Empfohlen

Worauf es in diesen Tagen ankommt

Dieser Tage schreibe ich viel über die verschiedenen Aspekte der vorwiegend islamischen Massenzuwanderung nach Deutschland und Europa, über ihre Gefahren, die mediale Berichterstattung, die Doppelmoral von Politikern und Medienleuten etc.. Ich breche damit mit einer fast 30jährigen strikten Gewohnheit: daß ich mich in meinem Amt als Pfarrer und Pastor so gut wie nie öffentlich zu politischen Themen geäußert habe, soweit diese nicht ganz unmittelbar auch Bedeutung für die christliche Gemeinde hatten.
In diesen Tage breche ich mit dieser Gewohnheit. Denn in diesen Tagen ist die Not unseres Volkes so groß wie nie seit dem 3.Reich. Und es sind nur ganz wenige, die offen darüber reden. Denn der Druck, den unsere zunehmend totalitäre Politik auf Andersdenkende in diesen Tagen erzeugt, ist immens. Man muß schon Angst bekommen vor einer neuen Reichskristallnacht.
Allerdings müssen wir auch feststellen: im 3.Reich war die größte Not nicht Adolf Hitler, sondern die Gottlosigkeit der Menschen. Martin Hohmann hatte in seinem mutigen Vortrag, der ihn vor Jahren die politische Karriere gekostet hat, darüber gesprochen.
Auch heute ist die größte Not unseres Volkes nicht die afrikanische und asiatische Völkerwanderung nach Deutschland, auch nicht unsere Kanzlerin und ihr Kabinett – und auch nicht die Seilschaften einer noch verborgenen Weltelite, die diese ganzen Vorgänge inszeniert. Auch heute ist die größte Not unseres Volkes die Gottlosigkeit. Die mangelnde Liebe zum lebendigen Gott, unserem Schöpfer, der uns in seinem Sohn Jesus Christus erlöst und das Heil für uns vollbracht hat. Die mangelnde Annahme dieses Heils. Das mangelnde Vertrauen zu ihm. Die mangelnde Liebe zu seinem Gebot.
Wenn wir also fragen: worauf kommt es in diesen Tagen an? „Worauf es in diesen Tagen ankommt“ weiterlesen

Sprengstoffanschläge in Dresden – blitzartige Festlegung der Täter: die Rechten!

Das muß jeden denkenden Menschen schon nachdenklich machen: da explodierten gestern Abend (26.9.2016) zwischen 21:53 und 22:19 Uhr in Dresden zwei Bomben. Eine vor einer Moschee, die zweite vor einem internationalen Kongressgebäude.

Obwohl kein Bekennerschreiben vorliegt und die Polizei auch sonst von keinen Details berichtet, die auf ein bestimmtes Tatmotiv oder eine bestimmte Tätergruppe hinweisen, steht der Täterkreis schon so gut wie fest: „müssen wir von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgehen“! So teilt die Polizei in Dresden mit.

Und als Konsequenz wird ein verstärkter Schutz sämtlicher Dresdner Moscheen beschlossen. Sie werden künftig bewacht.

Der erstaunte Leser reibt sich nicht nur leicht verwundert die Augen und fragt sich: was weist hier überzeugend auf einen fremdenfeindlichen Anschlag hin? Gewiß: eine Moschee könnte Anschlagsziel fehlgeleiteter Gegner einer Islamisierung Deutschlands sein. Aber wie viele Präzedenzfälle gibt es dafür bisher in Deutschland? Wie oft haben eindeutig nachgewiesen islamkritische Deutsche ohne Migrationshintergrund Bombenanschläge auf Moscheen verübt? „Sprengstoffanschläge in Dresden – blitzartige Festlegung der Täter: die Rechten!“ weiterlesen

25.9.2016 – Sechsundvierzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

die Demagogie aus nahezu allen Rohren gegen Kritiker des Zuwanderungswahnsinns kennt praktisch keine Grenzen mehr. So meldete sich dieser Tage Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer zu Wort und warnte vor Schäden für die deutsche Wirtschaft, sollte die Ausländerfeindlichkeit in Deutschland um sich greifen.

Zumindest in der mir vorliegenden Information (http://www.t-online.de/wirtschaft/id_79087956/bda-praesident-kramer-warnt-vor-schaeden-durch-fremdenhass.html) bleibt er allerdings in jeder Hinsicht alle Fakten schuldig. So konkretisiert er weder, in welcher Form der deutschen Wirtschaft dieser Schaden entstehen würde. Noch konkretisiert er, in welcher Weise die angebliche „Verrohung der Sprache“ geschieht. Seine Äußerungen kommen vielmehr rüber wie eine pauschale Demagogie gegen alle Gegner der sogenannten „Willkommenskultur“.

Daß er als Arbeitgeberpräsident so denkt und redet, wundert mich nicht. Denn die Großkapitalisten Deutschland dürften sich am Zuwanderungswahnsinn eine goldene Nase verdienen. Außerdem entsteht durch die massenhafte illegale Invasion ein gigantischer Überschuss an Arbeitskräften, den wir auch ohne diese Invasion schon hatten, der dadurch aber noch einmal dramatisch verschärft wird. „25.9.2016 – Sechsundvierzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen

„Asyl“ und „Nächstenliebe“ im Deutschland von Merkel und Co.

