Empfohlen

29.5.2016 – Neunundzwanzigster Abend der Gebetsinitiative

Die Diffamierung der Gegner der Establishment-Parteien kennt offenbar keine Grenzen. Da ist nun wiederholt zu lesen, daß die Wähler dieser Nicht-Establishment-Parteien Leute „mit mittlerem und geringem Bildungsniveau“ seien.

Man versucht also, diese Wähler, die nicht systemkonform sind, möglichst als Trottel und intellektuelle Halbaffen darzustellen.

Nach meiner Erfahrung ist diese wiederholte Meldung vom „mittleren und geringen Bildungsniveau“ der nichtsystemkonformen Wähler glatte Verleumdung. Bei mir sind in den letzten 8 Monaten zuhauf Rückmeldungen eingegangen, welche den Zuwanderungswahnsinn kritisieren. Die Leute waren, bis vielleicht auf ganz wenige Ausnahmen, das, was man im Prinzip „Bildungsbürgertum“ nennt. Die meisten waren nach meiner Erinnerung Akademiker sowie Inhaber von Familienunternehmen, also gehobener Mittelstand. „29.5.2016 – Neunundzwanzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Empfohlen

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen.
Auch heute ist die größte Not unseres Volkes nicht die afrikanische und asiatische Völkerwanderung nach Deutschland, auch nicht unsere Kanzlerin und ihr Kabinett – und auch nicht die Seilschaften einer noch verborgenen Weltelite, die diese ganzen Vorgänge inszeniert. Auch heute ist die größte Not unseres Volkes die Gottlosigkeit. Die mangelnde Liebe zum lebendigen Gott, unserem Schöpfer, der uns in seinem Sohn Jesus Christus erlöst und das Heil für uns vollbracht hat. Die mangelnde Annahme dieses Heils. Das mangelnde Vertrauen zu ihm. Die mangelnde Liebe zu seinem Gebot.
Wenn wir also fragen: worauf kommt es in diesen Tagen an? „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

Kardinal Woelkis Anbetung der Invasoren

Daß der Kölner Kardinal Woelki einen gewissen Realitätssinn verloren zu haben scheint, um es einmal ganz freundlich auszudrücken, dieser Verdacht dürfte wohl schon manchem Zeitgenossen in den letzten Wochen gedämmert haben.

Daß er nun aber anscheinend ganz von Sinnen – zumindest von christlichen Sinnen – ist, zeigt seine neueste Eskapade. Er will doch tatsächlich ein Invasorenboot von Malta nach Köln bringen lassen, um dieses als Altar am Fronleichnamsgottesdienst zu verwenden: „An Fronleichnam wird dieses Boot unser Altar bei der Heiligen Messe auf dem Roncalliplatz sein.

Ob Herrn Woelki die Gotteslästerlichkeit dieses Treibens auch nur ansatzweise vor Augen steht? Und ob ihn seine Kirchenoberen, allen voran Herr Marx und erst recht der liebe Franziskus in Rom noch zurückpfeifen? Wobei geistlicher Durchblick und Realitätssinn auch nicht deren stärkste Seite zu sein scheinen. „Kardinal Woelkis Anbetung der Invasoren“ weiterlesen

22.5.2016 – Achtundzwanzigster Abend der Gebetsinitiative

Wir dürfen ermutigt und bestärkt weiterbeten in diesen Tagen. Der Zuwanderungswahnsinn läuft, zumindest soweit halbwegs erkennbar, nicht in dem Maße weiter, wie das von Frau Merkel und ihren Hintergrundmächen ziemlich sicher geplant war. Wenn auch über Italien ein ständiger Strom an Afrikanern, zum Teil dem Vernehmen nach extrem gewaltbereit, nach Europa weiterfließt.

Nur schweigen die Medien dazu weithin. Sowie sie bis heute versuchen zu vertuschen oder zumindest klein zu reden, daß der brutale Mord am 17jährigen Niklas in Bonn/Bad Godesberg von Migranten begangen wurde. Die fortlaufende Unwahrhaftigkeit in Politik und Medien hält leider weithin unvermindert an.

Derweil gibt sich Frau Merkel pikiert, weil ihr Türkei-Deal durch Erdogans fortlaufende Schandtaten immer mehr ins Zwielicht gerät. Im Blick auf die wachsende Kritik an ihrer Polit-Ehe mit dem Polit-Verbrecher Erdogan meint sie: „Was mich irritiert, ist, dass ich manchmal fast so etwas wie eine Freude am Scheitern beobachte“. Sie wolle statt dessen „etwas zum Gelingen beitragen.“

Frau Merkel mißbraucht hier allerdings den Begriff „Scheitern“. Denn Ihr Türkei-Deal ist per se das Scheitern demokratischer und anständiger Politik auf der Grundlage von Menschenwürde und Meinungsfreiheit. Würde ihr schäbiger und menschenverachtender Türkei-Deal platzen, dann wäre dieses „Scheitern“ des Scheiterns in Wahrheit ein Sieg und die Abkehr vom Wahnsinn an wenigstens einem Punkt. „22.5.2016 – Achtundzwanzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

Erneut rätselhaftes Flugunglück mit mysteriöser „Bericht“erstattung

Am frühen Donnerstag, dem 19.5.2016, anscheinend gegen 2:30 Uhr, verschwand die Maschine „Egypt-Air-Flug MS804“ auf dem Flug von Paris nach Kairo rund 100 Seemeilen vor der ägpytischen Küste vom Radar.

In einer Höhe von 37.000 Fuß war es den Berichten zufolge ins Trudeln geraten: „es machte eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15.000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10.000 Fuß„.

Soviel scheinen wir zu wissen, soweit man den allgemeinen Berichten vertrauen darf. Dann aber fängt eine mysteriöse „Bericht“erstattung an. „Erneut rätselhaftes Flugunglück mit mysteriöser „Bericht“erstattung“ weiterlesen

15.5.2016 – Siebenundzwanzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

die heutigen Informationen zur Gebetsinitiative fallen etwas knapper aus. Ich komme im Moment von unserem Taufgottesdienst mit anschließendem Gemeindenachmittag zurück – einem Höhepunkt im Jahresablauf unseres Gemeindelebens.

Es war in diesen manchmal sehr wirren Zeiten ein ermutigender Tag, neben den Täuflingen und Gemeindegliedern auch mit etlichen lieben Gästen.

Man hat den Eindruck, daß im Moment mehrere konträre Bewegungen im Streit sind. Einerseits, so habe ich gehört, wird hinter den Kulissen von politischer Seite fieberhaft an der nächsten Invasionswelle gearbeitet. Frau Merkel gibt sich weiter völlig uneinsichtig, allen anderen Darstellungen in den Medien zum Trotz. Sie betont weiter die Verantwortung Deutschlands quasi für die Armen der ganzen Welt. Im Zweifel steht eine gigantische Invasionswelle aus Afrika bevor. „15.5.2016 – Siebenundzwanzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen