Nun aber der Text des Glaubensbruders:

Hamburg…..JUSTIZ?

Ein 21jähriger Afghane bricht an drei aufeinander folgenden Tagen immer in das selbe Haus ein.

Am dritten Tag wird er im Haus entdeckt und von der Polizei festgenommen.
Der Haftrichter lässt ihn mangels Haftgründen frei.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3396539 „Hier bleibt einem die Spucke weg, ….einerseits wegen der Taten, aber ebenso wegen der Justiz!“ weiterlesen

Sexuelle Übergriffe durch Zuwanderer en masse in Deutschland!

Heute erreichte mich von einem Bruder in Christus folgende Mail, aus der ich nicht nur einzelne angebene Seiten verlinken möchte. Weil die Ereignisse so vielfach sind und Politik, Justiz, Medien und Kirchen wie Freikirchen unseren Frauen und Kindern den Schutz weithin versagen, veröffentliche ich die Mail ganz mit allen angegebenen Links und Zusatzinformationen.

Es ist himmelschreiend, was in diesen Tagen in unserem Land geschieht. Wann endlich wachen wenigstens die „Christen“ auf und erheben ihre Stimme für die wahrhaft Bedrängten, Belästigten und Geschändeten?!

Von den Verantwortlichen in Politik, Justiz, Medien und Kirchen können wir dies anscheinend schon längst nicht mehr erwarten. Sie scheinen unser Volk, unsere Frauen und Kinder, und nicht nur diese, als gefälligst hilf- und wehrlose Opfer für illegale Invasoren vorgesehen und preisgegeben zu haben.

Nun die Mail: „Sexuelle Übergriffe durch Zuwanderer en masse in Deutschland!“ weiterlesen