Zwei kleine Anfragen der AfD in Thüringen und Sachsen bestätigen auf schreckliche Weise, worauf ich seit letztem Herbst regelmäßig hinweise: Begriffe wie „Asyl“ und „Nächstenliebe“ sind heute mit ganz anderen Inhalten gefüllt, mit ganz anderen Wirklichkeiten verbunden, als wir das klassischerweise gewohnt sind.

Unser traditionelles Verständnis von „Asyl“ bedeutet, daß Verfolgte und Schutzbedürftige einen Ort der Sicherheit und Geborgenheit finden. Einen Ort, an dem sie vor Gefahr und Verfolgung zur Ruhe kommen und an Leib und Seele geschützt sind.

Unterm Stichwort „Nächstenliebe“ verstehen wir normalerweise, daß Mitmenschen Gutes getan wird. Daß sie Fürsorge, Liebe und Barmherzigkeit erfahren.

Im Deutschland von Frau Merkel und Co. ist das in weiten Teilen ganz anders geworden. „Asyl“ bedeutet heute in erschreckend breitem Maße eine Fortsetzung des Ausgeliefertseins an Verfolger und Vergewaltiger. „„Asyl“ und „Nächstenliebe“ im Deutschland von Merkel und Co.“ weiterlesen

Frau Merkel – Kurskorrektur oder verschärfte Gangart bei der Islamisierung und Zerstörung Deutschlands und Europas?

Angeblich gibt sich Frau Merkel nach der Berlin-Wahl zerknirscht. In den Medien ist von „Kurskorrektur“ im Blick auf die von ihr verursachte und zu verantwortende Überflutung Deutschlands mit jungen, kampftauglichen muslimischen Männern die Rede. Sogar die CSU lobt Frau Merkels angebliche Selbstkritik.

So redet der stellvertretende CSU-Vorsitzende und Bundesagrarminister Christian Schmidt von einem „hochrespektablen Akt“ der Frau, die möglicherweise eines Tages zu den größten Verbrechern der Menschheitsgeschichte gezählt werden könnte. Und Markus Söder, seines Zeichens bayrischer Finanzminister, meint: „Ein Kurswechsel kündigt sich an. Die Aussagen der Kanzlerin sind schon beachtlich. Das ist ein richtiger Ansatz.“

Was aber ist das, was Frau Merkel von sich gegeben hat, in puncto „Selbstkritik“, „Kurswechsel“ etc. bei Licht betrachtet wirklich wert?

Um diese Frage zu beantworten, gilt es, auf die exakten Formulierungen von Frau Merkel zu achten.

So fiel mir gestern sofort in den Nachrichten ihre Aussage auf: Wenn eine Ursache für das schlechte Abschneiden der CDU sei, „dass manch einem Richtung, Ziel und Grundüberzeugungen ihrer Flüchtlingspolitik nicht ausreichend klar geworden seien, so möchte ich mich gerne darum bemühen„.

Was hat sie damit an Fehlern zugegeben? Nichts! Sie schließt lediglich die Möglichkeit nicht aus, daß hier ein Fehler begangen worden sein könnte. „Frau Merkel – Kurskorrektur oder verschärfte Gangart bei der Islamisierung und Zerstörung Deutschlands und Europas?“ weiterlesen

18.9.2016 – Fünundvierzigster Abend der Gebetsinitiative

Liebe Mitbeter,

wir beten heute besonders für die Wahl in Berlin.

Auch wenn sich mancher erst heute Abend ab 19.00 Uhr zuschalten wird, so wissen wir, daß der Herr weiß, was wir brauchen, ehe wir ihn bitten. Bis wir unsere Gebete vor den Herrn bringen, hat der Herr unsere Not längst erkannt und seine Hilfe auf den Weg geschickt. Es ist einfach wunderbar, was wir für einen Herrn haben.

Ihm dürfen wir die Not unseres Volkes bringen. Und diese Not wird nicht kleiner, auch wenn die Zahlen der Zuwanderer angeblich zurückgehen. Tatsächlich dürften, so meine Informationen, pro Tag mindestens um die 2500 kommen, vielleicht auch wesentlich mehr.

An manchen Orten eskaliert die Situation, wie dieser Tage in Bautzen. Die Medien versuchen in der Regel, die Schuld „den Rechten“ zuzuschieben. Fast alle Nachrichten melden, daß es zu Auseinandersetzungen zwischen „Rechten und Flüchtlingen“ gekommen sei. Die „Rechten werden fast ausnahmslos zuerst genannt, als wäre die Eskalation von ihnen ausgegangen. Dagegen ist den Berichten im Detail dann eher zu entnehmen, daß die sogenannten „Flüchtlinge“, in Bautzen konkret anscheinend um die 30 „unbegleitete Jugendliche“, seit Wochen provozieren und auf Krawall gebürstet sind. „18.9.2016 – Fünundvierzigster Abend der Gebetsinitiative“ weiterlesen