Empfohlen

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen.
Auch heute ist die größte Not unseres Volkes nicht die afrikanische und asiatische Völkerwanderung nach Deutschland, auch nicht unsere Kanzlerin und ihr Kabinett – und auch nicht die Seilschaften einer noch verborgenen Weltelite, die diese ganzen Vorgänge inszeniert. Auch heute ist die größte Not unseres Volkes die Gottlosigkeit. Die mangelnde Liebe zum lebendigen Gott, unserem Schöpfer, der uns in seinem Sohn Jesus Christus erlöst und das Heil für uns vollbracht hat. Die mangelnde Annahme dieses Heils. Das mangelnde Vertrauen zu ihm. Die mangelnde Liebe zu seinem Gebot.
Wenn wir also fragen: worauf kommt es in diesen Tagen an? „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

26.6.2016 – Dreiundreißigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

da wir morgen in der Gemeinde unser „Eichenauer Sommerfest“ feiern, zu dem wir nicht nur die Bewohner der Eichenau herzlich eingeladen haben, sondern auch unsere Fernmitglieder und sonstigen Nutzer unserer Internetseite, werde ich morgen mal wieder nicht dazukommen, aktuelle Gedanken zur Gebetsinitiative zu schreiben. Deshalb geschieht dies heute schon.

Ihr dürft, wenn Ihr diese Zeilen rechtzeitig lest, von Herzen für den morgigen Tag und unsere Gemeinde beten. Daß der HERR alles Böse draußen hält und uns einen wunderschönen und gesegneten Tag schenkt mit guten Begegnungen und Gesprächen, die dem Bau SEINER Gemeinde in der Eichenau und SEINER Ehre dienen.

Dann wollen wir zunächst einmal dem Herrn von ganzem Herzen danken, zumindest können wir das in Uttenweiler und Riedlingen, und wohl einige andere auch, daß wir von den Unwettern der letzten Wochen verschont blieben. Dabei kamen sie von Osten bis Biberach – etwa 15 km – und von Nordwesten bis fast Riedlingen – ebenfalls rund 15 km – heran. „26.6.2016 – Dreiundreißigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Für alle, die es nicht bemerkt haben:

den Beitrag „Imam mit 12 Ehefrauen in Düsseldorf“ habe ich geschrieben, obwohl ich davon ausgehe, daß der zugrundeliegende Bericht ein Fake ist. Das habe ich im Beitrag ausdrücklich geschrieben. Ich zitiere wörtlich aus meinem Beitrag: „Bis zum Erweis des Gegenteils halte ich diese Meldung zwar für ein Fake.“!!!

Ich hatte den Bericht dennoch geschrieben und stehe dazu, weil sich die Wirklichkeit in Deutschland diesem Fake schon ganz erschreckend angenähert hat. Dies habe ich gegen Ende des Beitrags kurz konkretisiert. Ich zitiere noch einmal aus meinem Beitrag: „Für alle, die es nicht bemerkt haben:“ weiterlesen

Imam lebt mit 12, größtenteils minderjährigen, Sexsklavinnen „verheiratet“ auf Staatskosten in Düsseldorfer Villa?

Das berichtet die Internetseite „habmutzurwahrheit“. Demnach soll wohl Donnerstag letzter Woche die Polizei gerufen worden sein, weil ein einzelner Mann mit 12, größtenteils minderjährigen, Mädchen in einer Villa zusammenlebt. Es bestehe der Verdacht der Verwahrlosung, da keines der Mädchen die Schule besuche.

Der 51jährige Imam erklärte der Polizei, er habe alle Mädchen rechtmäßig auf einem Heiratsmarkt in Homs/Syrien legal erworben bzw. über Ebay rechtmäßig ersteigert. Er legte dafür auch sämtliche Kaufverträge vor.

Er habe alle Mädchen nach islamischen Brauch geheiratet. Dafür legte er in Syrien ausgefertigte Heiratsdokumente vor. Außerdem komme er allen „Ehefrauen“ gegenüber seinen ehelichen Pflichten nach. Diese sind dem Bericht zwichen 6 und 18 Jahre alt und größtenteils minderjährig. Mit der 18 jährigen habe er bereits zwei Kinder im Alter von 5 und 4 Jahren. Dann hätte er dieses Mädchen also geschwängert, als es 12 war. „Imam lebt mit 12, größtenteils minderjährigen, Sexsklavinnen „verheiratet“ auf Staatskosten in Düsseldorfer Villa?“ weiterlesen

Weitere Volksabstimmungen über EU-Austritt müssen folgen!

Heute Morgen traute ich meinen Augen nicht: Großbritannien hat den Brexit beschlossen.

Daß die Mehrheit der Briten so wählen würde, davon war ich ausgegangen. Daß sich dies aber auch im offiziellen Wahlergebnis niedergeschlagen würde, das hatte ich nicht erwartet.

Ich war vielmehr davon ausgegangen, daß das Wahlergebnis so hingebogen würde, wie dies wohl bei der österreichischen Präsidentenwahl der Fall gewesen sein dürfte. Hier gehen Insider nämlich von tatsächlich rund 65% für Hofer aus und nicht von 49,7, wie das amtliche Wahlergebnis lautete.

Ähnliches hatte ich für die Brexit-Abstimmung auch erwartet. Nun bin ich positiv überrascht. „Weitere Volksabstimmungen über EU-Austritt müssen folgen!“ weiterlesen

Offensive junger Christen – quo vadis?

Mit Entsetzen las ich in idea-spektrum vom 15.Juni 2016, daß die OJC (Offensive Junger Christen in Reichelsheim) den mit 3000,- € dotierten Preis ihrer Ojcos-Stiftung an die Initiative „Miteinander für Europa“ verliehen hat.

Diese Initiative „Miteinander für Europa“ läßt sich nicht nur seit Jahren vor den Karren der EU-Diktatoren spannen. In ihr sind auch völlig unbiblische Gruppen wie etwa die Fokolar-Bewegung vertreten und soweit ich mich erinnere auch federführend in ihr am Werk. Chiara Lubich, die Gründerin der Fokolar-Bewegung war wohl auch Mitgründerin von „Miteinander für Europa“.

Ulrich Parzany hatte mindestens bei einem der Kongresse in den Jahren 2004 und 2007 ebenfalls mitgewirkt. Er hat sich wohl von diesem Irrweg wieder entfernt.

Daß nun die OJC eine solche Initiative mit ihrem Preis auszeichnet, gibt Anlaß zur Vermutung, daß außer einer biblischen Ethik etwa im Bereich von Gender- und Homoideologie das biblische Fundament der OJC drastisch dahingeschmolzen sein muß.

Ein weiters trauriges Beispiel, in welch dramatischem Tempo der endzeitliche Abfall  weiter voranschreitet.

Wer Näheres über die Initiative „Miteinander für Europa“ erfahren möchte, kann etwa folgende Links anschauen:

http://www.nua.de/smf/index.php?topic=117.0;wap2

http://distomos.blogspot.de/2010/05/das-wachsende-miteinander-bei-christen.html